Messwandler

Als Messwandler werden in der Elektrotechnik Geräte bezeichnet, die zur Umwandlung von Strom, Spannung, Leistung, Leistungsfaktor und Energieverbrauch dienen, wenn die Messgröße direkt nicht verarbeitet oder übertragen werden kann. Messwandler werden den Anzeigegeräten (Stromzähler, Strommesser, Spannungsmesser) vorgeschaltet. Die gewandelten, zu messenden Größen können dann mit analogen Messgeräten auch abseits der Gefahrenbereiche oder in einer Schaltwarte dargestellt werden.

Mittelspannungs-Messwandler (Spannungswandler) 30 kV/100 V 50 Hz

Messwandler unterscheiden sich von anderen Wandlern durch ihre höhere, für spezifizierte Belastung angegebene Genauigkeit. Sie wird in Genauigkeitsklassen angegeben, die die Toleranz in Prozent angeben.

Messwandler für Wechselstrom bestehen im Regelfall aus einem Stromwandler (Transformator), der zum Zweck der Strommessung in Reihe in den Lastkreis geschaltet wird und den Strom um ein bestimmtes Verhältnis transformiert. Ein Stromwandler darf niemals ohne Lastwiderstand an der Sekundärwicklung betrieben werden, da in diesem Fall gefährliche Überspannungen auftreten. Ein typischer Ausgangsstrom ist 5 Ampere.

Durch das Material und die Dimensionierung des magnetischen Kreises ermöglichen Strom-Messwandler eine hohe Übertragungsgenauigkeit bei gleichzeitiger Sicherheit im Überstromfall. Die Sicherheit wird durch eine thermisch und mechanisch robuste Konstruktion sowie auch dadurch erreicht, dass der Kern bei Überlastung in Sättigung gerät.

Besonders in Mittelspannungs-Schaltanlagen werden immer öfter sogenannte Kleinsignalwandler (Rogowskispulen) verwendet, die am Ausgang anstelle eines dem Eingangsstrom proportionalen Stromes eine (ebenfalls dem Eingangsstrom proportionale) Spannung ausgeben. Aufgrund ihrer geringen Baugröße gewinnt diese Art von Stromwandlern immer mehr an Verbreitung. Sämtliche Sekundärgeräte (Messgeräte, Schutzrelais) müssen dann anders als bei klassischen Stromwandlern ausgelegt werden.

Zur Wechselspannungs-Messung in Mittel- und Hochspannungs-Schaltanlagen werden ebenfalls Transformatoren (Spannungswandler) verwendet. Sie werden parallel zur Messspannung geschaltet. Bei geringeren Messgenauigkeiten oder ausschließlich können sie auch zur Steuerspannungsversorgung von Schaltanlagen genutzt werden. Ihre typische Ausgangsspannung ist 100 Volt. Zur Messung sehr hoher Wechselspannungen werden auch kapazitive Spannungsteiler eingesetzt.

Messwandler für Gleichstrom bestehen im Regelfall aus einem Transduktor, der für die Strommessung in den Laststromkreis oder für die Spannungsmessung - meist mit einem Vorwiderstand - parallel zu diesen geschaltet werden. Für hochfrequente Wechselströme sind Messwandler mit Spulen wegen ihrer Induktivität ungeeignet und man verwendet häufig Thermoumformer. Daneben wurden in den letzten Jahren Messwandler entwickelt, die nach optoelektronischen Prinzipien funktionieren, welche sowohl für Gleichstrom als auch für Wechselstrom einsetzbar sind. Diese Geräte werden - trotz kleinerer Abmessungen - wegen ihres hohen Anschaffungspreises eher selten verwendet.

Ausführungen

Strom-Messwandler an drei Einzelleitern für Drehstrom

Für die Messung als Durchsteckwandler ausgeführte Stromwandler bestehen nur aus der Sekundärspule und dem Kern (Zangenamperemeter). Die Primärwicklung wird durch eine durchgesteckte Leitung des Leistungsstromkreises gebildet. Sie hat dann eine Windung. Die Leitung kann ggf. für kleinere zu messende Ströme auch mehrmals durch den Messwandler geführt werden, um den Messbereich gemäß den folgenden Formeln anzupassen:


\frac{I_1}{I_2}=\frac{n_2}{n_1}\ \qquad \text{oder} \qquad\frac{U_1}{U_2}=\frac{n_1}{n_2} \,
.

