Arbetaren

Arbetaren (dt.: Der Arbeiter) ist eine wöchentlich erscheinende schwedische anarchosyndikalistische Zeitung.

Arbetaren, Redaktionsschild

Die Zeitschrift wurde im Jahre 1922 gegründet und wird von der schwedischen Gewerkschaft Sveriges Arbetares Centralorganisation (SAC) herausgegeben. Sie hat eine Auflage von 3800 Exemplaren (2007).

Geschichte

Nach der Gründung der SAC 1910 wurde die Herausgabe einer Zeitung geplant. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ab 1911 die Gewerkschaftszeitung Syndikalisten mit einer Auflage von 5.000 Exemplaren herausgegeben werden. Die Zeitung erschien ab 1913 wöchentlich, ab 1917 zwei Mal in der Woche und erreichte 1920 eine Auflage von 14.000 Exemplaren.

Anfangs 1920 beschloss man die Gründung einer Tageszeitung, die auch Nicht-Gewerkschafter ansprechen sollte. Am 2. Januar 1922 erschien so die erste Ausgabe der Arbetaren und wurde so auf Anhieb die zweitstärkste Stockholmer Zeitung. Die Auflage stieg in den 20er Jahren auf bis zu 23'000 Exemplare, unter anderem bedingt durch das Erstarken der Gewerkschaftsbewegung. In den 20er Jahren wurde vor allem die Affäre Sacco und Vanzetti thematisiert, sowie Benito Mussolini und die Sowjetunion kritisiert. Viele bekannte schwedische Schriftsteller schrieben für die Arbetaren Arbeitergedichte, darunter Harry Martinson, Nils Ferlin und Eyvind Johnson. Stig Dagerman wurde Kulturredakteur und schrieb noch bis zu seinem Tod 1954 wöchentlich einen Vers - den Dagers dagsedlar - für die Zeitung. Auch später starteten viele Autoren ihre schriftstellerische Karriere mit Beitragen im Arbetaren, darunter Per Wästberg.

1933 musste Arbetaren-Journalist Frid Nordin für drei Monate ins Gefängnis, nachdem er Hermann Göring in einer Ausgabe der Arbetaren einen „Bluthund“ nannte. Die Zeitung war gemeinsam mit Göteborgs Handels- och Sjöfartstidning und Trots allt! die führende anti-nazistische Stimme in Schweden. Die Arbetaren wurde von den Behörden etwa 40 Mal beschlagnahmt und hatte im Kriegsjahr 1941 ihre höchste Auflage von knapp 30'000 Exemplaren.

In der Nachkriegszeit verlor die Zeitung viele Leser und konnte ab den 50er Jahren nur noch wöchentlich erscheinen. In den 70er Jahren nahm der Kampf gegen Atomkraftwerke einen großen Stellenwert ein. Heute wird neben Arbeitskämpfen auch das Klimaproblem thematisiert. Die Arbetaren hatte 2007 eine Auflage von etwa 3800 Exemplaren. Daneben erscheint seit 2002 die Zeitung Radar, die Platz für theoretische Diskussionen bieten soll.

Chefredakteure

  • Frans Severin (2. Januar 1922)
  • Albert Jensen (17. September 1928)
  • Evert Arvidsson (2. Januar 1951)
  • Ahto Uisk (3. Januar 1969)
  • Leif Hallstan (1. Juli 1983)
  • Ulf B. Andersson (22. Juni 1990)
  • Martin Nilsson (21. Dezember 1990)
  • Ulf B. Andersson (25. September 1998)
  • Anna-Klara Bratt (1. Januar 1999)
  • Rikard Warlenius und Rebecka Bohlin (24. November 2004)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbetaren — Saltar a navegación, búsqueda Arbetaren (El Trabajador) es un periódico sueco de emisión semanal. Es publicado por el sindicato anarquista SAC, existe desde 1922. Enlaces externos Arbetaren (en sueco) Obtenido de Arbetaren Categoría: Periódicos… …   Wikipedia Español

  • Arbetaren — ( The Worker ) is a Swedish weekly newspaper. It is published by the anarcho syndicalist union Central Organisation of the Workers of Sweden. It was founded in 1922.External links* [http://www.arbetaren.se arbetaren.se] …   Wikipedia

  • List of socialist newspapers in Sweden — * Arbetaren SAC:s weekly newspaper [http://www.arbetaren.se Link] * Direkt Aktion The official newspaper of the Swedish Anarcho syndicalist Youth Federation [http://da.suf.cc Link] * Dissident Published by a group of Communist thinkers,… …   Wikipedia

  • Moa Martinson — Statue of Moa Martinsson in Norrköping Helga Maria Swarts, known as Moa Martinson, (2 November 1890, Vårdnäs 5 August 1964) was a Swedish author. Helga s ambitions as a writer was to change the society and with her authorship portray the… …   Wikipedia

  • Stig Dagerman — and Anita Björk Stig Dagerman (5 October 1923, Älvkarleby, Uppsala County – 4 November 1954) was a Swedish author and journalist. Stig Dagerman was one of the most prominent Swedish authors during the 1940s. In the course of five years, 1945 …   Wikipedia

  • Sveriges Arbetares Centralorganisation — Nombre oficial Sveriges Arbetares Centralorganisation Año fundación 1910 Ideología anarcosindicalista Miembro de …   Wikipedia Español

  • Elise Ottesen-Jensen — Elise Ottesen Jensen, also known as Ottar, (2 January 1886 − 4 September 1973) was a Norwegian Swedish sex educator, journalist and anarchist agitator, whose main mission was to fight for women s rights to understand and control their own body… …   Wikipedia

  • Mohammed Omer — For those of a similar name, see Mohamed Omer (disambiguation). Mohammed Omer (1984 ) is a Palestinian journalist. He has reported for numerous media outlets, including: the Washington Report on Middle East Affairs, [1]; Al Jazeera [2]; New… …   Wikipedia

  • Mohammed Omer — (né 1984) est un palestinien journaliste. Il a signalé pour de nombreux médias, y compris: le Washington Report on Middle East Affairs [1], Al Jazeera [2], New Statesman [3], Pacifica Radio, Electronic Intifada [4 …   Wikipédia en Français

  • Central Organisation of the Workers of Sweden — Infobox Union name= SAC Syndikalisterna country= Sweden affiliation= members= full name= Central Organisation of the Workers of Sweden native name= Sveriges Arbetares Centralorganisation founded= 1910 current= head= dissolved date= dissolved… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”