Metastase
Klassifikation nach ICD-10
C77 Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung der Lymphknoten
C78 Sekundäre bösartige Neubildung der Atmungs- und Verdauungsorgane
C79 Sekundäre bösartige Neubildung an sonstigen Lokalisationen
ICD-10 online (WHO-Version 2011)

Als Metastase (griechisch μετάσταση, von μετα~, meta~ – weg~ und στάση, stáse – die Stelle, Haltung, der Ort, also etwa die Übersiedelung an einen anderen Ort) wird eine hypothetisch definierte Absiedlung eines bösartigen Tumors oder eines Infektionsherdes bezeichnet. Die heutige praktizierte Onkologie basiert auf dieser Theorie.

Die lateinische Bezeichnung ist Filia (dt.: die Tochter, Pl.: Filiae) und bedeutet die Tochtergeschwulst.

Metastasen im engeren Sinne bezeichnen Absiedlungen eines Tumors in entferntem Gewebe. Der Begriff wird aber auch für die septische Streuung von Erregern benutzt, z. B. bei der Streuung einer Endokarditis in zahlreiche Organe.

Metastase eines Nierenkarzinoms im Knie, Kernspintomografie

Inhaltsverzeichnis

Ursachen

Die Fähigkeit eines Tumors, Metastasen zu bilden, verschlechtert die Heilungschancen einer Krebserkrankung erheblich. Die tatsächlichen Heilungschancen hängen von der Art und der Lokalisation des Tumors ab. So können einige Tumoren, wie etwa Lymphome, trotz Metastasenbildung noch recht gut auf eine medikamentöse Behandlung ansprechen, während aggressive solide Tumoren infolge des invasiven Wachstums auch ohne Metastasierung so lebensbedrohlich sind, dass sie zum Tod führen können.

Metastasen entstehen, indem sich Krebszellen vom ursprünglichen Tumor ablösen, mit dem Blut oder mit der Lymphe wandern, und sich in anderen Körperteilen wieder ansiedeln und vermehren. Je nach dem Ausbreitungsweg heißen sie hämatogene (Blut) oder lymphogene (Lymphe) Metastasen. Ob Krebszellen metastasieren, hängt nach neuesten Forschungsergebnissen von ihrer Fähigkeit ab, embryonale Transkriptionsfaktoren einzuleiten.[1]

Durchschnittlich werden bei 30 % aller Patienten mit Malignomen Metastasen schon bei der Erstdiagnose festgestellt. Bei weiteren 30 % findet man sie erst im weiteren Behandlungsverlauf. Schon sehr kleine Tumoren können metastasieren, z. B. ein Brustkrebs von 1 cm Durchmesser in 20 % aller Fälle.

Invasion

Voraussetzung für die Metastasierung ist, dass der Krebs invasiv wächst, d. h. in die angrenzenden Strukturen hinein mit Durchbruch in Blut- oder Lymphgefäße. Gutartige Tumoren metastasieren definitionsgemäß nie. Weiterhin verursacht nicht jeder invasiv wachsende Tumor Metastasen. Im Fall ohne Metastasenbildung bezeichnet man ihn als semimaligne („halb bösartig“). Dies ist beispielsweise bei Basalzellenkrebs der Fall.

Die Fähigkeit, körpereigene Sperren wie die Basalmembran oder die Blut-Hirn-Schranke zu durchdringen, ein Blut- oder Lymphgefäß aktiv aufzusuchen (Chemotaxis), in das Gefäß einzudringen, sich während der Wanderung im Blut gegen das körpereigene Immunsystem zu wehren, andernorts das Gefäß zu verlassen, und sich schließlich zu vermehren, wird als Invasivität bezeichnet. Sie ist eine aktive Leistung maligner Krebszellen, und zwar abhängig von den jeweiligen genetischen Besonderheiten des individuellen Tumors. Nur etwa 0,01 % aller im Blut zirkulierenden Krebszellen schafft es, eine metastatische Kolonie zu bilden [2]. Die biochemischen Vorgänge, die bestimmte Zellen zur Metastasierung befähigen und andere nicht, sind Gegenstand intensiver Forschung. Es konnte z. B. gezeigt werden, dass die verminderte Expression sogenannter Cadherine („Klebemoleküle“) auf ihrer Zellmembran die Tumorzellen beweglicher macht. Für die Anheftung der Zellen im Zielgebiet sollen andere Membranstrukturen, die sogenannten Integrine, eine Rolle spielen. Es sind bereits Onkogene und Tumorsuppressorgene identifiziert worden, deren Expression die Metastasierungstendenz erhöhen bzw. senken kann.

