Arbeitskreis der Stricherprojekte in Deutschland

Der Arbeitskreis der Stricherprojekte in Deutschland (AKSD) ist ein Fachkreis für die sozialpädagogische und psychosoziale Arbeit in der Männlichen Prostitutionsszene und wurde 1993 in Frankfurt am Main gegründet.

Inhaltsverzeichnis

Formen

Die Einrichtungen des AKSD haben unterschiedliche Organisationsformen, die vom eingetragenen, gemeinnützigen Verein bis zum Projekt einer AIDS-Hilfe, der Inneren Mission oder der Altkatholischen Kirche reichen. Ebenso unterschiedlich sind die Finanzierungsgrundlagen (städtische Sozial-, Jugend- oder Gesundheitsbehörden, EU-Mittel, Spenden und Drittmittel).

Ziele

Gesundheitsfördernde Maßnahmen sind zentraler Bestandteil für die sozialpädagogische und psychosoziale Arbeit. Damit sollen u. a. die Lebensbedingungen und -verhältnisse von männlichen Prostituierten stabilisiert und verbessert werden. Dies gelingt z. B. durch das Eröffnen einer niedrigschwelligen Anlaufstelle. Dort sollen die Klienten zur Ruhe kommen, der Körperhygiene nachgehen, etwas essen und ihre Wäsche waschen können sowie qualifizierte Beratung auch in Bezug auf die Prävention von sexuell übertragbaren Erkrankungen erhalten. Da viele Stricher nicht der deutschen Sprache mächtig sind, ist es notwendig, dass in den Einrichtungen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Sprachmittler mit interkultureller Kompetenz arbeiten. Bei Bedarf kann eine Begleitung zu Ämtern, Behörden etc. in Anspruch genommen werden. Oftmals sind schnelle, flexible und unbürokratische Hilfsmaßnahmen notwendig. Ebenso wichtig sind regelmäßige Öffnungszeiten der Anlaufstelle und transparente Präsenzzeiten z. B. beim Streetwork.

Bereiche

Der Tätigkeitsbereich der sozialpädagogischen Stricherarbeit bewegt sich außerhalb der gesellschaftlich anerkannten Normen und Werte. Noch immer wird Homosexualität als krankhaft und widernatürlich diskriminiert. Noch immer wird Prostitution entgegen der Rechtsprechung als sittenwidrig empfunden und das Vorhandensein der mann-männlichen Prostitution wird als marginale Erscheinung angesehen. Diese Diskriminierung und Ausgrenzung wird auch auf die Freier übertragen. Damit die gesundheitsfördernden Maßnahmen dauerhaft greifen können, muss diese Diskriminierung überwunden werden. Darum bemühen wir uns um die gesellschaftliche Anerkennung der Prostitution.

Die sozialpädagogische und psychosoziale Arbeit mit Strichern erweist sich im wissenschaftlichen Diskurs noch immer als marginale Angelegenheit oder Randthema. Somit werden die jeweiligen Facheinrichtungen des AKSD häufig bei Anfragen herangezogen. Weitere qualitätssichernde Maßnahmen für die Strichereinrichtungen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind u. a. ein kontinuierliches Fortbildungsangebot, Supervisionen und Intervisionen sowie das Erstellen von Konzepten, Sach- bzw. Jahresberichten.

Zusammenarbeit

Von Fachhochschulen und Universitäten erfolgen Anfragen, Seminare mitzugestalten. Des Weiteren kommen Anfragen von Jugendeinrichtungen (betreuten Wohngruppen) und Jugendämtern (Allgemeiner Sozialer Dienst) hinzu, um zum einen Hilfestellungen und Informationen weiterzugeben und zum anderen auch um Konfliktlösungen und Krisenmanagement für die oftmals schwierigen Klienten und deren vielschichtigen Problemlagen anzubieten. Ebenso erhalten wir Anfragen im Hinblick auf Informationstransfer (Fachvorträge) und Kooperationsangebote von Ärzten (Schwerpunktpraxen, Psychiatern, Psychotherapeuten) und Psychiatrien.

