Melvin Schwartz

Melvin Schwartz (* 2. November 1932 in New York; † 28. August 2006 in Twin Falls, Idaho) war ein US-amerikanischer Physiker. Er erhielt 1988 zusammen mit Leon Max Lederman und Jack Steinberger den Nobelpreis für Physik für ihre grundlegenden Experimente über Neutrinos - schwach wechselwirkende Elementarteilchen mit verschwindender oder sehr kleiner Ruhemasse.

Leben und Werk

Er wuchs während der Weltwirtschaftskrise in New York City auf und besuchte die Bronx High School of Science.

Er erlangte seinen Bachelor of Arts (1953) und Ph. D. (1958) an der Columbia University, wo sein späterer Nobelpreis-Laudator Isidor Isaac Rabi Leiter der Physikfakultät war. Gleichzeitig war er 1956 bis 1958 am Brookhaven National Laboratory. Schwartz wurde 1958 Assistant Professor der Columbia-Universität. Er wurde 1960 zum Associate Professor und 1963 zum Professor befördert. Tsung-Dao Lee, ein Kollege von Schwartz an der Columbia University und ebenfalls Nobelpreisträger, inspirierte Schwartz zu dem Experiment für das er später den Nobelpreis erhielt. Schwartz und seine Mitpreisträger führten diese Experimente Anfang der 1960er Jahren in dem in der Nähe liegenden Brookhaven National Laboratory durch, als alle drei an der Physikfakultät der Columbia waren.

1966, nach 17 Jahren in Columbia, ging er an die Stanford University, wo der neue Teilchenbeschleuniger SLAC gerade fertiggestellt worden war. Dort war er an Untersuchungen zur CP-Verletzung beim Zerfall von langlebigen, neutralen Kaonen sowie an einem anderen Projekt bei dem wasserstoffähnliche Atome aus einem Pion und einem Myon erzeugt und detektiert wurden beteiligt.

In den 1970er Jahren gründete er Digital Pathways, dessen Präsident er 1970 bis 1991 war. 1991 bis 1994 war er stellvertretender Direktor für Hochenergie- und Kernphysik am Brookhaven National Laboratory. Zur gleichen Zeit wurde er wieder Physikprofessor in Columbia. Er wurde 1994 I.I. Rabi Professor für Physik und emeritierte 2000. Seinen Ruhestand verbrachte er in Ketchum, Idaho, wo er am 28. August 2006 starb.

Seit 1975 war er Mitglied der National Academy of Sciences.

Literatur

  • Schwartz The early history of high energy neutrino physics, in Hoddeson u.a. (Hrsg.) The rise of the standard model, Cambridge University Press 1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Melvin Schwartz — Born November 2, 1932(1932 11 02) New York City, New York Died August 28, 2006(2006 08 2 …   Wikipedia

  • Melvin Schwartz — (2 novembre 1932 à New York 28 août 2006) est un physicien américain. Il est co lauréat avec Leon Lederman et Jack Steinberger du prix Nobel de physique de 1988 pour leurs travaux sur les neutrinos[1]. Biographie Schwartz a grandi à New York… …   Wikipédia en Français

  • Melvin Schwartz — (Nueva York, 1932 Twin Falls 2006) fue un físico y profesor universitario estadounidense galardonado con el Premio Nobel de Física del año 1988 por sus estudios sobre los neutrinos. Biografía Nació el 2 de noviembre de 1932 en la ciudad… …   Wikipedia Español

  • Physiknobelpreis 1988: Leon Max Lederman — Melvin Schwartz — Jack Steinberger —   Die Amerikaner wurden für ihre grundlegenden Experimente über Neutrinos schwach wechselwirkende Elementarteilchen mit verschwindender oder sehr kleiner Ruhemasse ausgezeichnet.    Biografien   Leon Max Lederman, * …   Universal-Lexikon

  • Melvin — may refer to one of the following: Contents 1 As a surname 2 As a given name 3 Fictional characters 4 Places 5 …   Wikipedia

  • Melvin — bezeichnet Personen: Allan Melvin (1923–2008), US amerikanischer Schauspieler Chasity Melvin (* 1976), US amerikanischer Basketballspieler Eric Melvin (* 1966), US amerikanischer Punkrock Musiker Harold Melvin († 1997), US amerikanischer Sänger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwartz — *Abe Schwartz (1881 1963), musician *Alan Schwartz (fl. late 20th century), businessperson *MUD Schwartz (Born 2003 04 07) Greater God verb: to lie, to kill, to steal, to cheat *Allyson Schwartz (born 1948) *Alvin Schwartz (born 1916), Canadian… …   Wikipedia

  • Schwartz — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schwartz in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schwartz ist ein Familienname. Er ist eine Nebenform von Schwarz. Inhaltsverzeichnis A B C …   Deutsch Wikipedia

  • SCHWARTZ, MELVIN — (1932–2006), U.S. physicist and businessman, Nobel Prize winner. Born in New York City, Schwartz studied at Columbia University, from which he received his Ph.D. in 1958. He was an associate physicist at Brookhaven National Laboratory from 1956… …   Encyclopedia of Judaism

  • Melvin Neufeld — is a former Republican member of the Kansas House of Representatives. He represented the 115th district. Neufeld first served from 1985 88, and again from 1991 until 2010 when he lost the primary election to Garrett Love. Contents 1 Committee… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”