3,5-Xylenol

Die Xylenole oder Dimethylphenole bilden eine Gruppe von aromatischen Verbindungen mit zwei Methylgruppen und einer Hydroxygruppe. Man kann sie als Hydroxyderivate der Xylole oder Dimethylderivate des Phenols auffassen. Es existieren somit sechs verschiedene Isomere. Der Name Xylenol leitet sich aus der Kombination der Namen der Aromaten Xylen und Phenol ab.

Inhaltsverzeichnis

Struktur und Eigenschaften

Die physikalischen Eigenschaften der sechs Xylenol-Isomere ähneln einander. Die Xylenole sind in Wasser zumeist nur sehr wenig löslich. Sie bilden farblose bis gelbliche Nadeln oder Platten mit stechendem Geruch. Chemisch verhalten sie sich wie typische Phenole, so bilden sie zum Beispiel in alkalischer Lösung Phenolate, die eine bedeutend höhere Wasserlöslichkeit besitzen.

Die Methylgruppen üben einen (schwachen) +I-Effekt auf den Aromaten aus, wodurch die Elektronendichte im Ring erhöht wird. Dadurch wird u. a. die Acidität des phenolischen OH abgeschwächt. Die pKs-Werte sind daher etwas höher als die des Phenols (9,99[1]) und auch der Kresole.

Xylenole
Name 2,3-Xylenol 2,4-Xylenol 2,5-Xylenol 2,6-Xylenol 3,4-Xylenol 3,5-Xylenol
Andere Namen 2,3-Dimethyl-
phenol,
vic.-o-Xylenol
2,4-Dimethyl-
phenol,
asym.-m-Xylenol
2,5-Dimethyl-
phenol,
p-Xylenol
2,6-Dimethyl-
phenol,
vic.-m-Xylenol
3,4-Dimethyl-
phenol,
asym.-o-Xylenol
3,5-Dimethyl-
phenol,
sym.-m-Xylenol
Strukturformel
CAS-Nummer 526-75-0 105-67-9 95-87-4 576-26-1 95-65-8 108-68-9
1300-71-6 (Isomerengemisch)[2]
PubChem 10687 7771 7267 11335 7249 7948
Summenformel C8H10O
Molare Masse 122,17 g·mol−1
Aggregatzustand fest, Isomerengemisch meist flüssig
Kurzbeschreibung farblose bis gelbliche Nadeln oder Platten mit stechendem Geruch
Schmelzpunkt 73–75,5 °C[3] 24 °C[4] 75–77 °C[5] 46–48 °C[6] 65–68 °C[7] 61 °C[8]
Siedepunkt 216 °C[3] 210 °C[4] 212 °C[5] 203 °C[6] 226 °C[7] 219 °C[8]
pKs-Wert[1] 10,50 10,45 10,22 10,59 10,32 10,15
Löslichkeit wenig löslich in Wasser (2,6-Xylenol: gut bis sehr gut wasserlöslich[6], 3,4-Xylenol: mischbar[7]),
gut löslich in Ethanol und Ether
Gefahrstoff-
kennzeichnung

nach RL 67/548/EWG, Anh. I
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
Giftig
Giftig
(T)
R-Sätze 24/25-34-51/53[9] 24/25-34[8][10]
S-Sätze (1/2)-26-36/37/39-45-61 (1/2)-26-28-36/37/39-45

Vorkommen

Alle Xylenole finden sich im Steinkohlenteer und Buchenholzteer und sind ein Bestandteil des Stoffgemisches Kreosot.[11]

Darstellung

Xylenole können in der Regel aus den Xylidinen durch Diazotierung und anschließende Verkochung des Diazoniumsalzes dargestellt werden.

Verwendung

Zusammen mit den Kresolen und Kresolsäuren sind Xylenole eine wichtige Klasse von Phenolen mit großer industrieller Bedeutung. Xylenole werden als Ausgangsstoffe zur Synthese von Pestiziden, Antioxidantien und Pharmazeutika (z. B. Mexiletin) verwendet. Das 2,5-Xylenol (p-Xylenol) dient als Grundlage zur Darstellung der pH-Indikatoren Xylenolphthalein, Xylenolblau und Bromxylenolblau. Aus dem 2,6-Xylenol leiten sich Metallphthalein und Xylenolorange ab, sie werden als Indikatoren in der Komplexometrie eingesetzt. 2,6-Xylenol dient als Ausgangsstoff für die Synthese von Polyphenylenether.

