Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute
ASKI Logo.jpg

Der Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e. V. (AsKI) ist ein 1967 auf Initiative des Bundesinnenministers gegründeter Verbund von derzeit 35 national und international angesehenen, selbständigen Kultur- und Forschungsinstituten, die durch eine wertvolle Sammlung in besonderem Maße die Qualität und Vielfalt des kulturellen Deutschland repräsentieren. Seine Mitglieder sind in unabhängiger, gemeinnütziger Trägerschaft verankert und stützen sich seit ihrer Gründung auf einen bedeutenden Anteil privater Förderung. Der AsKI e. V. ist Träger der Casa di Goethe in Rom. Die Geschäftsstelle des AsKI e. V. befindet sich in Bonn.

Der AsKI e. V. wird gefördert durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Inhaltsverzeichnis

Gesamtstaatliche Aufgaben

Gesamtstaatliche Aufgaben des AsKI sind:

  • Maecenas-Ehrung: Verleihung im zweijährigem, ab 2010 im jährlichen Rhythmus an Persönlichkeiten von herausragendem Engagement für Kunst und Kultur
  • Casa di Goethe: Museum mit Studienmöglichkeiten im Zentrum Roms – in dem Haus, das Goethe während der Italienreise beherbergt hat
  • Ausstellungen: von mehreren Mitgliedsinstituten initiierte oder getragene Gemeinschaftsausstellungen an wechselnden Orten
  • Fachtagungen sowie Seminare: zu länderübergreifenden aktuellen juristischen, pädagogischen und technischen Fragen
  • Kulturberichte und Kultur lebendig: Die Kulturberichte, das Magazin zur fortlaufenden Unterrichtung über die Aktivitäten der Mitgliedsinstitute, erschienen von 1986–2004. Sie wurden ab 2005 durch den zweimal jährlich erscheinenden Newsletter Kultur lebendig abgelöst.

Mitgliedsinstitute

Die Liste der Mitglieder[1] ist alphabetisch nach Standorten sortiert.

Vorsitzende

  • Ernst Holzinger (1967-1972)
  • Bernhard Zeller (1973-1978)
  • Hans-Kurt Boehlke (1979-1984) († 2010)
  • Günther Pflug (1985-1992)
  • Sieghardt v. Köckritz (1993-1996)
  • Barthold C. Witte (1997-2001)
  • Joachim-Felix Leonhard (2001-2002)
  • Volkmar Hansen (seit 2002)

Publikationen des AsKI e.V. (Auswahl)

  • Begegnung mit dem Fremden - Frühe Orientbilder im 17. - 19. Jahrhundert: Eine Gemeinschaftsausstellung des Arbeitskreises selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI AsKI e.V., Bonn 2009, ISBN 978-3-930370-21-4
  • Homo Ludens - Der spielende Mensch: Katalog zur Gemeinschaftsausstellung 2003/2004 des Arbeitskreises selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI. AsKI e.V., Bonn 2003, ISBN 3-930370-07-7
  • Hans-Ulrich Wagner: Rückkehr in die Fremde - Remigranten und Rundfunk in Deutschland 1945-1955. Vistas, Berlin 2000, ISBN 3-89158-269-2
  • Ingrid Scheurmann / Konrad Scheurmann: Dani Karavan - Hommage an Walter Benjamin. Der Gedenkort 'Passagen' in Portbou. Deutsch / Englisch. Zabern, Mainz 1995, ISBN 3-80531-865-0
  • Ingrid Scheurmann: Neue Dokumente zum Tode Walter Benjamins.. AsKI e.V., Bonn 1992, ISBN 3-87816-080-1
  • Konrad Scheurmann (Hg.) / Ursula Bongaerts-Schomer (Hg.) ... endlich in dieser Hauptstadt der Welt angelangt! Goethe in Rom - Publikation zur Eröffnung der Casa di Goethe in Rom. 2 Bde, Zabern, Mainz 1995, ISBN 3-80532-013-2
  • Von der Idee zum Werk - Eine Ausstellung des Arbeitskreises selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI - im Rheinischen Landesmuseum Bonn, AsKI e.V., Bonn 1991

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mitglieder auf Website des AsKI, Stand 26. Mai 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • DHMD — Eingangsbereich des Museums am Rande der Güntzwiesen Plakat für die Internationale Hygiene Ausstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Hygienemuseum — Eingangsbereich des Museums am Rande der Güntzwiesen Plakat für die Internationale Hygiene Ausstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Hygiene-Museum — Eingangsbereich des Museums am Rande der Güntzwiesen Plakat für die Internationale Hygiene Ausstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Hygienemuseum — Eingangsbereich des Museums am Rande der Güntzwiesen Plakat für die Internationale Hygiene Ausstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Sieghard Brandenburg — (* Januar 1938 in Bad Frankenhausen (Thüringen)) ist ein deutscher Musikwissenschaftler, der insbesondere als Beethoven Forscher hervorgetreten ist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bücher und selbständige Publikationen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Künste Berlin — Vorderansicht Akademie der Künste Berlin, Pariser Platz 4 Die Akademie der Künste in Berlin ist seit 1. Januar 2004 eine bundesunmittelbare, rechtsfähige Körperschaft, die sich der Förderung der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Künste der DDR — Vorderansicht Akademie der Künste Berlin, Pariser Platz 4 Die Akademie der Künste in Berlin ist seit 1. Januar 2004 eine bundesunmittelbare, rechtsfähige Körperschaft, die sich der Förderung der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Künste der Deutschen Demokratischen Republik — Vorderansicht Akademie der Künste Berlin, Pariser Platz 4 Die Akademie der Künste in Berlin ist seit 1. Januar 2004 eine bundesunmittelbare, rechtsfähige Körperschaft, die sich der Förderung der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Künste zu Berlin — Vorderansicht Akademie der Künste Berlin, Pariser Platz 4 Die Akademie der Künste in Berlin ist seit 1. Januar 2004 eine bundesunmittelbare, rechtsfähige Körperschaft, die sich der Förderung der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der bildenden Künste Berlin — Vorderansicht Akademie der Künste Berlin, Pariser Platz 4 Die Akademie der Künste in Berlin ist seit 1. Januar 2004 eine bundesunmittelbare, rechtsfähige Körperschaft, die sich der Förderung der Bildenden Kunst, der Baukunst, der Musik, der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”