Arbeitspsychologie

Die Arbeitspsychologie ist das Teilgebiet der Psychologie, welches sich mit der psychologischen Analyse, Bewertung und Gestaltung von Arbeitstätigkeiten befasst. Die Ingenieurpsychologie als Teilgebiet der Arbeitspsychologie untersucht hierbei insbesondere die Beziehung Mensch-Technik. Die Arbeitspsychologie ist von der Organisationspsychologie zu unterscheiden, welche primär die organisatorischen Aspekte betrieblich institutionalisierter Arbeitsprozesse untersucht. Auch die Ergonomie beschäftigt sich mit der Gestaltung menschlicher Arbeit, ist jedoch mehr mit der Optimierung der klassischen Mensch-Maschine-Schnittstellen befasst. Die ebenfalls von der Arbeitspsychologie zu unterscheidende Betriebspsychologie untersucht hingegen die Beziehungen der arbeitenden Menschen untereinander und stellt in diesem Sinne primär eine pragmatisch orientierte und betriebswirtschaftlich akzentuierte Sozialpsychologie des Betriebes dar, die auch als definitorischer Bestandteil der – manchmal eher metaphorisch verwendeten – Universalkategorisierung Wirtschaftspsychologie gesehen werden kann. Neu und beachtenswert ist der arbeitspsychologisch basierte, systematisch-integrative Ansatz betriebliche Gesundheitsförderung, der den Anspruch stellt, Arbeit-Organisation-Technik sowie Individualverhalten systematisch und partizipationsorientiert zu optimieren um derart persönliche und betriebliche Ressourcen bzgl. Arbeit und Gesundheit aufzubauen. In diesem Sinne stellt diese Herangehensweise den integrativen Versuch dar, das psychologische Arbeitsgestaltungskriterium "Gesundheitsförderlichkeit" in verfahrensmäßig abgesicherter Weise betriebspraktisch zu verwirklichen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Mit der industriellen Revolution wurden erstmals arbeitspsychologisch relevante Fragen aufgeworfen, ohne dass der eigentliche Begriff verwendet worden wäre. Charles Babbage versuchte anfangs des 19. Jh. den Wert der Arbeitskraft zu vergünstigen, indem die Qualifikationsansprüche gesenkt wurden (siehe Babbage-Prinzip). Weitere Grundlagen lieferte Anfang des 20. Jh. die Organisationssoziologie, welche sich u.a. mit der Entfremdung der Arbeit und der Bürokratie auseinandersetzte. In den 1950er-Jahren wurde von Eric Trist und Fredrick Emery der Begriff der soziotechnischen Systeme geprägt, man kam zur Erkenntnis, dass der Mensch auch in Produktionssystemen mit weitgehender Automatisierung eine zentrale Rolle spielt. Mitte der 1970er Jahre wurde von Winfried Hacker der theoretisch sehr wirkungsmächtige Entwurf einer allgemeinen Arbeitspsychologie publiziert, welcher auf dem Konzept der psychischen Handlungsregulation ("Kognitive Tätigkeitstheorie") basiert und die Analyse-, Bewertungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Arbeitspsychologie relevant erweitert hat.

Seither hat eine derart verstandene Handlungsregulationstheorie u. a. im Bereich der psychologischen Analyse, Bewertung und Gestaltung interaktiver Mensch-Maschine-Systeme im Konzept der Ingenieurpsychologie bzw. Softwareergonomie enorm an Bedeutung gewonnen. Derart wurde es möglich, den im Zeitalter der flexiblen Automation und rechnergestützten Kommunikation sich herausbildenden neuen Arbeitstyp adäquat zu beschreiben und entsprechende verfahrensmäßige Gestaltungsmöglichkeiten anzubieten.

