Arbeitsbeanspruchung
Belastungs- und Beanspruchung als mechanisches Modell

Eine Arbeitsbeanspruchung[1] ist die personenbezogenen Auswirkung einer Arbeitsbelastung aus einer Arbeitstätigkeit auf den Ausführenden. Diese Wirkung ist von der Leistungsfähigkeit der Arbeitsperson sowie bereits vorausgegangener Belastungen abhängig. Daher sind bei gleichen Arbeitsbelastungen individuell und zeitlich unterschiedliche Wirkungen zu erwarten.

Erträgliche Beanspruchungshöhen werden durch die Dauerleistungsgrenze ermittelt. Eine Beanspruchung, die über dieser Grenze liegt, ruft in den betroffenen Organen oder Organsystemen eine Ermüdung hervor. Als Dauerleistungsgrenze gilt in diesem Zusammenhang die maximale Leistung, die während der gesellschaftsüblichen täglichen zusammenhängenden Arbeitszeit – 8 Arbeitsstunden – auf die Dauer möglich ist und bis zu der eine zusätzliche Erholung nicht notwendig wird[2] (siehe auch Normalleistung).

Auf die physische Belastung bezogen führt beispielsweise eine mittlere Arbeitsbelastung, etwa das Heben eines 25 kg schweren Tragekorbes bei einer durchschnittlichen Arbeitsperson zu einer höheren Beanspruchung als bei einer überdurchschnittlich starken und trainierten Arbeitsperson. Einen Unterschied macht es auch, ob die Arbeitsperson dies in einem ausgeruhten Zustand vornimmt oder vorher bereits öfter diese Arbeit vollzogen hat.

Für die Untersuchung psychischer Belastungen und Beanspruchungen gilt die sozialpsychologische Stresstheorie als angemessener Bezugsrahmen: laut dem auf der Stressthorie aufbauenden Person-Environment-Fit-Modell (Person-Umwelt-Übereinstimmungs-Modell) führt eine Kluft zwischen wahrgenommenen Arbeitsanforderungen einerseits und personalen Arbeitsfähigkeiten und Arbeitsansprüchen andererseits über einen Zustand psychischer Spannung zu gesundheitlichen Störungen.[3]

Die Arbeitsbeanspruchung ist ein wesentliches Kriterium bei der Vergabe von Arbeitsaufgaben an Ausführende (siehe auch: Arbeitsstrukturierung). Wichtiges Kriterium ist hierbei Dauerbeanspruchungsgrenze, also die Höhe der Beanspruchung, die auch bei fortgesetzter Dauer einer Belastung gerade noch gleich bleibt und nicht ständig ansteigt[4] (siehe auch: Dauerleistungsgrenze).

Quellen und Einzelnachweise

  1. REFA Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation (Hrsg.): Methodenlehre der Arbeitsstudiums : Teil 1 Grundlagen. München: Hanser, 1971 (ISBN 3-446-14234-7). S. 161.
  2. Rohmert, Walter: Das Belastungs-Beanspruchungskonzept. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 38(1984)4, S. 193 – 200.
  3. Lühring, Horst; Seibel, Hans D.: Beanspruchung durch die Arbeit und psychische Gesundheit: Auswirkungen von Diskrepanzen zwischen Arbeitserfahrungen und Arbeitserwartungen bei Industriearbeitern. Abgerufen am 26. Juni 2008 (PDF). Siehe S.  14. In: Zeitschrift für Soziologie 10(1981)4, S. 395-412.
  4. REFA Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation e. V. (Hrsg.): Methodenlehre der Betriebsorganisation : Lexikon der Betriebsorganisation. München: Carl-Hanser, 1993. - ISBN 3-446-17523-7. Seite 59.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsbeanspruchung — Arbeitspensum; Arbeitsbelastung; Arbeitslast …   Universal-Lexikon

  • Arbeitspensum — Arbeitsbeanspruchung; Arbeitsbelastung; Arbeitslast * * * Ạr|beits|pen|sum, das: ↑ Pensum (a): mein tägliches A.; ein großes A. bewältigen. * * * Ạr|beits|pen|sum, das: ↑Pensum ( …   Universal-Lexikon

  • Arbeitsbelastung — Arbeitsbeanspruchung; Arbeitspensum; Arbeitslast * * * Ạr|beits|be|las|tung 〈f. 20; unz.〉 zeitl., körperl. u. seel. Belastung, die von einer Arbeit(stätigkeit) ausgeht * * * Ạr|beits|be|las|tung, die: Belastung, die durch die zu leistende Arbeit …   Universal-Lexikon

  • Arbeitslast — Arbeitsbeanspruchung; Arbeitspensum; Arbeitsbelastung * * * Ạr|beits|last, die: Last der geistigen od. körperlichen Arbeit, die jmd. zu tragen hat …   Universal-Lexikon

  • Dauerbeanspruchungsgrenze — Belastungs und Beanspruchung als mechanisches Modell Die Arbeitsbeanspruchung[1] sind die personenbezogenen Auswirkungen einer Arbeitsbelastung aus einer Arbeitstätigkeit an den Ausführenden. Diese Wirkungen sind von der Leistungsfähigkeit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Erholungszeitermittlung — Die Erholungszeit besteht nach REFA aus der Summe der Sollzeiten aller Ablaufabschnitte, die erforderlich sind, damit ein Mensch sich von einer vorhergehenden, über der Dauerleistungsgrenze liegenden, aus einer Arbeitsbelastung resultierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Erholungszuschlag — Die Erholungszeit besteht nach REFA aus der Summe der Sollzeiten aller Ablaufabschnitte, die erforderlich sind, damit ein Mensch sich von einer vorhergehenden, über der Dauerleistungsgrenze liegenden, aus einer Arbeitsbelastung resultierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Erholzeit — Die Erholungszeit besteht nach REFA aus der Summe der Sollzeiten aller Ablaufabschnitte, die erforderlich sind, damit ein Mensch sich von einer vorhergehenden, über der Dauerleistungsgrenze liegenden, aus einer Arbeitsbelastung resultierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Erholzeitermittlung — Die Erholungszeit besteht nach REFA aus der Summe der Sollzeiten aller Ablaufabschnitte, die erforderlich sind, damit ein Mensch sich von einer vorhergehenden, über der Dauerleistungsgrenze liegenden, aus einer Arbeitsbelastung resultierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Workload — Belastungs und Beanspruchung als mechanisches Modell Unter einer Arbeitsbelastung versteht man nach DIN EN ISO 6385:2004 Grundsätze der Ergonomie für die Gestaltung von Arbeitssystemen die „Gesamtheit der äußeren Bedingungen und Anforderungen im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”