Einzelnachweise

  1. a b CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification, Third Edition, 1984, ISBN 0-8493-0303-6.
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 1300-71-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  3. a b Eintrag zu CAS-Nr. 526-75-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  4. a b Eintrag zu CAS-Nr. 105-67-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  5. a b Eintrag zu CAS-Nr. 95-87-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  6. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 576-26-1 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  7. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 95-65-8 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  8. a b c Eintrag zu CAS-Nr. 108-68-9 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 21. März 2008 (JavaScript erforderlich).
  9. Eintrag zu CAS-Nr. 1300-71-6 im European chemical Substances Information System ESIS.
  10. Eintrag zu CAS-Nr. 108-68-9 im European chemical Substances Information System ESIS.
  11. H. P. T. Ammon, C. Hunnius: Hunnius pharmazeutisches Wörterbuch, S. 867, Verlag Walter de Gruyter 2004, ISBN 3-11-017475-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orange de xylénol — Forme totalement acide (protonée) de l orange de xylénol Général Nom IUPAC 3,3 bis(N …   Wikipédia en Français

  • Creosote — For other uses, see Creosote (disambiguation). Creosote is the portion of chemical products obtained by the distillation of a tar that remains heavier than water, notably useful for its anti septic and preservative properties.[1] It is produced… …   Wikipedia

  • Birkenknospenöl — Der Name Birkenöl steht für das ätherische Öl der Zuckerbirke (B. lenta), während das Birkenteeröl aus der Hängebirke (B. pendula) und anderen Birkenarten gewonnen wird. In beiden Fällen wird die Baumrinde verwertet. Weiterhin gibt es noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Birkenteeröl — Der Name Birkenöl steht für das ätherische Öl der Zuckerbirke (B. lenta), während das Birkenteeröl aus der Hängebirke (B. pendula) und anderen Birkenarten gewonnen wird. In beiden Fällen wird die Baumrinde verwertet. Weiterhin gibt es noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Birkenöl — Der Name Birkenöl steht für das ätherische Öl der Zuckerbirke (B. lenta), während das Birkenteeröl aus der Hängebirke (B. pendula) und anderen Birkenarten gewonnen wird. In beiden Fällen wird die Baumrinde verwertet. Weiterhin gibt es noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der UN-Nummern — UN Nummern, auch Stoffnummern genannt, sind von einem Expertenkomitee der Vereinten Nationen (UN) festgelegte, vierstellige Nummern, die für alle gefährlichen Stoffe und Güter (Gefahrgut) festgelegt wurden. Inhaltsverzeichnis 1 0000–0099 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Коптюг — Коптюг, Валентин Афанасьевич Валентин Афанасьевич Коптюг Дата рождения: 9 июня 1931(1931 06 09) Место рождения: Юхнов, Западная область, СССР Дата смерти: 10 января 1997 …   Википедия

  • List of cutaneous conditions — This is an incomplete list, which may never be able to satisfy particular standards for completeness. You can help by expanding it with reliably sourced entries. See also: Cutaneous conditions, Category:Cutaneous conditions, and ICD 10… …   Wikipedia

  • Violet de phtaléine — Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • Beckton Gas Works — was a major London gas works built to manufacture coal gas and other products including coke from coal. It has been variously described as the largest such plant in the world Winchester C (Ed), Handling 2,000,000 tons of coal , Wonders of World… …   Wikipedia

  • Birkenöle — Der Name Birkenöl steht für das ätherische Öl der Zuckerbirke (Betula lenta), während das Birkenteeröl aus der Hänge Birke (B. pendula) und anderen Birkenarten gewonnen wird. In beiden Fällen wird die Baumrinde verwertet. Weiterhin gibt es noch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”