Passiv (etwa durch Biopsienadeln) abgelöste und verschleppte Tumorzellen verursachen nur sehr selten Metastasen.

Organotropie

Der erste Zielort für Metastasen liegt in der Regel stromabwärts, also für Tumoren der Körperwand und Extremitäten in der Lunge und im Gehirn, für Tumoren des Darmes in der Leber (denn das vom Darm kommende Blut fließt zunächst in die Leber und dann erst zum Herzen zurück). Die Lymphgefäße führen zu Lymphknoten, die meist in räumlicher Nähe zum Tumor liegen, für den Brustkrebs z. B. in der Achselhöhle. Es ist aber durchaus möglich, dass der erste Zielort übersprungen wird. Manche Tumorarten metastasieren in ganz spezifische Organe, etwa Lungenkrebs in die Nebennieren, offenbar infolge von Oberflächeneigenschaften der Krebszellen. Dieser Zielmechanismus (Organotropie, homing tumors) ist noch nicht völlig verstanden.

Knochenabbau und Angiogenese

Bei osteoklastischen Knochenmetastasen beeinflussen die Tumorzellen die körpereigenen Osteoklasten so, dass diese vermehrt Knochenhartsubstanz abbauen, um das weitere Wachstum der Metastase zu ermöglichen.[3] Nach heutigem Wissensstand sind metastasierende Krebszellen im Gegensatz zu anderen Zellen außerdem dazu in der Lage, umgebende Blutgefäße zum Aussprossen zu veranlassen (Angiogenese). Nur darum kann die neue Metastase mit Blut versorgt werden. Tumoren ohne angiogenetische Fähigkeit werden nicht größer als 0,3 mm [4].

Einteilung von Metastasen

Man unterscheidet gemäß der TNM-Klassifikation lokale, regionäre und Fernmetastasen. Lokale Metastasen entstehen in unmittelbarer Nähe des Primärtumors durch Verschleppung von bösartigen Tumorzellen in das umgebende Gewebe, auch über Organgrenzen hinweg. Diese Verschleppung kann auch über Stichkanäle oder Schnitte in Tumorgewebe begünstigt werden, man spricht dann von Impfmetastasen.

Regionäre Metastasen entstehen in der Regel, wenn Tumorzellverbände in die Lymphgefäße abschilfern und sich in den organ- und lagespezifischen Lymphknoten festsetzen. Die Erfassung von regionären Lymphknotenmetastasen erfolgt in der TNM-Klassifikation durch die N-Kategorie. Bei regionären Lymphknotenmetastasen spricht man auch von lymphogenen Metastasen.

Fernmetastasen entstehen analog dazu, wenn Tumorzellverbände in Venen abschilfern und in entfernten Organen absiedeln, oder durch Abtropfung oder Abklatschung von Tumorzellen in Körperhöhlen. Klassisches Beispiel für eine Abtropfmetastase ist der Krukenberg-Tumor eines Siegelringkarzinoms des Magens mit zumeist beidseitigen Fernmetastasen an den Ovarien. Fernmetastasen über den Blutweg werden hämatogene Metastasen genannt. Die Erfassung von Fernmetastasen erfolgt in der TNM-Klassifikationen durch die M-Kategorie.

Je nach Lokalisation und histologischem Typ metastasieren maligne Tumoren in unterschiedlichem Maße lymphogen und hämatogen. Auch die Lokalisation von Fernmetastasen ist in großem Maße abhängig von Histologie und Lokalisation des Primärtumors.

Ist ein ganzes Organ, beziehungsweise eine Körperhöhle diffus von Tumorzellen durchsetzt, bezeichnet man dies als Karzinose (oder Karzinomatose). Beispiel: Bauchfellkarzinose bei Darmkrebs.

