Arbeiterheim Ottakring

Das Arbeiterheim Ottakring in Wien wurde von 1905 bis 1907 von der Ottakringer Parteiorganisation der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs (SDAP) errichtet.

Es fungierte bis zu seiner Zerstörung im Februaraufstand 1934 als wichtiges Veranstaltungs- und Kulturzentrum des 16. Wiener Gemeindebezirks Ottakring. Der Gebäudekomplex in der Kreitnergasse 29-33 enthielt neben Büro- und Versammlungsräumlichkeiten auch einen großen Theatersaal für 1500 Personen sowie 40 Wohnungen. Finanziert wurde der Bau im Wesentlichen durch einen Kredit der Ottakringer Brauerei, die dafür das Monopol des Bierausschanks in der Gaststätte des Veranstaltungszentrums erhielt. Aufgrund eines Konflikts zwischen den Arbeitern und des Baumeisters kam es während der Bauarbeiten zu einem Streik, der vom späteren ÖGB-Präsidenten Johann Böhm angeführt wurde.

In der Nacht vom 12. zum 13. Februar 1934 wurde das Arbeiterheim Ottakring, ein Symbolbauwerk der oppositionellen Sozialdemokratie, von Polizei- und Militäreinheiten angegriffen und weitgehend zerstört. In der Folge veranlasste das Regime des Austrofaschismus die rasche Abtragung des Gebäudekomplexes und die Errichtung eines 1936 fertiggestellten Wohnhauses durch die Wiener Städtische Versicherung.

Literatur

  • Helmut Weihsmann: Das Rote Wien - Sozialdemokratische Architektur und Kommunalpolitik 1919 -1934, Edition Spuren, Wien 2002, ISBN 3-85371-181-2

Weblink

48.20888888888916.323333333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ottakring — 0016XVI. Wiener Gemeindebezirk Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterheim Favoriten — Das ehemalige Arbeiterheim und jetzige Hotel Favorita Das Arbeiterheim Favoriten befand sich im 10. Wiener Gemeindebezirk in der Laxenburger Straße 8 – 10. Es gehört, wie das in den Februarkämpfen 1934 zerstörte Wiener Arbeiterheim Ottakring oder …   Deutsch Wikipedia

  • Volksheim (Gebäude) — Als Volksheim (auch Arbeiterheim oder Volkshaus, französisch maison du peuple) bezeichnet man Gebäude, die als ökonomische, politische und kulturelle Kristallisiationspunkte der Arbeiterbewegung etwa ab der Jahrhundertwende errichtet wurden. Ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Kauer (Jurist) — Robert Kauer (* 13. Mai 1901 in Wien; † 26. Juni 1953 ebenda) war ein österreichischer Jurist, Nationalsozialist und Reichsgerichtsrat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Septemberunruhen (Wien) — Denkmal für die Opfer der Teuerungsrevolte am Ottakringer Friedhof Die Teuerungsrevolte, auch Teuerungs oder Septemberunruhen genannt, waren Ausschreitungen nach einer Arbeiterdemonstration und deren gewaltsame Niederschlagung in Wien am 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Teuerungsunruhen 1911 — Denkmal für die Opfer der Teuerungsrevolte am Ottakringer Friedhof Die Teuerungsrevolte, auch Teuerungs oder Septemberunruhen genannt, waren Ausschreitungen nach einer Arbeiterdemonstration und deren gewaltsame Niederschlagung in Wien am 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • Teuerungsrevolte — Die Teuerungsrevolte, auch Teuerungs oder Septemberunruhen genannt, waren Ausschreitungen nach einer Arbeiterdemonstration und deren gewaltsame Niederschlagung in Wien am 17. September 1911. Zum ersten Mal nach dem Oktoberaufstand 1848 wurde in… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Sever — Grabmal von Albert Sever auf dem Ottakringer Friedhof Albert Sever (* 24. November 1867 in Agram, Kroatien, Österreich Ungarn; † 12. Februar 1942 in Wien, war sozialdemokratischer Politiker in Wien und erster demokratisch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”