Subjekte

Arbeitspsychologischen Theoriebildungen liegt -neben konkreten Analysen- oftmals ein Menschenbild zugrunde. Im Verlauf der Geschichte wurden verschiedene Menschenbilder entwickelt, welche sich nach einem Paradigmenwechsel ablösten. Heute sieht die Arbeitspsychologie beispielsweise Mensch und Technik nicht als konkurrierende, sondern sich ergänzende Faktoren, man spricht auch von komplementärem Systemansatz und versucht die Mensch-Maschine-Funktionsteilung in Arbeitsprozessen dementsprechend zu definieren. Demnach sollen Funktionen grundsätzlich beim Menschen und in der Technik redundant vorhanden sein. Je nach Bedarf kann gewählt werden, ob eine Tätigkeit manuell oder automatisch durchgeführt wird.

Weiters beansprucht die Arbeitspsychologie die individuellen Arbeitsaufgaben der Arbeitstätigen, die Arbeitsorganisation und die konkreten Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine zu analysieren und beanspruchungsoptimal sowie auch gesundheitsförderlich zu gestalten.

Insofern ist die arbeitspsychologische Tätigkeit neuerdings relevant mit dem interdisziplinären Ansatz Betriebliche Gesundheitsförderung verknüpft. Begriffliche Modifikationen in den Zentralkriterien arbeitspsychologischen Handelns belegen dies eindeutig.[1]

Einzelnachweise

  1. Winfried Hacker: Allgemeine Arbeitspsychologie. Verlag Hans Huber 2005, ISBN 3-456-84249-X

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeitspsychologie — (f) eng occupational psychology, industrial psychology …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Arbeitspsychologie — Ạr|beits|psy|cho|lo|gie 〈f. 19; unz.〉 Zweig der Psychologie, der die Bedingungen der Arbeit im Hinblick auf Anlage, Neigung usw. des Einzelnen untersucht * * * Ạr|beits|psy|cho|lo|gie, die: Psychologie des Arbeitslebens. * * * Arbeitspsychologie …   Universal-Lexikon

  • Arbeitspsychologie — ⇡ Arbeits und Organisationspsychologie …   Lexikon der Economics

  • Eberhard Ulich — (* im November 1929 in Greifswald) ist ein deutscher Arbeitspsychologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und beruflicher We …   Deutsch Wikipedia

  • Personalpsychologie — Die Betriebspsychologie untersucht in gewisser Akzentuierung gegenüber der Arbeitspsychologie die Beziehungen der arbeitenden Menschen untereinander. Die Betriebspsychologie ist zum Teil heftigen Angriffen ausgesetzt als „unternehmerorientiertes… …   Deutsch Wikipedia

  • Spannung (Psychologie) — Psychische Anspannung (auch: psychische Spannung) bezeichnet als Oberbegriff verschiedenste Zustände, die mit einem Niveau der Aktivität des Nervensystems in Zusammenhang stehen. Der Ausdruck wird insbesondere in der Alltagssprache sowie in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebspsychologie — Die Betriebspsychologie untersucht in gewisser Akzentuierung gegenüber der Arbeitspsychologie die Beziehungen der arbeitenden Menschen untereinander. Die Betriebspsychologie ist zum Teil heftigen Angriffen ausgesetzt als „unternehmerorientiertes… …   Deutsch Wikipedia

  • Beweggrund — Motivation (von lat. motus, „Bewegung“) bezeichnet in den Humanwissenschaften sowie in der Ethologie einen Zustand des Organismus, der die Richtung und die Energetisierung des aktuellen Verhaltens beeinflusst. Mit der Richtung des Verhaltens ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingenieurpsychologie — Die Ingenieurpsychologie ist die Wissenschaft von den Mensch Maschine Systemen aus psychologischer Perspektive. Es handelt sich hierbei um ein Teilgebiet der Arbeitspsychologie, bei dem es darum geht, Wissen über typische menschliche Fähigkeiten… …   Deutsch Wikipedia

  • Mentale Belastung — Psychische Belastung ist nach der Norm DIN EN ISO 10075[1] „die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken.“ Auch aus der Bildschirmarbeitsverordnung (siehe auch Norm DIN EN ISO …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”