Lokalisation von Metastasen

Niere eines Hundes mit multiplen Metastasen

Bei Krebserkrankungen werden neben dem Primärtumor in der Regel die Lymphknoten der Abflussbahn und „suspekte“ Lymphknoten aus der vorhergehenden Diagnostik (körperliche Untersuchung, Computertomografie, Magnetresonanztomografie) mit entnommen und histopathologisch auf regionäre Metastasen untersucht. Bei unklarer Lymphabflussbahn, z. B. bei Hauttumoren, wird über das Einspritzen radioaktiv markierter Farbe der Sentinel-Knoten („Wächterknoten“) mittels Geigerzähler und Farbmarkierung operativ aufgesucht. Lymphknotenmetastasen verschlechtern die Prognose und führen bei kurativem Ansatz zu einer aggressiveren Therapie.

Metastasen vom Pfortadertyp in der Leber, verursacht durch einen Milztumor.

Verschiedene Organe haben verschiedene bevorzugte Fernmetastasenlokalisationen. In der Regel wird dabei der Pfortader- vom Cava-Typ unterschieden. Zum Pfortadertyp zählen die malignen Tumoren der Organe des Verdauungstrakts (untere Speiseröhre, Magen, Bauchspeicheldrüse, Dünn- und Dickdarm, oberer Mastdarm), welche bevorzugt in die Leber metastasieren, weil ihr venöses Blut über die Pfortader erst in die Leber und dann in die Vena cava inferior gelangt. Alternativ können lymphogene und Abklatschmetastasen am Peritoneum vorkommen. Das Maximalbild zahlreicher Peritonealmetastasen wird Peritonealkarzinose genannt. Streng genommen handelt es sich dabei aber nur um Metastasen eines Karzinoms, die allerdings die weitaus größte Gruppe maligner gastrointestinaler Tumoren ausmachen.

Die meisten anderen Krebsarten gehören zum Cava-Typ. Sie metastasieren am ehesten in Skelett, Gehirn und Lunge, aber auch in die Leber und Milz. Metastasen bei bösartigen Tumoren vom Pfortadertyp können ebenfalls in diesen Organen vorkommen, dabei handelt es sich in der Regel um sekundäre Metastasen, d.h. Metastasen, die von einer Lebermetastase ausgehen und nicht vom Primärtumor.

Verschiedene Tumoren metastasieren auch häufig in die Haut, es handelt sich dabei vor allem um Metastasen des malignen Melanoms sowie anderer Hauttumoren und um Tumoren des hämatoonkologischen Formenkreises, also Bluttumoren, vor allem um Lymphome.

Darstellung der verstärkten Vaskularisation einer Milzmetastase beim Hund sonografisch per amplitudenkodiertem Doppler. Der Tumor ist gekennzeichnet durch die Farbansammlung im Zentrum des Bildes. Sp-Milzgewebe

Zur Lokalisation von Fernmetastasen werden bei gesichertem Primärtumor aus diesem Grund im Sinne eines Stagings routinemäßig folgende Untersuchungen veranlasst:

Bei HNO-Tumoren gehört daneben zur Metastasensuche die Panendoskopie. Bei gynäkologischen und urologischen Tumoren ist ein lokoregionäres Tumorwachstum in umliegende Organe besonders häufig, deshalb ist die wichtigste Staginguntersuchung die Computertomografie des kleinen Beckens.

Fernmetastasen verschlechtern die Prognose rapide, da in der Regel bei Vorliegen einer sichtbaren Fernmetastase multiple Mikrometastasen vorhanden sind.

Ein weiterer prognostischer Faktor ist das Vorhandensein von Mikrometastasen.

Fast nie von Metastasen betroffen sind Herz,[5] Milz[6] und Nieren[7]; dies ist umso verwunderlicher, da diese Organe einen hohen Blutdurchfluss haben. Warum diese Organe seltener befallen werden, ist ebenfalls noch nicht sicher abgeklärt. Ebenfalls sehr selten sind Metastasen in anderen Organen wie Bauchspeicheldrüse, Magen, Darm (außer durch lokales Wachstum), Schilddrüse, Thymus und Nebenniere.

