Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e. V. (ACK) ist ein 1948 gegründeter Zusammenschluss christlicher Kirchen in Deutschland zum Zweck der Förderung ökumenischer Zusammenarbeit und der Einheit der Kirchen. Sie bildet den Nationalen Kirchenrat für Deutschland und ist als solcher assoziierte Organisation beim Weltkirchenrat.

Einzelne Kirchen können Mitglieder-, Gast- oder Beobachterstatus besitzen. Neben der Mitgliedschaft auf Bundesebene gibt es auch landesweite und örtliche ACK, wo sich die Mitgliedschaft von der auf Bundesebene unterscheiden kann. So kann etwa eine lokale Gemeinde einer bestimmten Kirche in der örtlichen ACK Mitglied sein, ohne dass die Kirche selbst auf Landes- oder Bundesebene der ACK angehört. Auch der umgekehrte Fall ist möglich.

Die in der ACK zusammengeschlossenen Kirchen „bekennen den Herrn Jesus Christus gemäß der Heiligen Schrift als Gott und Heiland und trachten darum, gemeinsam zu erfüllen, wozu sie berufen sind, zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“ (§ 1 der Satzung). Diese Formulierung entspricht der Basisformel des Weltkirchenrates.

Inhaltsverzeichnis

Mitglieder, Gastmitglieder und Beobachter der ACK in Deutschland

Mitglieder

Die Mitglieder, Gastmitglieder und Ständigen Beobachter in Deutschland setzten sich aus einer Vielzahl kirchlicher Gruppen zusammen.

Erstens handelt es sich um die orthodoxe Tradition:

Zweitens sind Kirchen aus der evangelischen Tradition zu erwähnen:

Drittens werden Kirchen aus der katholischen Tradition gelistet:

Viertens sind weitere Traditionen:

Gastmitglieder und Ständige Beobachter

Gastmitglieder sind das Apostelamt Jesu Christi, Cottbus, der Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland, Witten, der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden, Erzhausen und die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland, Hannover und Ostfildern.

Ständige Beobachter sind die Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker), Bad Pyrmont, die Arbeitsgemeinschaft Ökumenischer Kreise e. V. (AÖK), Hofheim/Murnau, das Evangelische Missionswerk, Hamburg, und der Christinnenrat (Ökumenische Arbeitsgemeinschaft in Deutschland), Düsseldorf.

Organisationsstruktur

Mitgliederversammlung und Bundesvorstand

Als Leitungsorgan der ACK fungiert die zweimal jährlich tagende Mitgliederversammlung, der Delegierte der Mitglieder, Gastmitglieder und Ständigen Beobachtern angehören. Die Legislaturperiode beträgt fünf Jahre.

Der Bundesvorstand setzt sich aus Mitgliedern der unterschiedlichen Konfessionen zusammen: Vorsitzender ist der (evangelische) Braunschweiger Landesbischof Prof. Dr. Friedrich Weber, seine Stellvertreter der (römisch-katholische) Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann und die (baptistische) Generalsekretärin Regina Claas. Weitere Vorstandsmitglieder sind Erzpriester Constantin Miron (griechisch-orthodox) und Bischof Hans-Jörg Voigt (Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche).

Regionalverbände in Deutschland

In Deutschland gibt es 14 regionale Verbände der ACK in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin-Brandenburg (Ökumenischer Rat), Bremen, Hamburg, Hessen und Rheinhessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Lübeck und Schleswig-Holstein, Region Südwest mit Rheinland-Pfalz und dem Saarland und in Thüringen.

Auf regionaler und lokaler Ebene steht der Begriff ACK gelegentlich für „Arbeitskreis Christlicher Kirchen“".

Ökumenische Centrale (ÖC)

Die Ökumenische Centrale (ÖC) in Frankfurt am Main ist die Geschäftsstelle der ACK Deutschland. Sie ist prinzipiell konfessionell paritätisch besetzt, wobei in jüngster Zeit nur noch halbe Stellen für die einzelnen Kirchenfamilien vergeben werden.

Seit 1. Juli 2009 ist Dr. Elisabeth Dieckmann Geschäftsführerin der Ökumenischen Centrale.

Die Referate sind nach Konfessionsfamilien gegliedert, denen zugleich Arbeitsschwerpunkte zugeordnet sind: EKD-Referat: „Migration, Dialog, Kultur“; gleichzeitig Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, (seit 1. Dezember 2010 Pfarrer Fredy F. Henning), Katholisches Referat: „Glaube und Theologie“ (seit 1. September 2009 Dr. Elisabeth Dieckmann, gleichzeitig Geschäftsführerin der ÖC), Freikirchliches Referat: „Mission, Zeugnis, Gottesdienst“ (Pastor Karl-Martin Unrath) und das Orthodoxe Referat: „Kirche und Gesellschaft“ (Dipl.theol. Marina Kiroudi).

Weblinks

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland — Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland e.V. (ACK) ist ein 1948 gegründeter Zusammenschluss christlicher Kirchen in Deutschland zum Zweck der Förderung ökumenischer Zusammenarbeit und der Einheit der Kirchen. Sie bildet den… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland e. V. — Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland e. V.,   Abkürzung ACK, 1948 erfolgter ökumenischer Zusammenschluss christlicher Kirchen in Deutschland mit Sitz in Frankfurt am Main. Gründungsmitglieder waren die EKD, die Altkatholische… …   Universal-Lexikon

  • Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen — steht für Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen der Schweiz Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demse …   Deutsch Wikipedia

  • Orthodoxe Kirchen in Deutschland — Die Orthodoxe Kirche ist mit ca. 1,3 Millionen Gläubigen die drittgrößte christliche Konfession in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 In Deutschland vertretene orthodoxe Kirchen 1.1 Östlich orthodoxe Kirche 1.2 Orientalisch orthodoxe Kirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Serbisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland — Die Serbisch Orthodoxe Kirche in Deutschland (serbisch: Српска Православна Црква у Немачкoj/Srpska Pravoslavna Crkva u Nemačkoj, abgekürzt: СПЦ/SPC) ist eine Diasporakirche der Serbisch Orthodoxen Kirche. Sitz der serbisch orthodoxen Kirche in… …   Deutsch Wikipedia

  • Konfessionen in Deutschland — Die religiöse Lage Zentraleuropas um 1618. Die roten Gebiete sind überwiegend protestantisch, die blauen überwiegend römisch katholisch. Die Verteilung innerhalb der Grenzen des heutigen Deutschlands stimmt weitgehend immer noch …   Deutsch Wikipedia

  • Religion in Deutschland — Die religiöse Lage Zentraleuropas um 1618. Die roten Gebiete sind überwiegend protestantisch, die blauen überwiegend römisch katholisch. Die Verteilung innerhalb der Grenzen des heutigen Deutschlands stimmt weitgehend immer noch …   Deutsch Wikipedia

  • Baptisten in Deutschland — Basisdaten Logo: Offizieller Name: Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland (BEFG) Körperschaft des öffentlichen Rechts Geistliche Leitung: Präsident: Rechtsanw …   Deutsch Wikipedia

  • Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland — Basisdaten Logo: Offizieller Name: Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland (BEFG) Körperschaft des öffentlichen Rechts Geistliche Leitung: Präsident: Rechtsanw …   Deutsch Wikipedia

  • Religionen in Deutschland — Die Verteilung der beiden größten christlichen Konfessionen, Katholizismus (hellblaues Kreissegment) und Protestantismus (violettes Kreissegment), auf die deutschen Bundesländer im Jahre 2008 (andere: weißes Segment) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”