Arbeiter- und Bauernfakultät
Gebäude der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät der TH Dresden

Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten (ABF) entstanden 1949 in der DDR als Nachfolgeeinrichtungen der so genannten Vorstudienanstalten, die 1946 an vielen Universitäten und Hochschulen gegründet worden waren.

Ziel war das Erreichen des Abiturs für junge Menschen, die aufgrund von Kriegseinwirkungen, Flucht, Vertreibung, Verschleppung, politischer Verfolgung oder sozialer Benachteiligung nicht die reguläre Oberschule besuchen konnten. Sie sollten – nach Darstellung der DDR-Partei- und Staatsführung – im Unterschied zur politisch meist belasteten, aus wirtschaftlicher Sicht unerwünschten und großteils in die Westzonen geflohenen alten Elite die neue sozialistische Intelligenz bilden. Das Studium umfasste in der Regel drei Jahre bis zur Erlangung des Abiturs und damit der Hochschulreife. Insgesamt haben etwa 35.000 Absolventen das Abitur auf diese Weise erreicht und meistens anschließend ein Studium begonnen.

Ab 1963 wurden diese Einrichtungen schrittweise abgeschafft, da sie im sozialistischen Bildungssystem nur vorübergehend vorgesehen waren.

Arbeiter-und-Bauern-Fakultäten gab es zum Beispiel an den Universitäten HU Berlin, Rostock, Greifswald, an der Bergakademie Freiberg (Sachsen) und an der Deutschen Hochschule für Körperkultur in Leipzig sowie an der Technischen Hochschule Dresden.

Der Absolvent der ABF Greifswald, Schriftsteller Hermann Kant, hat diesen Einrichtungen mit seinem Buch „Die Aula“ ein Denkmal gesetzt.

In Halle (Saale) gab es außerdem die spezielle ABF II als Einrichtung der Martin-Luther-Universität. Das Institut zur Vorbereitung auf das Auslandsstudium (IVA) existierte von 1954 bis 1991 für delegierte Schüler aus der gesamten DDR. Sie wurden sprachlich, fachlich, ideologisch und landeskundlich auf ein Hochschulstudium im sozialistischen Ausland (insbesondere in der Sowjetunion) in Ein- oder Zweijahreskursen vorbereitet.

Inhaltsverzeichnis

Literatur

  • Ingrid Miethe: Bildung und soziale Ungleichheit in der DDR. Möglichkeiten und Grenzen einer gegenprivilegierenden Bildungspolitik. Opladen: Barbara Budrich Verlag 2007. ISBN 978-3-86649-094-9[1]
  • Jana Woywodt: Die Arbeiter- und Bauern-Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1949–1963. Eine Geschichte der ABF aus Sicht ihrer Dozenten und Studenten. Verlag Dr. Kovac, Hamburg 2009, ISBN 978-3-8300-4059-0. 

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Rezension

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeiter- und Bauernfakultät Dresden — Gebäude der Arbeiter und Bauern Fakultät der TH Dresden Arbeiter und Bauern Fakultäten (ABF) entstanden 1949 in der DDR als Nachfolgeeinrichtungen der so genannten Vorstudienanstalten, die 1946 an vielen Universität …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiter-und-Bauern-Fakultät Dresden — Die ehemalige ABF Dresden Haupteingang mit Plastik von Gerhard Ma …   Deutsch Wikipedia

  • Uni Rostock — Universität Rostock Motto Traditio et Innovatio (Tradition und Innovation) Gründung 13. Februar 1419 Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm-Pieck-Universität — Universität Rostock Motto Traditio et Innovatio (Tradition und Innovation) Gründung 13. Februar 1419 Träger …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterstudium — Semesterbeginn am 1. Oktober 1949 an der Arbeiter und Bauern Fakultät der Humboldt Universität Berlin Als Arbeiterstudium werden institutionalisierte Maßnahmen bezeichnet, welche in der Sowjetischen Besatzungszone beziehungsweise DDR der… …   Deutsch Wikipedia

  • Pludra — Jugendstunde mit Benno Pludra 1984 Benno Pludra (* 1. Oktober 1925 in Mückenberg/Niederlausitz) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wyschofsky — Günther Wyschofsky (* 8. Mai 1929 in Bischofswerda) Dr. h.c, war Minister für chemische Industrie der DDR und Vorsitzender der DDR Seite im Gemeinsamen Wirtschaftsausschuss DDR/Iran. Leben und Werk Wyschowsky absolvierte eine Lehre als Laborant… …   Deutsch Wikipedia

  • Sodann — Peter Sodann Peter Sodann [zo dan] (* 1. Juni 1936 in Meißen) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur, Theaterintendant und Politiker (Die Linke) …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Kant — (1987) Hermann Kant (* 14. Juni 1926 in Hamburg) ist ein deutscher Schriftsteller. Er lebt derzeit in Prälank bei Neustrelitz in Mecklenburg …   Deutsch Wikipedia

  • Demps — Prof. Laurenz Demps im Foyer der Humboldt Universität Berlin Laurenz Demps (* 24. Juli 1940 in Berlin) ist ein deutscher Historiker. Laurenz Demps absolvierte zunächst eine Lehre bei der Reichsbahn (Gleisbau); dieser Zeit verdankt er eine… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”