Arbeitsplätze
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Der Arbeitsplatz ist jene Stelle im Betrieb, einer Verwaltung oder einer Organisation, an welcher ein abhängig Beschäftigter seine im Rahmen des Arbeitsverhältnisses geschuldete Tätigkeit erbringt. Der zu Grunde liegende Arbeitsvertrag kann ferner die Vereinbarung eines bestimmten Arbeitsortes (das sind beispielsweise eine Gemeinde, eine Stadt, ein Einödhof usw.) enthalten.

Als Arbeitsplatz wird umgangssprachlich der Ort, das Unternehmen oder die Position bezeichnet, an dem ein Arbeitnehmer in einer sozialversicherungspflichtigen (auch geringfügig beschäftigten oder als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme finanzierten) Tätigkeit beschäftigt ist. Die selbstständige Beschäftigung wird landläufig nicht als "Arbeitsplatz" bezeichnet.

Ein Arbeitsplatz bezieht sich auch immer auf eine Arbeitsstelle in Vollzeit- oder Teilzeittätigkeit mit voller Sozialversicherungspflicht. Ein Praktikum wird landläufig nicht als Arbeitsplatz bezeichnet, sondern als Praktikumsplatz, auch dann, wenn eine Sozialversicherungspflicht besteht.

Befindet sich der Arbeitsplatz zu Hause, kann ein Fall von Heimarbeit vorliegen.

Inhaltsverzeichnis

Vertrag

An den Arbeitsplatz nach §§ 611 ff. BGB nach Dienstvertragsrecht sind gemäß den Bedingungen des (auch mündlich) geschlossenen Arbeitsvertrages

geknüpft.

Der Arbeitsort selbst, die Länge des Weges zur Arbeit, das Betriebsklima, die Arbeitsvergütung und die speziellen Anforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen bestimmen stark die Attraktivität einer beruflichen Tätigkeit.

Ausgestaltung

Für die Ausgestaltung des Arbeitsplatzes ist im Allgemeinen der Arbeitgeber zuständig. Bei Bürotätigkeiten gehören dazu ein Raum, ein Schreibtisch mit Stuhl, Ablageflächen, technische Infrastruktur wie beispielsweise ein (Netzwerk-)Computer, Arbeitsmittel etc. Technische Arbeitsplätze befinden sich in Werkhallen, Fabriken, Hangars, Maschinenräumen usw. und erfordern den Umgang mit Maschinen und Werkzeugen. Arbeitsplätze können sich auch im Freien oder außerhalb von Betriebsräumlichkeiten befinden, etwa Baustellen von Bauunternehmen, wechselndem Arbeitsplatz oder bei Außeneinsätzen (Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste, Handwerker, Monteure oder Außendienstbeschäftigte).

Ein optimal gestalteter Arbeitsplatz

  • ermöglicht Arbeiten ohne lange Laufwege oder Liegezeit/Verlustwege
  • behindert den Arbeitsfluss nicht und fördert die Arbeitsleistung des Mitarbeiters
  • berücksichtigt Körpermaße und Bewegungsabläufe sowie die einschlägigen Vorschriften des Arbeitsschutzes.

Ein neuer Mitarbeiter wird meist mündlich am Arbeitsplatz eingewiesen und kann sich daneben in Arbeitsanweisungen oder Tätigkeitsbeschreibungen über die an seinem Platz konkret geforderten Arbeitsschritte vergewissern.

Die Bezeichnung Arbeitsplatz lässt nicht zwangsläufig einen Rückschluss auf den Ort oder die grundsätzliche Beschaffenheit des Arbeitsplatzes zu. Mit der sinnvollen (unter anderem Leistung fördernden) Arbeitsgestaltung befassen sich die Wissenschaftsgebiete Ergonomie und Arbeitsstudium.

Das deutsche Bundesarbeitsgericht entschied am 19. Januar 1999 in einem Grundsatzurteil (Aktenzeichen 1 AZR 499/98), dass ein generelles Rauchverbot des Arbeitgebers für seine Betriebsräume rechtmäßig ist.[1]

Arbeitsplatzschutz

Arbeitsplatzwechsel

Die moderne Wirtschaft verlangt durch den Wegfall herkömmlicher Berufe, Rationalisierungen, Betriebsverlagerungen in das Ausland, Fusionen und Firmenaufkäufe häufiger als früher die Bereitschaft zum Ortswechsel. Sofern dies innerhalb desselben (Konzern-)Unternehmens geschieht, hat der Arbeitgeber nötige Umzugskosten zu ersetzen.