Einrichtungen

Zurzeit sind sieben Einrichtungen Mitglieder im AKSD:

  • Berlin: SUB/WAY Berlin e. V.[1]
  • Hamburg: BASIS-Projekt[2]
  • Frankfurt am Main: KISS[3]
  • Köln: LOOKS e. V.[4]
  • Stuttgart: Café Strich-Punkt[5]
  • München: MARIKAS[6]
  • Essen: Nachtfalke[7]

Weblinks

Quellen

  1. www.subway-berlin.org Berliner Einrichtung
  2. www.basis-projekt.de Hamburger Einrichtung
  3. www.frankfurt-aidshilfe.de/kiss Frankfurter Einrichtung
  4. www.looks-ev.de Kölner Einrichtung
  5. www.verein-jugendliche.de Stuttgarter Einrichtung
  6. www.marikas.de Münchner Einrichtung
  7. www.nachtfalke-ruhr.de Essener Einrichtung

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AKSD — Der Arbeitskreis der Stricherprojekte in Deutschland (AKSD) ist ein internationaler Fachkreis für Stricherarbeit. Die Mitgliedsorganisationen des AKSD arbeiten seit mehr als 10 Jahren hauptamtlich und professionell sozialpädagogisch mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Callboy — Als männliche Prostitution bezeichnet man die Ausübung sexueller Handlungen durch einen Mann gegen Entgelt. Zu unterscheiden ist: die homo /homosexuelle Prostitution (der Prostituierte und der männliche Kundenkreis sind homosexuell) die homo… …   Deutsch Wikipedia

  • Fugenjunge — Als männliche Prostitution bezeichnet man die Ausübung sexueller Handlungen durch einen Mann gegen Entgelt. Zu unterscheiden ist: die homo /homosexuelle Prostitution (der Prostituierte und der männliche Kundenkreis sind homosexuell) die homo… …   Deutsch Wikipedia

  • Prostituierter — Als männliche Prostitution bezeichnet man die Ausübung sexueller Handlungen durch einen Mann gegen Entgelt. Zu unterscheiden ist: die homo /homosexuelle Prostitution (der Prostituierte und der männliche Kundenkreis sind homosexuell) die homo… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwulenstrich — Als männliche Prostitution bezeichnet man die Ausübung sexueller Handlungen durch einen Mann gegen Entgelt. Zu unterscheiden ist: die homo /homosexuelle Prostitution (der Prostituierte und der männliche Kundenkreis sind homosexuell) die homo… …   Deutsch Wikipedia

  • Stricher — Als männliche Prostitution bezeichnet man die Ausübung sexueller Handlungen durch einen Mann gegen Entgelt. Zu unterscheiden ist: die homo /homosexuelle Prostitution (der Prostituierte und der männliche Kundenkreis sind homosexuell) die homo… …   Deutsch Wikipedia

  • Strichjunge — Als männliche Prostitution bezeichnet man die Ausübung sexueller Handlungen durch einen Mann gegen Entgelt. Zu unterscheiden ist: die homo /homosexuelle Prostitution (der Prostituierte und der männliche Kundenkreis sind homosexuell) die homo… …   Deutsch Wikipedia

  • Hydra e.V. — Hydra e.V. ist eine deutsche Selbsthilfegruppe und Interessenvertretung von Prostituierten. Der sich selbst als „Hurenorganisation“ bezeichnende gemeinnützige Verein wurde 1980 von interessierten Frauen als praktisch erste bundesdeutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Hydra e. V. — Hydra e.V. ist eine deutsche Selbsthilfegruppe und Interessenvertretung von Prostituierten. Der sich selbst als „Hurenorganisation“ bezeichnende gemeinnützige Verein wurde 1980 von interessierten Frauen als praktisch erste bundesdeutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Männliche Prostitution — Als männliche Prostitution bezeichnet man die Ausübung sexueller Handlungen durch einen Mann gegen Entgelt. Zu unterscheiden ist: die homo /homosexuelle Prostitution, bei der der Prostituierte und der männliche Kundenkreis homosexuell sind; die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”