Arcella
Uhrglastier
Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eucaryota)
ohne Rang: Amoebozoa
Klasse: Tubulinea
Ordnung: Arcellinida
Familie: Arcellidae
Gattung: Uhrglastier
Wissenschaftlicher Name
Arcella
Ehrenberg, 1830

Das Uhrglastier, auch Uhrglastierchen oder Uhrgläschen (Arcella), ist eine Gattung der Schalenamöben (Testacea). Früher wurden diese einzelligen Lebewesen zusammen mit anderen amöbenartigen Kleinstlebewesen zum Stamm der Wurzelfüßer (Rhizopoda) zusammengefasst. Wie alle Schalenamöben besitzen sie ein ungekammertes Gehäuse aus einer Gerüstsubstanz, die aus organischem Material (Strukturproteinen) besteht. Im Gegensatz zu anderen Gattungen werden keine Kieselplättchen oder andere Fremdkörper zur Verstärkung des Gehäuses eingebaut. Das napfartige Gehäuse erinnert an ein Uhrglas.

Das Gehäuse hat einen Durchmesser von bis zu 0,17 mm und eine Höhe von bis zu 0,07 mm. In der Aufsicht unter dem Mikroskop erscheint dieses Gehäuse meist rund, mit einer zentralen Öffnung. Die bräunliche Farbe der gewölbten Schalen entsteht durch die mit zunehmendem Alter fortschreitende Einlagerung von Eisen- und Manganverbindungen.

Die Einzeller leben weltweit im Süßwasser, auch in eutrophierten Gewässern, in Mooren oder sogar auf nassem Laub. Sie ernähren sich von Diatomeen, einzelligen Grünalgen oder tierischen Einzellern wie Flagellaten und Wimperntierchen.

Die meisten Uhrglastiere besitzen mehrere Zellkerne. Verkieste Fossilien, die zur Gattung Arcella gestellt werden, sind schon seit dem Paläozoikum bekannt und wurden beispielsweise in der Steinkohle des Ruhrgebiets gefunden. Rezent sind derzeit rund 130 Arten und Unterarten bekannt.

Arten (Auswahl)

  • Gemeines Uhrglastier (Arcella vulgaris)
  • Buckeliges Uhrglastier (Arcella gibbosa)
  • Halbkugeliges Teller (Arcella hemisphaerica)
  • Pyramiden-Uhrglastier (Arcella conica)
  • Gezähntes Uhrglastier (Arcella dentata)
  • Teller-Uhrglastier (Arcella artocrea)
  • Scheiben-Uhrglastier (Arcella discoides)
  • Großmäuliges Uhrglastier (Arcella megastoma)

Quellen

  • Heinz Strebele und Dieter Krauter: Das Leben im Wassertropfen. 3. Auflage, Franckh-Kosmos, Stuttgart, 1976 S. 222 ISBN 3-440-04000-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arcella — Saltar a navegación, búsqueda ? Arcella Clasificación científica …   Wikipedia Español

  • arcella — n. An amoebalike protozoan with a chitinous shell resembling an umbrella. [WordNet 1.5] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Arcella — (Arcellina, Zool.), s. Fortsatzinfusorien …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Arcella — Arcella, Gattung der Wurzelfüßer, mit kugeliger oder mützenförmiger, braun gefärbter Schale, sehr häufig im süßen Wasser …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • arcella — ar·cèl·la s.f. 1. TS stor. cassone nuziale decorato 2. TS archeol. nell altare paleocristiano, vano per contenere le reliquie 3. TS zool. protozoo del genere Arcella | con iniz. maiusc., genere della classe dei Sarcodici {{line}} {{/line}} DATA:… …   Dizionario italiano

  • arcella — noun an amoeba like protozoan with a chitinous shell resembling an umbrella • Hypernyms: ↑protozoan, ↑protozoon • Member Holonyms: ↑genus Arcella * * * ärˈselə noun Etymology: New Latin …   Useful english dictionary

  • Arcella — /ahr sel euh/, n. a genus of freshwater, ameboid protozoa that secrete a hard, umbrellalike shell having a single opening through which the pseudopodia extend. [1838; < NL, equiv. to L arc(a) a chest, box + ella dim. suffix] * * * …   Universalium

  • Arcella — Ar·cel·la (ahr selґə) [L., dim. of arca box, chest] a genus of testate amebae, protozoa of the order Arcellinida, characterized by a few slender lobopodia and a transparent test to which the body of the organism is attached by numerous… …   Medical dictionary

  • arcella — pl.f. arcelle …   Dizionario dei sinonimi e contrari

  • arcella — ar·cel·la …   English syllables

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”