Melissinsäure
Strukturformel
Melissinsäure Skelett.svg
Allgemeines
Name Melissinsäure
Andere Namen
  • n-Triacontansäure
  • Carbonsäure C30
Summenformel C30H60O2
CAS-Nummer 506-50-3
PubChem 10471
Eigenschaften
Molare Masse 452,81 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

92–94 °C[1]

Löslichkeit
  • unlöslich in Wasser
  • löslich in heißem Alkohol und Ether, in heißen Fetten, ätherischen Ölen, erwärmtem Benzin, Chloroform, Schwefelkohlenstoff, Terpentin[2]
Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Melissinsäure (n-Triacontansäure) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der gesättigten höheren Fettsäuren.

Vorkommen

Melissinsäure kommt zusammen mit der kürzerkettigen Cerotinsäure als Cerin im Bienenwachs vor (14–15 %).[2] Dort liegt sie neben zahlreichen Estern langkettiger Säuren und Alkohole in freier Form vor. Auch aus dem in Südostasien vorkommenden Schmetterlingsblütler Desmodium laxiflorum, aus Schellack sowie aus dem fossilen Montanwachs kann die Säure gewonnen werden.[3]

Eigenschaften und Verwendung

Melissinsäure ist ein Feststoff mit einem Schmelzpunkt von 92–94 °C und in Wasser unlöslich. Industriell wird die Säure als Bestandteil von kunststoffhaltigen Metallic-Beschichtungen verwendet.[4]

Einzelnachweise

  1. a b Datenblatt Melissinsäure bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. Mai 2011.
  2. a b Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau: Bienenwachs.
  3. Robert Hegnauer: Chemotaxonomie der Pflanzen, 2001, Birkhäuser-Verlag, ISBN 3-7643-6269-3.
  4. World Intellectual Property Organization: (WO/2002/053658) AQUEOUS, EFFECT-PRODUCING COATING MATERIAL, METHOD FOR THE PRODUCTION THEREOF AND USE OF THE SAME (Patent).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Melissīnsäure — C30H60O2 entsteht beim Erhitzen von Melissylalkohol mit Natronkalk, bildet einen wachsartigen Körper, löst sich leicht in warmem Alkohol, schmilzt bei 88° und ist vielleicht ein Gemenge von zwei Körpern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Melissinsäure — Me|lis|sin|säu|re [griech. mélissa, mélitta = Biene, Honig; ↑ in (3)]: eine sog. Wachssäure (↑ Triacont ). * * * Melissinsäure,   gesättigte Monocarbonsäure, chemisch die Triacontansäure; kommt frei und verestert u. a. im Karnauba und im… …   Universal-Lexikon

  • Triacontansäure — Strukturformel Allgemeines Name Melissinsäure Andere Namen n Triacontansäure Carbonsäure C30 …   Deutsch Wikipedia

  • Hexacosansäure — Strukturformel Allgemeines Name Cerotinsäure Andere Namen n Hexacosansäure Carbonsäure C26 …   Deutsch Wikipedia

  • Acetat-Ion — Strukturformel Allgemeines Name Essigsäure Andere Namen Acetoxylsäure …   Deutsch Wikipedia

  • Acetylsäure — Strukturformel Allgemeines Name Essigsäure Andere Namen Acetoxylsäure …   Deutsch Wikipedia

  • Acidum formicum — Strukturformel Allgemeines Name Ameisensäure Andere Namen Formylsäure Formalinsäure …   Deutsch Wikipedia

  • Alkansäure — Alkansäuren sind Carbonsäuren, die aus einem Alkylrest und einer Carboxyl Gruppe aufgebaut sind. Alkansäuren haben die allgemeine Summenformel CnH2n+1COOH (n = 0, 1, 2, 3, ...). Definitionsgemäß verfügt ein Alkylrest weder über aliphatische noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Arachidinsäure — Strukturformel Allgemeines Name Arachinsäure Andere Namen Arachinsäure Arachidin …   Deutsch Wikipedia

  • Azetat — Strukturformel Allgemeines Name Essigsäure Andere Namen Acetoxylsäure …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”