Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen
Logo von uni-assist.e.V.

Die Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen (uni-assist) e.V. ist eine gemeinsame Einrichtung von bundesdeutschen Hochschulen, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

Neben Einrichtungen wie den Akademischen Prüfstellen (APS) bei den Kulturreferaten der Deutschen Botschaften in China, Vietnam und in der Mongolei und dem TestDaF-Institut mit seinen weltweiten Zentren ist auch uni-assist eine Einrichtung, die im Zuge der Internationalisierung bundesdeutscher Hochschulen entstanden ist. Sie soll internationale Studieninteressierte bei der Bewerbung unterstützen und klar definierte Standards gewährleisten, ohne die Hochschulen in Fragen der Hochschulzulassung einzuschränken. uni-assist ist in Teilen die deutsche Entsprechung internationaler Einrichtungen wie Universities and Colleges Admissions Service (UCAS) in Großbritannien.

uni-assist wurde im November 2003 von 41 Hochschulen, dem DAAD und der HRK als eingetragener Verein gegründet. Verein und Geschäftsstelle haben ihren Sitz in Berlin. uni-assist ist eine Non-Profit-Organisation und finanziert sich durch Bewerberentgelte, Spenden und Zuschüsse. Die Anschubfinanzierung erfolgte über den DAAD mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Der Verein erhebt keine Mitgliedsbeiträge. Satzungsgemäß verfolgt uni-assist keine kommerziellen Ziele, „die Höhe der Entgelte orientiert sich an den tatsächlichen Kosten“. Die Satzung sieht vor, dass erwirtschaftete Überschüsse nach Maßgabe von Beschlüssen der Mitgliederversammlung für weitere Aufgaben im Rahmen internationaler Studienbewerbungen verwendet werden.[1]

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

uni-assist überprüft im Auftrag seiner Mitgliedshochschulen deren ausländische Studienbewerbungen. uni-assist ist weder für hoheitliche Fragen wie Hochschulzulassung noch für aufenthaltsrechtliche Entscheidungen zuständig. uni-assist überprüft die Echtheit und Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen und bewertet die ausländischen Zeugnisse nach den Bewertungsvorschlägen der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZaB) bei der Kultusministerkonferenz (KMK): Die ZaB legt fest, ob ausländische Sekundarschul-Abschlüsse als dem deutschen Abitur gleichwertig gelten oder ob für eine Zulassung zum Hochschulstudium weitere Bildungsnachweise erforderlich sind wie beispielsweise der Nachweis einer bestandenen Hochschulaufnahmeprüfung oder von Studienzeiten im Heimatland, der Abschluss des Studienkollegs in Deutschland oder ob besondere zusätzliche Kriterien erfüllt sein müssen wie etwa bestimmte Fächerbelegungen in den letzten Jahren der Sekundarschule oder erreichte Mindestnoten. Daneben ermittelt uni-assist die deutschen Entsprechungen zu den ausländischen Zeugnisnoten und überprüft weitere Vorgaben der Hochschulen wie Sprachkenntnisse, Praktikumsnachweise, Lebensläufe, Empfehlungsschreiben, APS-Zertifikate.

Ein weiteres Aufgabenfeld von uni-assist liegt in der Information zu hochschulübergreifenden Fragen der Studienbewerbung. Zu diesem Zweck hat uni-assist das Onlinebewerbungs- und Informationsportal INOBIS entwickelt.

Gemäß Beschluss der Mitgliederversammlung vom 28. November 2007 (Aufgabenerweiterung lt. Satzung § 2, Abs.1) haben Hochschulen die Möglichkeit, uni-assist auch mit der Bearbeitung inländischer Studienbewerbungen zu beauftragen. Während die Höhe des Entgelts durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegt wird, kann jede Hochschule individuell entscheiden, ob sie das Bewerberentgelt selbst übernimmt oder durch die Studienbewerber entrichten lässt (Satzung § 5, Abs.2).[1]

Seit dem Wintersemester 2008/09 prüft uni-assist für eine größere Zahl von Hochschulen in- und ausländische Studienbewerbungen für Master-Studiengänge.

Organisation

In uni-assist haben sich 128 bundesdeutsche Hochschulen (Stand: Mai 2011) mit einem Gesamtvolumen von rund 1.000.000 Studierenden zusammengeschlossen. Dem Vorstand gehören fünf gewählte Rektoren und Präsidenten der Mitgliedshochschulen und jeweils ein Vertreter von DAAD und HRK als satzungsgemäße Mitglieder an. Den Vorsitz hat Ulrich Stadtmüller, Vizepräsident der Universität Ulm. Die Geschäftsstelle in Berlin-Charlottenburg leitet Thomas Liljeberg.

Kritik

Der Verein uni-assist e.V. kann als Outsourcing der Arbeitsprozesse und -kosten betrachtet werden, die an Hochschulen bei Bewerbungsverfahren ausländischer Studierender entstehen. Durch Vorschaltung des Vereins im Bewerbungsprozess werden die entstehenden Kosten komplett auf die Bewerberinnen und Bewerber abgewälzt. Kritik an der Praxis des Vereins wurde auch vom AStA der Universität Potsdam vorgebracht.[2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Satzung des Vereins uni-assist e.V.
  2. Hürde oder Hilfe? Kritik am Verein uni-assist, Deutschlandfunk vom 3.März 2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen (uni-assist) e.V. — Logo von uni assist.e.V. Die Arbeits und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen (uni assist) e.V. ist eine gemeinsame Einrichtung von bundesdeutschen Hochschulen, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Uni-assist — Logo von uni assist.e.V. Die Arbeits und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen (uni assist) e.V. ist eine gemeinsame Einrichtung von bundesdeutschen Hochschulen, dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sabine Kunst — (* 30. Dezember 1954 in Wesselburen, Kreis Dithmarschen) ist eine deutsche Hochschullehrerin und Politikerin (parteilos). Sie ist seit Februar 2011 Wissenschaftsministerin des Landes Brandenburg und war zuvor Präsidentin der Universität Potsdam.… …   Deutsch Wikipedia

  • Jörg Steinbach — (2010) Jörg Steinbach (* 28. Mai 1956 in Berlin) ist ein deutscher Chemieingenieur. Er ist seit dem 1. April 2010 als Nachfolger von Kurt Kutzler neuer Präsident der Technischen Universität Berlin.[1] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”