3-(3,5-Dichlorphenyl)-2,4-dioxo-N-isopropylimidazolidin-1-carboxamid
Strukturformel
Allgemeines
Name Iprodion
Andere Namen
  • 3-(3,5-Dichlorphenyl)-2,4-dioxo- N-isopropylimidazolidin-1-carboxamid
  • Glycophen
  • Promidion
Summenformel C13H13Cl2N3O3
CAS-Nummer 36734-19-7
PubChem 37517
Kurzbeschreibung farbloses und geruchloses Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 330,17 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

130–136 °C[1]

Dampfdruck

< 0,133 mPa bei 20 °C [2]

Löslichkeit

sehr gering löslich in Wasser (0,013 g/l)[1], löslich in Ethanol, Methanol, Acetonitril, Toluen, Benzen, Aceton und Dimethylformamid

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [3]
Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich
Gesundheits-
schädlich
Umwelt-
gefährlich
(Xn) (N)
R- und S-Sätze R: 40-50/53
S: (2)-36/37-60-61
LD50

> 2.000 mg·kg−1 (oral, Ratte)[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Iprodion ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäureamide, Dicarboximide und Imidazole. Es ist als Pflanzenschutzmittel zugelassen und wird als Fungizid eingesetzt (z. B. bei Saatgut, bei Wein gegen Botrytis, Gemüse, bei Getreide gegen Septoria und HTR, auch gegen Rapskrebs in Raps).

Inhaltsverzeichnis

Sicherheitshinweise

Iprodion ist als krebserzeugend Kategorie 3 eingestuft.[5]

Nachweis

Iprodion kann durch Kapillargaschromatographie mit massenspektrometrischer Auswertung nachgewiesen werden.[6]

Derivate

Verwandte Pflanzenschutzmittel (Dichlorphenyldicarboximide) sind:

  • Chlozolinat C13H11Cl2NO5, CAS: 84332-86-5
  • Dichlozolin C11H9Cl2NO3, CAS: 24201-58-9
  • Isovaledion C14H14Cl2N2O3, CAS: 70017-93-5
  • Myclozolin C12H11Cl2NO4, CAS: 54864-61-8
  • Procymidon C13H11Cl2NO2, CAS: 32809-16-8
  • Vinclozolin C12H9Cl2NO3, CAS: 50471-44-8

Weblinks

Quellen

  1. Datenblatt bei Extoxnet
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 36734-19-7 im European chemical Substances Information System ESIS
  3. Sicherheitsdatenblatt von BASF
  4. Gesamtliste der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
  5. Capillary gas chromatographic – mass spectrometric determination of iprodione

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”