Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten

Die Arbeitsgemeinschaft ehemals verfolgter Sozialdemokraten (AvS) ist eine Arbeitsgemeinschaft von Parteimitgliedern innerhalb der SPD, die während der Zeit des Nationalsozialismus oder in der DDR wegen ihrer Zugehörigkeit zur Sozialdemokratie verfolgt worden sind.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die AvS entstand nach dem Zweiten Weltkrieg als Vereinigung ehemaliger Widerstandskämpfer und Konzentrationslagerinsassen. Ziel der Arbeitsgemeinschaft war von Anfang an die Aufklärungsarbeit über den Nationalsozialismus und ab den 80er Jahren auch der Kampf gegen das Erstarken der Neuen Rechten. Oft stellte die AvS Zeitzeugen für die NS-Zeit für Veranstaltungen verschiedenster Organisationen.

1997 beschloss die AvS, auch mit durch die SED verfolgten Sozialdemokraten zusammenzuarbeiten.

Struktur

Die AvS hat heute nur noch sehr wenige, hochbetagte Mitglieder aus dem Widerstand gegen das Dritte Reich. Sechsmal jährlich gibt die AvS einen Informationsdienst heraus und beteiligt sich mit Referenten an Seminaren und Zeitzeugen an Veranstaltungen (z.B. in Schulen) zu den Themen Extremismus und Faschismus. Der Bundesvorsitz ist seit dem Tod von Frau Prof. Dr. Susanne Miller am 1. Juli 2008 vakant. Der Sitz der AvS ist in Berlin, in den SPD-Bezirken ist sie mit Gedenkstättenbeauftragten und Bundesausschuss-Delegierten vertreten.

Vorstand

Der Bundesvorstand besteht aus folgenden Personen:

  • Bundesvorsitzende: Prof. Dr. Susanne Miller (geb. 1915, verstorben Juli 2008)
  • Stellv. Vorsitzender: Lothar Tautz
  • Berater: Hans-Wilhelm Bohrisch, Erica Futran, Heinz Lehmann, Ingelore Pilwousek

Ziele

  • Man wolle „die Traditionen des Widerstandes gegen das NS-Regime und die kommunistische Diktatur in der SPD wach [...] halten“ und die daraus gewonnen Erfahrungen und Erkenntnisse auch in die heutige Politik einbringen.
  • Der Bevölkerung solle der Widerstand als „unverzichtbarer Bestandteil demokratischer Kultur“ bewusst werden. In der Gesellschaft solle die „Anerkennung des Widerstandes und der Leiden der Opfer“ gefestigt werden.
  • Man hat sich zum Ziel gesetzt „neonazistische, extremistische, antisemitische und rassistische Organisationen und Bestrebungen“ mit Nachdruck zu bekampfen, sowie sich um Erinnerungsstätten zu kümmern.

Außerdem sind dem AvS der Schutz von Minderheiten und Verfolgten wichtig, Anliegen von ehemaligen Opfern Nachdruck zu verleihen und mit Organisationen auf nationaler und internationaler Ebene zusammenzuarbeiten, die ähnliche Interessen verfolgen. Nicht zuletzt bemüht man sich darum, Dokumente über den Widerstand nach einer wissenschaftlichen Aufarbeitung der Öffentlichkeit publik zu machen.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsgemeinschaft ehemals verfolgter Sozialdemokraten — Die Arbeitsgemeinschaft ehemals verfolgter Sozialdemokraten (AvS) ist eine Arbeitsgemeinschaft von Parteimitgliedern innerhalb der SPD, die während der Zeit des Nationalsozialismus oder in der DDR wegen ihrer Zugehörigkeit zur Sozialdemokratie… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen — In der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) der SPD engagieren sich Ärztinnen und Ärzte sowie Vertreterinnen und Vertreter von Wohlfahrtsverbänden, Pflegeberufen, Krankenkassen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft für Sozialdemokraten im Bildungsbereich — Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) in der SPD ist eine Plattform für alle SPD Mitglieder im Bildungsbereich und offen für alle an sozialdemokratischer Bildungspolitik interessierten Menschen. Bildung und Wissen sind die Schlüsselressourcen …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristen — Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) ist eine Arbeitsgemeinschaft in der SPD, welche sich mit der Rechtspolitik befasst. Mitglieder sind vor allem Juristen und Studierende der Rechtswissenschaft. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen — Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ist die Frauenorganisation der SPD. Ihre Vorsitzende ist die saarländische SPD Bundestagsabgeordnete Elke Ferner. Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) hat sich die… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen — Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen (ASJ) ist eine Arbeitsgemeinschaft in der SPD, welche sich mit der Rechtspolitik befasst. Mitglieder sind vor allem Juristen und Studierende der Rechtswissenschaft. Eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft SPD 60 plus — Logo Vorsitzende Basisdaten Vorsitzende: Angelika Graf stellvertretende Vorsitzende: Ruth Brand, Peter Schöbel Ehrenvorsitzende/r …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft Selbstständige in der SPD — Die Arbeitsgemeinschaft Selbständige in der SPD (AGS) ist die Mittelstandsorganisation der SPD. Die AGS ist die zentrale Kontaktstelle der Partei für Wirtschaft und Mittelstand. Ziel ihrer politischen Arbeit ist es, Marktwirtschaft und soziale… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen — AfA Logo Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) ist mit bundesweit rund 100.000 Mitgliedern eine große Arbeitsgemeinschaft innerhalb der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Die Gründung der AfA hat Herbert Wehner im Jahr 1973… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen — Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ist die Frauenorganisation der SPD. Ihre Vorsitzende ist die saarländische SPD Bundestagsabgeordnete Elke Ferner. Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) hat sich die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”