Bei Betriebsverlagerungen innerhalb des gleichen Ortes oder problemloser Erreichbarkeit des neuen Standortes im öffentlichen Nahverkehr kann sich ebenfalls ein neuer Arbeitsplatz ergeben. Dieser Arbeitsplatzwechsel ist dem Arbeitnehmer zumutbar.

Versetzung

Je konkreter ein Arbeitsort im Arbeitsvertrag beschrieben ist, umso schwieriger ist es, den Mitarbeiter im Wege einer Anordnung zu versetzen. Ein geschlossener Versetzungsvorbehalt im Vertrag berechtigt den Arbeitgeber im Rahmen seines Direktionsrechtes jederzeit dazu, den Mitarbeiter in andere Niederlassungen oder Filialen zu versetzen. Auslandseinsätze sind ausdrücklich zu vereinbaren, vielfach durch einen gesonderten Entsendevertrag.

Versetzungen an einen anderen Arbeitsplatz sind im öffentlichen Dienst regelmäßig im Arbeitsvertrag vereinbart. Bei privaten Arbeitgebern muss ein vorhandener Betriebsrat einer Versetzung zustimmen.

Arbeitsplatzverlust

Zum Arbeitsplatzverlust kommt es im Wege der Kündigung durch den Arbeitgeber

  • bei personenbedingter Ursache (etwa dauerhafte Erkrankung des Arbeitnehmers, Führerscheinverlust bei einem Berufskraftfahrer)
  • bei verhaltensbedingter Ursache (beispielsweise Fehlverhalten wie permanente Unpünktlichkeit, Alkoholkonsum am Arbeitsplatz, Ausüben einer Nebentätigkeit während einer Krankschreibungsphase, Arbeitsverweigerung, betrieblich verbotenes Internetsurfen oder wegen strafbaren Fehlverhaltens des Arbeitnehmers (Kriminelle Vorgänge wie Diebstahl oder Unterschlagung)
  • aus betriebsbedingten Gründen (wie Wegfall eines Arbeitsplatzes durch Auftragsmangel oder Einstellung einer Produktlinie, Schließung eines Betriebsteils oder eines Standortes).

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Nichtraucher-Info Nr. 34, abgefragt am 13. Februar 2009

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitsplätze einsparen — Arbeitsplätze einsparen …   Deutsch Wörterbuch

  • Linux in öffentlichen Einrichtungen — Linux wird zunehmend als Alternative für kommerzielle Software auf Computern in öffentlichen Einrichtungen eingesetzt. Vorreiter dieser Entwicklung ist in Europa die Großstadt München, die wesentliche Bereiche ihrer EDV auf Linux umrüstete. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Agglo Obersee — «Agglo Obersee» (Bild: Rüti Jona Rapperswil Pfäffikon) Unter der Bezeichnung Agglomeration Obersee (auch Agglo Obersee) treten rund zehn Gemeinden am oberen Zürichsee auf, die Ende 2007 das gemeinsame «Agglomerationsprogramm Obersee» beim Bund… …   Deutsch Wikipedia

  • Agglomeration Obersee — «Agglo Obersee» (Bild: Rüti Jona Rapperswil Pfäffikon) Unter der Bezeichnung Agglomeration Obersee (auch Agglo Obersee) treten rund zehn Gemeinden am oberen Zürichsee auf, die Ende 2007 das gemeinsame «Agglomerationsprogramm Obersee» beim Bund… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeit: Die Arbeitswelt von morgen —   Wie aber werden die Arbeitsverhältnisse der Zukunft in den Industrienationen aussehen? Ausgehend von heute absehbaren Trends eröffnen sich folgende Perspektiven: Hauptmotor der Entwicklung bleiben die elektronischen Informations und… …   Universal-Lexikon

  • Airbus — S. A. S. Rechtsform Société par Actions Simplifiée (Aktiengesellschaft) Gründung 1970 als Airbus Industrie (GIE) …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Elbvertiefung — Saugbagger „Geopotes 15“ vollbeladen am 4. Mai 2007 elbabwärts vor Cuxhaven …   Deutsch Wikipedia

  • Erneuerbare-Energien-Gesetz — Basisdaten Titel: Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien Kurztitel: Erneuerbare Energien Gesetz Abkürzung: EEG Art: Bundesgesetz Einspruchsgesetz …   Deutsch Wikipedia

  • Industrieller Fortschritt — Unter technischem Fortschritt versteht man den Fortschritt der technischen Ausgangslage einer Volkswirtschaft oder die Gesamtheit aller technischen Innovationen einer Kultur. Durch technischen Fortschritt kann entweder eine gleiche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”