Arcadius Rudolf Lang Gurland

Arcadius Rudolf Lang Gurland (auch: Arkadij Gurland) (* 1. September 1904 in Moskau; † 27. März 1979 in Darmstadt) war ein deutscher Politikwissenschaftler russischer Herkunft.

Nach dem Abitur in Berlin (1922) studierte Gurland bis 1924 Mathematik, Physik, Philosophie und Geschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. 1923 war er Mitglied des sozialdemokratischen Klassenkampf-Kreises und hauptberuflicher Mitarbeiter dessen Zeitschrift Marxistische Tribüne für Politik und Wirtschaft. Von 1924 bis 1928 studierte Gurland Wirtschafts- und Sozialwissenschaft an der Universität Leipzig, wo er 1929 promoviert wurde. Noch im selben Jahr begann seine Funktionärstätigkeit für die SPD, ab 1931 war er Redakteur der Sozialistischen Pressekonferenz. 1932 wurde er stellvertretender Chefredakteur der Volksstimme Leipzig.

Gurland emigrierte im März 1933 nach Belgien, im August dann nach Frankreich. Dort wurde er Mitarbeiter der Documentation de Statistique Sociale et Économique und des Freien Deutschland (speziell für Wirtschaftsfragen) sowie unter verschiedenen Decknamen (W. Gundal, Rudolph Lang, Felix Graham, Vexator) Autor der Zeitschrift für Sozialforschung. Er war zudem Mitglied der Pariser SPD-Gruppe.

1940 emigrierte Gurland in die USA. 1941 wurde sein Vater Isaak Gurland im Ghetto von Wilna erschossen, seine Mutter Juliane Gurland konnte nach England emigrieren. Arcadius R. L. Gurland forschte bis 1945 am Institute of Social Research in New York. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland war er von 1950 bis 1954 Leiter des Instituts für Politische Wissenschaft an der Freien Universität Berlin und wirkte anschließend als freier Autor und Übersetzer. Von 1962 bis zu seiner Emeritierung 1972 lehrte er als Professor für Wissenschaftliche Politik an der Technischen Hochschule Darmstadt, einer seiner Assistenten war der Politikwissenschaftler und Bürgerrechtler Jürgen Seifert.

Werke (Auswahl)

  • Der proletarische Klassenkampf in der Gegenwart (1925).
  • Marxismus und Diktatur (1930).
  • Spaltung oder Aktivität? (1931).
  • Das Heute der proletarischen Aktion (1931).
  • Political Science in Western Germany (1952).
  • Faktoren der Machtbildung (1952).
  • Sigmund Freuds Sendung (1961 - mit Erich Fromm)
  • Revolution und Krieg in Spanien (1968).
  • Die CDU/CSU (1980).

Übersetzungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gurland — ist der Familienname folgender Personen: Arcadius Rudolf Lang Gurland (auch: Arkadij Gurland; 1904–1979), deutscher Politikwissenschaftler russischer Herkunft Gottfried Gurland (1918–2002), deutscher Politiker der SPD Rudolf Hermann Gurland… …   Deutsch Wikipedia

  • Arkadij Gurland — Arcadius Rudolf Lang Gurland (auch: Arkadij Gurland) (* 1. September 1904 in Moskau; † 27. März 1979 in Darmstadt) war ein deutscher Politikwissenschaftler russischer Herkunft. Nach dem Abitur in Berlin (1922) studierte Gurland bis 1924… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste emigrierter deutschsprachiger Sozialwissenschaftler — In dieser Liste emigrierter deutschsprachiger Sozialwissenschaftler werden Sozialwissenschaftlerinnen und Sozialwissenschaftler aufgeführt, die wegen der Herrschaft des Nationalsozialismus aus dem Staatsgebiet des Deutschen Reichs 1933 bis 1945… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter deutscher USA-Emigranten — Diese Liste bekannter deutscher USA Emigranten enthält die Namen von bekannten Persönlichkeiten, die Deutschland oder einen der Territorialstaaten, aus denen Deutschland hervorgegangen ist, verlassen haben, um sich dauerhaft in den Vereinigten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter Moskaus — Dies ist eine Liste bekannter Persönlichkeiten, die in Moskau (bzw. in Orten, die heute zum Stadtgebiet Moskaus gehören) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”