Arbeitgeberzuschuss

Der Arbeitgeberbeitrag ist der Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag, der vom Unternehmer für seine Angestellten bezahlt wird und der nicht Teil des Bruttolohnes ist. Er zählt zu den Lohnnebenkosten.

Allgemein

In Deutschland werden die Beiträge zur Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung grundsätzlich zur Hälfte vom Arbeitgeber und zur Hälfte vom Arbeitnehmer getragen. Für die Krankenversicherung zahlen jedoch die Arbeitnehmer seit dem 1. Juli 2005 einen Zusatzbeitrag von 0,9%. Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft) werden ausschließlich vom Arbeitgeber getragen.

Der Arbeitgeberbeitrag wurde bereits bei der Gründung des deutschen Sozialsystems eingeführt. Zwischenzeitlich werden aus verschiedenen Beweggründen immer mehr Stimmen laut, die die Abschaffung, zumindest aber ein Einfrieren, des Arbeitgeberbeitrags zugunsten einer entsprechenden Erhöhung des Bruttolohns fordern (und stückweise ist der Gesetzgeber dabei in diese Richtung zu gehen). Zu erwähnen sind hier nicht nur die Arbeitgeberseite wie die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und arbeitgebernahe Parteien (Bsp: FDP) oder Parteigruppierungen (Bsp: MIT und MU der CDU/CSU) sondern auch linke Gruppen. Gründe sind die Reduzierung der Lohnnebenkosten und damit Verbilligung der Arbeitplatzkosten zur Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, die Bekämpfung der Schwarzarbeit, Schaffung von mehr Transparenz, Reduzierung des Einflusses der Arbeitgeber auf die Sozialversicherungen.

Arbeitgeberzuschuss

Der Arbeitgeberzuschuss ist ein Pflichtzuschuss zur Privaten Krankenversicherung (PKV), für Arbeitnehmer (AN), die sich aufgrund ihres über der Versicherungspflichtgrenze liegenden Einkommens privat krankenversichert haben.

Der Arbeitgeber beteiligt sich bei dem Angestellten und dessen mitversicherten Familienangehörigen mit 50% bis zu einem Höchstbetrag an den tatsächlichen Kosten zur PKV.

Der vorgeschriebene Höchstbetrag (250,20 Euro im Jahr 2008) richtet sich nach der Hälfte des Höchstbeitrages zur Gesetzlichen Krankenversicherung.

Beispiele zum Höchstbetrag: (Pflicht = vorgeschriebener Zuschuss - Freiwillig = 50% der tatsächlichen Kosten)

Beitrag zur PKV 400 Euro 600 Euro 800 Euro
Arbeitgeberzuschuss (Pflicht) 200 Euro 250,20 Euro 250,20 Euro
Arbeitgeberzuschuss (Freiwillig) 200 Euro 300 Euro 400 Euro

Mit privater Krankenversicherung geht grundsätzlich die private Pflegeversicherung einher.

Der Arbeitgeber beteiligt sich bei dem Angestellten und dessen mitversicherten Familienangehörigen mit 50 % bis zu einem Höchstbetrag an den tatsächlichen Kosten zur privaten Pflegeversicherung.

Der vorgeschriebene Höchstbetrag (derzeit 30,60 Euro) richtet sich grundsätzlich nach der Hälfte des Höchstbeitrages zur gesetzlichen Pflegeversicherung.

Siehe auch

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitgeberzuschuss — 1. Freiwillige oder private Krankenversicherung von Beschäftigten: Zuschuss zum Krankenversicherungsbeitrag für Beschäftigte, die wegen des Überschreitens der Jahresverdienstgrenze nicht krankenversicherungspflichtig sind, wenn sie in der… …   Lexikon der Economics

  • Arbeitgeberanteil — Der Arbeitgeberbeitrag ist der Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag, der vom Unternehmer für seine Angestellten bezahlt wird und der nicht Teil des Bruttolohnes ist. Er zählt zu den Lohnnebenkosten. Allgemein In Deutschland werden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitgeberbeitrag — Der Arbeitgeberbeitrag ist der Anteil am Gesamtsozialversicherungsbeitrag, der vom Unternehmer für seine Angestellten bezahlt wird und der nicht Teil des Bruttolohnes ist. Er zählt zu den Lohnnebenkosten. Allgemein In Deutschland werden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Adexa — Logo der ADEXA ADEXA Die Apothekengewerkschaft Gewerkschaftsdaten Landesgruppen: 17 Bundesvorstand …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtsozialversicherungsbeitrag — ist ein Begriff aus dem deutschen Sozialversicherungsrecht. Gesamtsozialversicherungsbeitrag für eine bestimmte Person Er bezeichnet die Summe der monatlichen Beiträge für eine versicherungspflichtige Person zur Kranken , Pflege , Renten und… …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenzusatzversicherung — Die private Krankenversicherung (PKV) ist in Deutschland im Gegensatz zu gesetzlichen Krankenversicherung eine Absicherung bei einem privatrechtlich organisierten Versicherungsunternehmen gegen Kosten, die aus Krankheit oder Unfällen herrühren… …   Deutsch Wikipedia

  • Lohnabrechnung — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Zur Lohnabrechnung ist nach § 108 Gewerbeordnung (GewO) jeder Arbeitgeber verpflichtet, eine Abrechnung über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung — Unter Mitarbeiter Kapitalbeteiligung versteht man die vertragliche, in der Regel dauerhafte Beteiligung der Mitarbeiter am Kapital des arbeitgebenden Unternehmens. Im Gegensatz zu einer Erfolgsbeteiligung trägt der Arbeitnehmer damit – sofern das …   Deutsch Wikipedia

  • Mutterschaftsgeld — Nach § 200 Reichsversicherungsordnung (RVO) erhalten eigenständig bei der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Frauen (pflicht oder freiwillig versichert) in der Zeit des Mutterschutzes in Deutschland Mutterschaftsgeld. Voraussetzungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mutterschutzgeld — Nach §200 RVO (Reichversicherungsordnung) erhalten weibliche Mitglieder (pflicht oder freiwillig versichert) der gesetzlichen Krankenversicherung in der Zeit des Mutterschutzes in Deutschland Mutterschaftsgeld. Allgemeine Anspruchsvoraussetzungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”