Siehe auch

Krebs, TNM-Klassifikation, Tumor, Histologie

Weblinks

 Commons: Metastase – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Interview mit Robert Weinberg: Die Entstehung von Krebs ist kein Mysterium mehr von Katherine Bourzac in Technology Review Online (Deutschland), zugegriffen am 23. November 2007
  2. Tumor-Host and Tumor-Stromal Interactions
  3. P. Köhler: Strahlentherapie von Knochenmetastasen. 4, 2005, abgerufen am 17. Juni 2011
  4. L. A. Liotta, E. C. Kohn: Cancer Medicine. 6. Ausgabe, Kapitel 8: Invasion and Metastases.
  5. D. Giuffrida, H. Gharib: Cardiac metastasis from primary anaplastic thyroid carcinoma: report of three cases and a review of the literature. In: Endocrine-related cancer Band 8, Nummer 1, März 2001, S. 71–73, ISSN 1351-0088. PMID 11350728. (Review).
  6. V. Genç, M. Akbari, A. S. Karaca, A. Çakmak, u.a.: Why is isolated spleen metastasis a rare entity? In: The Turkish journal of gastroenterology : the official journal of Turkish Society of Gastroenterology Band 21, Nummer 4, Dezember 2010, S. 452–453, ISSN 1300-4948. PMID 21332003.
  7. M. Aron, M. Nair, A. K. Hemal: Renal metastasis from primary hepatocellular carcinoma. A case report and review of the literature. In: Urologia internationalis Band 73, Nummer 1, 2004, S. 89–91, ISSN 0042-1138. doi:10.1159/000078812. PMID 15263801. (Review).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • MÉTASTASE — MÉTASTASE, ital. PIETRO TRAPASSI dit METASTASIO (1698 1782) Poète italien né à Rome. Improvisateur applaudi dès l’âge de dix ans, Métastase est remarqué par Gian Vincenzo Gravina (1664 1718), un des fondateurs de l’Académie de l’Arcadie, qui le… …   Encyclopédie Universelle

  • Metastase — Métastase Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Métastase (du grec Méta meta au delà) peut faire référence à : métastase, des cellules cancéreuses se disséminant dans le corps Métastase… …   Wikipédia en Français

  • Metastase — Sf Tochtergeschwulst per. Wortschatz fach. (19. Jh.) Entlehnung. Entlehnt und übertragen aus gr. metástasis Wanderung, Umzug, Wegzug , zu gr. methistánai umstellen, versetzen, sich entfernen , zu gr. histánai stellen, treten (System) und gr. metá …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Metastase — (v. gr. Metastăsis), nach der älteren Humoralpathologie Versetzung eines Krankheitsstoffs nach einem andern Theil, z.B. von dem Magen in die Lungen etc.; nach richtigeren Ansichten Änderungen einer Krankheitsform, wobei eine allgemeine Krankheit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Metastāse — (Metastasis, griech., »Umstellung, Versetzung«), in der Medizin ganz allgemein die Ortsveränderung eines Krankheitsprodukts im menschlichen Körper. Bei der M. handelt es sich um das Erscheinen einer Krankheit an einer oder mehreren vom… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Metastase — Metastāse (grch.), Versetzung, Umstellung, das Übergehen von Krankheitsprodukten mittels des Blutstroms von einem Organ auf ein anderes …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Metastase — Metastase, Sekundärtumor im Organismus; er bildet sich, wenn ⇒ Krebszellen den Primärtumor verlassen, in Blutgefäße eindringen, sich an einer anderen Stelle im Körper ansiedeln und dort erneut unkontrolliert vermehren …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Metastase — Metastase,die:⇨Krebs(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • metástase — s. f. 1.  [Medicina] Alteração de uma doença (na forma ou na sede). 2.  [Retórica] Figura pela qual o orador atribui a outro o que diz …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Métastase — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Métastase (du grec μετάστασις formé de μετά, méta signifiant « au delà » et στασις, stasis pour « position ») peut faire référence… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”