Besonders hohe Anforderungen werden an Mess-Stromwandler und -spannungswandler für Energiezähler gestellt. Mit ihnen transformiert man den zu messenden Primärstrom auf die z. B. für 5 A ausgelegte Stromspule eines mechanischen Zählers oder man erzeugt mit einem an der Sekundärwicklung angeschlossenen Lastwiderstand eine kleine Messspannung für die Auswerteelektronik eines elektronischen Zählers. Durch die Verwendung spezieller Legierungen für den Ringkern sind gute Linearität und ein geringer Phasenfehler erreichbar.

Ein Stromwandler muss aus mehreren Gründen immer an eine(n) niederohmige Bürde, Lastwiderstand oder weiteren Strom-(Summen)- Wandler angeschlossen werden und darf nie offen betrieben werden. Erstens würden bei schnellen Stromänderungen hohe Spannungen am Ausgang entstehen, welche die Isolation seiner Wickeldrähte durchschlagen könnten, und zweitens würde beim Normalbetrieb mit einem zu hochohmigen Abschluss die Ausgangsspannung den Kern schon vor dem Ende einer Stromhalbwelle am Eingang in Sättigung bringen und die Messung verfälschen.

Siehe auch

Literatur

  • J. (Isaak) Goldstein: Die Messwandler. Ihre Theorie und Praxis. 2. Aufl. Birkhäuser, Basel 1952. (1. Aufl. Springer, Berlin 1928; russisch: Ismeritelnye transformatory. Gostech, Moskau 1930)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Messwandler — Mẹss|wand|ler 〈m. 3; El.〉 Transformator, der einen zu messenden (starken) Strom od. Spannung so umformt, dass er mit einfachen Messgeräten zu messen ist * * * Messwandler,   Wandler, ein Messumformer, der am Ein und Ausgang die gleiche… …   Universal-Lexikon

  • Messwandler — keitlys statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Įtaisas, keičiantis vienos rūšies signalo energiją kita rūšimi. atitikmenys: angl. transducer vok. Messumformer, m; Messwandler, m rus. измерительный преобразователь, m;… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Messwandler — keitlys statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Įtaisas, reaguojantis į reiškinį ir kuriantis signalą, kuris yra vienos ar kelių šio reiškinio charakteristikų funkcija. atitikmenys: angl. transducer vok. Messumformer, m;… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Messwandler — elektrinių matavimų keitlys statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Matavimo įtaisas, skirtas kintamajam elektriniam matuojamajam dydžiui pakeisti į nuolatinę srovę, įtampą arba skaitmeninį signalą. atitikmenys: angl.… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Messwandler — matavimo transformatorius statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Transformatorius, kurio pirminę apviją veikia matuojamoji įtampa arba srovė, o prie antrinės yra prijungti matuokliai arba apsauginiai įtaisai. atitikmenys:… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Messwandler — matavimo keitlys su elektriniu išėjimu statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Įtaisas, su apibrėžtu tikslumu ir pagal tam tikrą dėsnį keičiantis matuojamąjį dydį arba jau pakeistą matuojamąjį dydį elektriniu dydžiu.… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Messwandler in Sparschaltung — matavimo autotransformatorius statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Autotransformatorius matavimams atlikti. atitikmenys: angl. instrument autotransformer vok. Messwandler in Sparschaltung, m rus. измерительный… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Meßwandler — Als Messwandler werden in der Elektrotechnik (Stromnetz, Schaltanlagen, Energieversorgung) Geräte zur Messung von Strom, Spannung, Leistung, Leistungsfaktor und Energieverbrauch benötigt, wenn die Messgröße direkt nicht verarbeitet oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Ritz Instrument Transformers — Rechtsform GmbH Gründung 1946 Sitz Hamburg, Deutschland Leitung Ingmar Grambow, Holger Däumling, Gerd Bräuer Mitarbeiter …   Deutsch Wikipedia

  • DIN-VDE-Normen Teil 4 — Liste der VDE Normen von VDE 0400 bis 0499 VDE 0400 Teil 1 2001 07 DIN EN 61779 1 Elektrische Geräte für die Detektion und Messung brennbarer Gase Teil 1: Allgemeine Anforderungen und Prüfverfahren (IEC 61779 1: 1998, modifiziert) Deutsche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”