Arbatsky

Yuri Arbatsky (* 15. April 1911 in Moskau; † 3. September 1963 in New Hartford, New York) war ein staatenloser Komponist und Folklorist.

Leben

Arbatsky war der Sohn eines zaristischen Hofrates und Hochschulprofessors, Angehöriger des Mari-Volkes, der mit seiner Familie nach der russischen Revolution über Prag nach Deutschland in die Emigration ging. Arbatsky ging nach Berlin und dann nach Dresden, wo er bei Rachmaninoff den Grundstein seiner musikalischen Ausbildung legte. Rachmaninoff ermöglichte es dem 19jährigen, nach seinem Abitur ein Musik-Studium am Konservatorium Leipzig zu beginnen. Gleichzeitig absolvierte Arbatsky ein Medizinstudium, das er 1933 mit dem Doktortitel abschloss, sowie ein Theologiestudium.

Anschließend ging Arbatsky als Volksmusikforscher nach Jugoslawien. Bis 1935 arbeitete er als Chorleiter, ging dann nach Belgrad als Domorganist und Erzdiakon. 1938 bis 1942 wirkte er als Leiter des Rundfunkchores. 1942 berief man ihn nach Prag, wo er als wissenschaftlicher Assistent an der heutigen Karl-Ferdinands-Universität wirkte. 1944 erwarb er den akademischen Grad eines Dr. phil.. Seine Dissertation „Das Mazedonische Tupanspiel“ wurde im 3. Reich in Deutschland verboten. Ins Englische übersetzt wurde sie später von der Newberry Library in Chicago veröffentlicht.

Nach dem 2. Weltkrieg lebte Arbatsky mehrere Jahre in Regensburg und bereiste als Pianist und Gastdozent Westeuropa und die USA, wo er von 1950 bis 1953 als Kirchenmusiker in Chicago ansässig war. Danach erhielt er den Auftrag der Newberry Library, gefolgt von der Solomon R. Guggenheim Foundation, seine auf dem Balkan betriebenen folkloristischen Forschungsarbeiten zur Veröffentlichung vorzubereiten [1].

1957 wurde Arbatsky amerikanischer Staatsbürger. Er begann, sich mit russischer Heilkunde zu beschäftigen. 1961 bis 1963 war er Associate Professor für Slawistik an der Syracuse University. Arbatsky beherrschte 18 Sprachen und galt als Sprachgenie [2]. Im Alter von 52 Jahren erlag er einem Herzschlag.

Werke

  • Orgelchoräle (EKG 176, 320, 383)
  • Duette für Flöte und Klarinette
  • Leiturgia für Orgel
  • Maoz Cur für Klavier op. 1
  • Partita über „Jesus meine Zuversicht“ für Orgel
  • Passacaglia für Orgel
  • The 92nd Psalm für Chor und Orgel
  • Regensburger Sonate
  • Sonate für Oboe solo
  • Sonate für Oboe und Klarinette
  • Sonata für Oboe, Fagott und Violoncello
  • Sonata für Orgel
  • Sonate für Violoncello solo
  • Suite für Klavier
  • Sursum Corda für Orgel
  • The Berlin Symphony für Orgel und Streicher
  • Triosonate „Nun bitten wir den heiligen Geist“
  • Variations on a Fragment of Hebrew Polyphony für Harpsichord oder Klavier
  • Vorspiele zu amerikanischen Hymnen

Einzelnachweise

  1. Riemann Musiklexikon, Mainz 1959
  2. Daily Press, Utica (New York), 4. September 1963

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbatsky — (masculine), Arbatskaya (feminine), or Arbatskoye (neuter) may refer to: *Arbatskaya (Arbatsko Pokrovskaya Line), a station on the Arbatsko Pokrovskaya Line of the Moscow Metro, Moscow, Russia *Arbatskaya (Filyovskaya Line), a station on the… …   Wikipedia

  • Yuri Arbatsky — (etwa 1950) Yuri Arbatsky (* 15. April 1911 in Moskau; † 3. September 1963 in New Hartford) war ein staatenloser Komponist und Folklorist. Leben Arbatsky war der Sohn eines zaristischen Hofrates und Hochschulpr …   Deutsch Wikipedia

  • Music of Albania — Part of a series on Albanians …   Wikipedia

  • Alexandrovsky Sad — ( ru. Александровский сад) is a Moscow Metro station on the Filyovskaya Line. It was designed by A. I. Gontskevich and S. Sulin and opened on May 15, 1935 along with the first stage of the metro. The station passes under the southern part of the… …   Wikipedia

  • Maly Theatre (Moscow) — Coordinates: 55°45′35″N 37°37′14″E / 55.75971°N 37.62054°E / 55.75971; 37.62054 …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arbat Square — ( ru. Арбатская площадь) is one of the oldest squares of Moscow, located on the junction of Boulevard Ring, Arbat Street and New Arbat Street to the west, Znamenka Street and Vozdvizhenka Street to the east. The square is home to the Arbatskaya… …   Wikipedia

  • Kazantyp — Kazantip ( uk. Казантип, Kazantyp ; ru. Казантип, Kazantip ; cr. Qazan Tip) is a headland (or a cape) located in the northeastern part of the Crimean peninsula (in Ukraine) on the shore of the Azov Sea. The name Kazantip comes from the Crimean… …   Wikipedia

  • Fire of Moscow (1812) — For similar disasters, see Fire of Moscow The 1812 Fire of Moscow broke out on September 14, 1812 in Moscow on the day when Russian troops and most residents abandoned the city and Napoleon s vanguard troops entered the city following the Battle… …   Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”