Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft

Entwerben, neutrale Formulierungen


Die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) ist ein bundesweit agierender Verein, der sich einer ökologische Waldwirtschaft verschrieben hat, die gleichzeitig wirtschaftlich überzeugen soll.

Monokulturen, Kahlschläge, Altersklassenwald, hohe Wildbestände, Sturmschäden, Borkenkäfer sind Stichwörter, die das Wirtschaftsgeschehen in den vielerorts vorhandenen naturfernen Wäldern bestimmen. Hohe Defizite in etlichen öffentlichen Forsthaushalten begleiten diese Vokabeln.

Die ANW hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf eine ökologische Waldbewirtschaftung hinzuwirken. Dies bedeutet:

  • schonenden Umgang mit dem Waldboden
  • laubbaumreiche Mischbestände, wo dies dem natürlichen Auftreten von Laubwald entspricht
  • Aufbau natürlicher Waldstrukturen (junge und alte Bäume gemischt)
  • kahlschlagfreie Wirtschaft
  • kein Einsatz von Bioziden
  • keine überhöhten Rot- und Rehwildbestände.

Die Folge sind aus Sicht der ANW stabile Wälder, die höhere Erträge liefern und gleichzeitig ökologisch deutlich wertvoller werden. Zudem sind sie ästhetisch ein Gewinn. Stürme und Borkenkäfer richten weniger Schäden an; dickere und wertvollere Bäume liefern verbesserte Einnahmen. In den reich strukturierten Wäldern finden erheblich mehr Arten einen Lebensraum.

Diese Verbindung von Ökonomie und Ökologie führte bereits 1950 zur Gründung der ANW.

Über Exkursionen und Übungen im Wald, Fortbildungsreisen im In- und Ausland sowie Fachvorträge bietet die ANW allen forstlich Interessierten vielseitige Informationen an.

Viele Vorstellungen der ANW finden sich mittlerweile auch in den Zielen der Landesforstverwaltungen und den Landeswaldgesetzen wieder.

Bekannte Bundesvorsitzende der ANW waren Willi Gayler (1969 bis 1981) und Sebastian Freiherr von Rotenhan (1989 bis 2001).

Literatur

  • Hermann Graf Hatzfeldt (Hrsg.): Ökologische Waldwirtschaft. Grundlagen - Aspekte - Beispiele. Alternative Konzepte, Nr. 88. 2., durchgesehene Auflage. Stiftung Ökologie & Landbau. Müller, Heidelberg 1996, 310 S., ISBN 3-7880-9888-0
  • Wilhelm Bode und Martin von Hohnhorst: "Waldwende - Vom Försterwald zum Naturwald", Verlag C.H. Beck 4. Aufl. München 2000, ISBN 3-406-45984-6
  • Wilhelm Bode (Hrsg.): "Naturnahe Waldwirtschaft. Prozeßschutz oder biologische Nachhaltigkeit?", Holm 1997, ISBN 3-930720-31-0
  • Walter Unterberger, Hermann Wobst: 40 Jahre naturgemäße Waldwirtschaft im Landteil des Staatlichen Forstamtes Stauffenburg. Aus dem Walde, Heft 39. Herausgegeben vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Schaper, Hannover 1985

Seit 1989 erscheint zwei Mal jährlich auch die Zeitschrift Der Dauerwald. Zeitschrift für naturgemäße Waldwirtschaft, herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ANW — Die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) ist ein bundesweit agierender Verein, der sich einer ökologische Waldwirtschaft verschrieben hat, die gleichzeitig wirtschaftlich überzeugen soll. Monokulturen, Kahlschläge,… …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Gayler — (* 12. Dezember 1906 in Langenbrand, heute Schömberg Langenbrand; † 9. Juni 2001) war ein deutscher Forstmann. Er gehört zu den namhaftesten Vertretern des Konzeptes einer „naturgemäßen Waldwirtschaft“ und zu den Gründern der Arbeitsgemeinschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Forstbau — Forstarbeiten in Österreich Die Wald oder Forstwirtschaft als Teil der Volkswirtschaft bezieht sich auf das planmäßige Handeln des wirtschaftenden Menschen im Walde. Ziel dieser Handlungen sind heute neben der Rohstofferzeugung auch das Erbringen …   Deutsch Wikipedia

  • Forstwesen — Forstarbeiten in Österreich Die Wald oder Forstwirtschaft als Teil der Volkswirtschaft bezieht sich auf das planmäßige Handeln des wirtschaftenden Menschen im Walde. Ziel dieser Handlungen sind heute neben der Rohstofferzeugung auch das Erbringen …   Deutsch Wikipedia

  • Waldbewirtschaftung — Forstarbeiten in Österreich Die Wald oder Forstwirtschaft als Teil der Volkswirtschaft bezieht sich auf das planmäßige Handeln des wirtschaftenden Menschen im Walde. Ziel dieser Handlungen sind heute neben der Rohstofferzeugung auch das Erbringen …   Deutsch Wikipedia

  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland — (BUND) Zweck: Entwickeln von Strategien und Umsetzen von Projekten im Natur und Umweltschutz Vorsitz: Hubert Weiger …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Gayer-Medaille — Die Karl Gayer Medaille ist sowohl eine forstwirtschaftliche Auszeichnung, verliehen von der Technischen Universität München, als auch ein Umweltpreis, vergeben vom Bund für Umwelt und Naturschutz Bayern (BUND). Beide Medaillen erinnern an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelstammweise Bewirtschaftung — Die Einzelstammwirtschaft ist eine intensive und zugleich die ursprünglichste Form der Forstwirtschaft, bei der zur Holzgewinnung jeweils nur einzelne Bäume aus einem Wald mit sehr heterogener Altersstruktur entnommen werden. Heute wird sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelstammwirtschaft — Die Einzelstammwirtschaft ist eine intensive und zugleich die ursprünglichste Form der Forstwirtschaft, bei der zur Holzgewinnung jeweils nur einzelne Bäume aus einem Wald mit sehr heterogener Altersstruktur entnommen werden. Heute wird sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Sperber (Forstmann) — Georg Sebastian Sperber (* 8. Februar 1933 in Nürnberg) ist ein deutscher Forstpraktiker und Forstwissenschaftler. Er war maßgeblich am Aufbau des Nationalparks Bayerischer Wald beteiligt und wurde bundesweit vor allem durch seine Beiträge zu den …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”