Michael Kohl
Michael Kohl (1974)

Michael Kohl (* 28. September 1929 in Sondershausen; † 4. Juli 1981 in Berlin) war ein Diplomat der DDR. Er war Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in der Bundesrepublik Deutschland.

Leben

Kohl besuchte das Gymnasium Sondershausen und studierte nach dem Abitur 1948–1952 Rechtswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wo er 1956 zum Doktor promoviert wurde und bis 1961 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Völkerrecht tätig war.

1948 trat Kohl der SED bei und war 1958–1963 Abgeordneter des Bezirkstages Gera.

1961–1973 war er Mitarbeiter des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten, zunächst als Abteilungsleiter und seit 1968 als Staatssekretär für westdeutsche Fragen, außerdem 1965–1968 Staatssekretär beim Ministerrat der DDR für Westberlin-Fragen. 1965 war Kohl Verhandlungsführer bei den Passierscheingesprächen und 1970 in den Verhandlungen zum Transitabkommen, zum Verkehrs- und Grundlagenvertrag zwischen der DDR und der BRD.

1971 wurde er Mitglied der Außenpolitischen Kommission und der Westkommission beim Politbüro des Zentralkomitees der SED; ab 1976 war er Kandidat des ZK der SED. Im November 1973 wurde er Bevollmächtigter Botschafter, am 20. Juni 1974 wurde er als Leiter der Ständigen Vertretung der DDR in der Bundesrepublik Deutschland in Bonn akkreditiert und wirkte dort bis Juli 1978. Sein Nachfolger, Ewald Moldt, überreichte sein Beglaubigungsschreiben am 28. September 1978. Kohl selbst wurde schließlich im September 1978 zu einem der stellvertretenden Minister für Auswärtige Angelegenheiten ernannt.

Die DDR zeichnete Kohl 1972 mit dem Vaterländischen Verdienstorden aus. Seine Urne wurde in der Grabanlage Pergolenweg der Gedenkstätte der Sozialisten auf dem Berliner Zentralfriedhof Friedrichsfelde beigesetzt.

Literatur

  • Hermann Wentker: Außenpolitik in engen Grenzen. Die DDR im internationalen System (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte). München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2007. ISBN 978-3-486-58345-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Helmut Josef Michael Kohl — Helmut Kohl (1987) Helmut Josef Michael Kohl (* 3. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher CDU Politiker. Er war von 1969 bis 1976 Ministerpräsident des Lande …   Deutsch Wikipedia

  • Kohl (Familienname) — Kohl ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Mertes — Michael Mertes, 1999 Michael Mertes (born March 26, 1953 in Bonn) is a German chief officer and author. He was a political advisor to Chancellor Helmut Kohl from 1987 to 1998, and he served in the State Government of North Rhine Westphalia (NRW)… …   Wikipedia

  • Michael Rasmussen — Rasmussen bei Bad Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Stürmer — Born September 29, 1938(1938 09 29) Kassel, Germany Nationality German Occupation Historian Known for For his geographical interpretation of German history and his role the Historikerstr …   Wikipedia

  • Michael Weiss (Radsportler) — Michael Weiss beim Zieleinlauf der Xterra World Championship, 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Borchard — bei einer Veranstaltung der Konrad Adenauer Stiftung e.V. in Berlin Michael Borchard (* 1967 in München) ist ein deutscher Journalist und Politikwissenschaftler. Er arbeitete als Redenschreiber für den früheren Bundeskanzler Helmut Kohl und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Leckrone — Michael (Mike) Leckrone has been the director of the University of Wisconsin Marching Band since 1969. He is noted for his extraordinary ability to remember the names of all the past and present members of the band, as well as where they were… …   Wikipedia

  • Michael Ruetz — (* 4. April 1940 in Berlin) arbeitet als Künstler und Autor. Als Fotograf ist er international anerkannt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Rasmussen — Personal information Full name Michael Rasmussen Nickname Kyllingen fra Tølløse (The Chicken from Tølløse) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”