Arbeitgeberdarlehen

Ein Mitarbeiterdarlehen (auch Personalkredit, Arbeitgeberdarlehen) ist ein Darlehen, das ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer gewährt. Mitarbeiterdarlehen sind in der Regel zinsgünstiger als bankübliche Darlehen. Die meisten Unternehmen orientieren sich bei der Darlehensvergabe am Zinssatz für Hypothekenpfandbriefe. Insbesondere Kreditinstitute gewähren ihren Mitarbeitern Darlehen mit Zinsvergünstigung.

Das Mitarbeiterdarlehen dient der Bindung von Mitarbeitern an das Unternehmen – bei Kündigung des Dienstverhältnisses ist das Darlehen in der Regel sofort zurückzuzahlen.

Inhaltsverzeichnis

Organkredite

Organkredite sind Mitarbeiterdarlehen an Leitende Angestellte, Prokuristen und Aufsichtsräte. Hierfür bestehen gesonderte Regelungen. Hauptartikel: Organkredit.

Steuerliche Behandlung in Deutschland

Beim Unternehmen gehören die Zinseinnahmen aus Mitarbeiterdarlehen zu den Betriebseinnahmen. Eventuelle Refinanzierungskosten sind Betriebsausgaben.

Beim Mitarbeiter gehört der Unterschied zwischen dem Marktzins und dem vom Mitarbeiter zu zahlenden Zins als geldwerter Vorteil grundsätzlich zum steuerpflichtigen Arbeitslohn (§ 8 (2) Einkommensteuergesetz (Deutschland)). Bis zu einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 4. Mai 2006 (VI R 28/2005, BStBl 2006 II S. 781)) war nach den Lohnsteuerrichtlinien (LStR) ein geldwerter Vorteil nicht zu versteuern,

  • wenn die Summe der noch nicht getilgten Darlehen am Ende des Lohnzahlungszeitraums 2.600 Euro nicht überschritt,
  • wenn der Effektivzins 5,0 % jährlich überschritten hat (R 31 Abs. 11 LStR).

Mit BMF-Schreiben vom 1. Oktober 2008 (BStBl I 2008, S. 892) gilt jetzt folgendes: Es ist nicht mehr von der starren 5 %-Grenze auszugehen. Als Vergleich zum gezahlten Zinssatz (sog. Effektivzinssatz) ist der marktübliche Zinssatz (sog. Maßstabszinssatz) heranzuziehen. Maßgeblich sind die bei Abschluss des Darlehens von der Bundesbank veröffentlichten Durchschnittszinssätze; diese sind mit 96 % anzusetzen [1].

Sofern der Arbeitnehmer nicht noch andere Sachbezüge erhält, bleibt der geldwerte Vorteil steuerfrei, wenn die Freigrenze von monatlich € 44 nach § 8 (2) letzter Satz Einkommensteuergesetz (Deutschland) nicht überschritten wird.

Für Darlehen, die Kreditinstitute ihren Mitarbeitern gewähren, gelten nach § 8 (3) Einkommensteuergesetz (Deutschland) besondere Berechnungsvorschriften.

Quellen

  1. vgl. Werner, NWB F. 6 Seite 4831

Weblinks


Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitgeberdarlehen — Arbeitgeberdarlehen,   Überlassung eines bestimmten Geldkapitals oder einer anderen vertretbaren Leistung durch den Arbeitgeber zur freien oder zweckgebundenen Nutzung durch den Arbeitnehmer (Darlehen). Arbeitgeberdarlehen sind lohnsteuerfrei,… …   Universal-Lexikon

  • Arbeitgeberdarlehen — ⇡ Darlehen eines Arbeitgebers an einen Arbeitnehmer. Steuerliche Behandlung: (1) Bei echten Darlehen, bei denen eine angemessene Verzinsung und regelmäßige Rückzahlungsraten vereinbart wurden, wird keine Lohnsteuerpflicht ausgelöst. (2) Hat der… …   Lexikon der Economics

  • unverzinsliches Darlehen — ⇡ Arbeitgeberdarlehen …   Lexikon der Economics

  • zinsverbilligte Darlehen — ⇡ Arbeitgeberdarlehen …   Lexikon der Economics

  • Zinsersparnis — ⇡ Arbeitgeberdarlehen …   Lexikon der Economics

  • Zinszuschuss — ⇡ Arbeitgeberdarlehen …   Lexikon der Economics

  • Bankkredit — Ein Kredit (abgeleitet vom lateinischen credere „glauben“ und creditum „das auf Treu und Glauben Anvertraute“) ist die Gebrauchsüberlassung von Geld (Banknoten, Münzen, Giralgeld) oder vertretbaren Sachen (Warenkredit) auf Zeit. Darlehensverträge …   Deutsch Wikipedia

  • Cafeteria-System — Als Cafeteria Modell (auch Cafeteria System) bezeichnet man eine Form eines Vergütungsmodelles im Personalwesen. Intention dieses Modells ist die Erhöhung der Motivation durch individuelle Wahlmöglichkeiten. Das System ist bei den… …   Deutsch Wikipedia

  • Geldverleih — Ein Kredit (abgeleitet vom lateinischen credere „glauben“ und creditum „das auf Treu und Glauben Anvertraute“) ist die Gebrauchsüberlassung von Geld (Banknoten, Münzen, Giralgeld) oder vertretbaren Sachen (Warenkredit) auf Zeit. Darlehensverträge …   Deutsch Wikipedia

  • Kredite — Ein Kredit (abgeleitet vom lateinischen credere „glauben“ und creditum „das auf Treu und Glauben Anvertraute“) ist die Gebrauchsüberlassung von Geld (Banknoten, Münzen, Giralgeld) oder vertretbaren Sachen (Warenkredit) auf Zeit. Darlehensverträge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”