Arbeitsleben
Übersicht der Situation in Deutschland

Erwerbstätige sind nach dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen alle Personen, die als Arbeitnehmer (Arbeiter, Angestellte, Beamte, geringfügig Beschäftigte, Soldaten) oder Selbstständige beziehungsweise mithelfende Familienangehörige eine auf wirtschaftlichen Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben.[1]

Regionale Unterschiede in Deutschland

Nach Definition der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zählen zu den Erwerbstätigen alle Personen im Alter von 15 und mehr Jahren, die in einem Arbeitsverhältnis stehen (Arbeitnehmer) oder selbstständig ein Gewerbe, einen freien Beruf oder eine Landwirtschaft betreiben (Selbstständige, Unternehmer) oder als mithelfende Familienangehörige im Betrieb eines Verwandten mitarbeiten. Personen, die lediglich eine geringfügige Tätigkeit (Mini-Job) ausüben oder als Aushilfe nur vorübergehend beschäftigt sind, zählen ebenso als Erwerbstätige wie auch Personen, die einem Ein-Euro-Job nachgehen.

Die Zuordnung zu den Erwerbstätigen ist unabhängig von der tatsächlich geleisteten oder vertragsmäßig vereinbarten Arbeitszeit. Der internationalen Praxis folgend gelten auch Personen, die zwar nicht arbeiten, bei denen aber Bindungen zu einem Arbeitgeber bestehen (z.B. Personen in Mutterschutz oder Elternzeit, die diesen Urlaub aus einer bestehenden Erwerbstätigkeit angetreten haben), als erwerbstätig.

Erwerbspersonen setzen sich aus den Erwerbstätigen und den (sofort verfügbaren) Erwerbslosen zusammen.

Inhaltsverzeichnis

Statistische Erfassung

Die Zahl der Erwerbstätigen wurde zuletzt bei der Volkszählung 1987 ermittelt und wird seit dieser Zeit hochgerechnet. Als Indikatoren dienen dabei etwa 45 unterschiedliche Berichtsdokumente. Dazu zählen u.a. die Statistiken für einzelne Wirtschaftsbereiche, sowie die Statistik der Bundesanstalt für Arbeit über sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und geringfügig Beschäftigte, Angaben der Personalstandstatistik über das Personal im Öffentlichen Dienst, die Ergebnisse des Mikrozensus und weitere Meldungen einzelner Institutionen und Ministerien.

Nach einer Neuberechnung der Erwerbstätigenzahlen im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen hatten im Durchschnitt des Jahres 2004 rund 38,8 Mill. Erwerbstätige ihren Wohnort und rund 38,9 Mill. Erwerbstätige einen Arbeitsplatz in Deutschland.

Siehe auch

Arbeitslosigkeit, Arbeitsvertrag, Beschäftigungsverhältnis, Lohnarbeit, Nebentätigkeit

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Statistisches Bundesamt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsleben — Erwerbsleben; Berufsleben * * * Ạr|beits|le|ben 〈n. 14〉 1. beruflicher Alltag 2. durch Arbeit u. Berufstätigkeit geprägter Lebensabschnitt * * * Ạr|beits|le|ben, das <o. Pl.>: 1. durch die Erwerbstätigkeit geprägter Teil des Lebens (eines… …   Universal-Lexikon

  • Arbeitsleben — Ạr|beits|le|ben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben — Menschen, die länger als sechs Monate erkranken oder dauerhaft gefährdet sind zu erkranken, können einen Anspruch auf Hilfen zur beruflichen Rehabilitation in deutschsprachigen Ländern stellen. Die Erkrankungen können körperlicher, geistiger und… …   Deutsch Wikipedia

  • Teilhabe am Arbeitsleben — Leistungen zur beruflichen Eingliederung behinderter oder von Behinderung bedrohter Menschen. Hierzu gehören nach den Vorschriften der §§ 33 ff. SGB IX z.B. Hilfen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes, Mobilitätshilfen, berufliche… …   Lexikon der Economics

  • Berufsleben — Arbeitsleben; Erwerbsleben * * * Be|rufs|le|ben 〈n.; s; unz.〉 alle Vorgänge, die mit dem Beruf zusammenhängen; Sy Erwerbsleben ● (mitten) im Berufsleben stehen mit berufl. Tätigkeit (stark) ausgefüllt sein * * * Be|rufs|le|ben, das <o. Pl.> …   Universal-Lexikon

  • Erwerbsleben — Arbeitsleben; Berufsleben * * * Er|wẹrbs|le|ben 〈n. 14; unz.〉 = Berufsleben * * * Er|wẹrbs|le|ben, das: Berufstätigkeit als Lebensbereich u. phase: im E. stehen (berufstätig sein). * * * Er|wẹrbs|le|ben, das: Berufstätigkeit als Lebensbereich… …   Universal-Lexikon

  • Werkstatt für behinderte Menschen — Eine Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben. Diese Bezeichnung, häufig auch mit WfbM abgekürzt, ist seit dem 1. Juli 2001 durch das Neunte Buch im Sozialgesetzbuch …   Deutsch Wikipedia

  • Behindertenwerkstatt — Eine Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben. Diese Bezeichnung, häufig auch mit WfbM abgekürzt, ist seit dem 1. Juli 2001 durch das Neunte Buch im Sozialgesetzbuch …   Deutsch Wikipedia

  • Beschützende Werkstätte — Eine Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben. Diese Bezeichnung, häufig auch mit WfbM abgekürzt, ist seit dem 1. Juli 2001 durch das Neunte Buch im Sozialgesetzbuch …   Deutsch Wikipedia

  • Geschützte Werkstätte — Eine Werkstatt für behinderte Menschen ist eine Einrichtung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben. Diese Bezeichnung, häufig auch mit WfbM abgekürzt, ist seit dem 1. Juli 2001 durch das Neunte Buch im Sozialgesetzbuch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”