Archaesolanum
Solanum subgenus Archaesolanum
Solanum laciniatum

Solanum laciniatum

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse
(Solanaceae)
Gattung: Nachtschatten (Solanum)
Untergattung: Solanum subgenus Archaesolanum
Wissenschaftlicher Name
Solanum subgenus Archaesolanum
Marzell

Solanum subgenus Archaesolanum ist eine Untergattung der Gattung der Nachtschatten (Solanum), in die etwa acht Arten eingeordnet werden. Die Untergattung ist in Australien, Neuguinea und Neuseeland endemisch und besitzt als Einzige innerhalb der Gattung eine Basischromosomenzahl von x = 23.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Känguruapfel (Solanum aviculare), Blüte.

Die Arten der Untergattung sind Sträucher mit einer Höhe von 0,5 bis 2,0 (4,0) m, die weich verholzen, keine Stacheln aufweisen und unbehaart oder mit einfachen oder drüsigen Trichomen behaart sind. Die bis zu 35 × 20 cm großen Laubblätter sind fiederlappig mit drei bis elf Lappen oder gebuchtet mit vier bis sechs Segmenten.

Die Blütenstände stehen axillar, sind (1) 5 bis 10 (15) cm lang und bestehen aus (selten nur einer) drei bis sechs (selten bis zu zehn) Blüten. Der Blütenstandstiel fehlt oder ist bis zu 5 cm lang. Die Kelchblätter ist bis etwa zur Mitte miteinander verwachsen, die bläulich-violetten oder tief violett-blauen Kronblätter bilden eine radförmige bis stern-radförmige Blütenkrone mit 2 bis 3 oder 3 bis 5 cm Durchmesser. Die Blattknospendeckung ist klappig-gefaltet, die Röhren-Falten sind gut ausgebildet. Die Staubbeutel sind 2 bis 3 (4) mm lang, meist kürzer oder genauso lang wie die Staubfäden, nur in Ausnahmen leicht länger. Der äußere Sektor der Staubbeutel steht frei. Die Narbe ist kopfförmig.

Früchte von Solanum laciniatum.

Die Früchte sind 1,5 bis 2 cm große Beeren mit saftigem Perikarp mit bis zu 70 und mehr Steinzellen. Der Kelch bleibt an der Frucht erhalten, vergrößert sich jedoch während der Fruchtreife nicht. In den Früchten sind zwischen 100 und mehr als 600 Samen enthalten.[1]

Verbreitung

Die Arten der Untergattung sind endemisch im Gebiet zwischen Neuguinea und Tasmanien, entlang der östlichen Küste Australiens von Perth im Westen ausgehend bis hin nach Neuseeland. Innerhalb der ariden Gebiete kommen die Arten nicht vor, jedoch sind die Arten Solanum simile und Solanum capsiciforme in den Mallee-Formationen („dwarf woodlands“) im südlichen Australien anzutreffen.[1][2]

Systematik

Innere Systematik

Momentan werden etwa acht Arten der Untergattung zugerechnet:[3]

  • Känguruapfel (Solanum aviculare) G.Forst.
  • Solanum capsiciforme (Domin) Baylis
  • Solanum laciniatum Aiton
  • Solanum linearifolium Geras. ex Symon
  • Solanum multivenosum Symon
  • Solanum simile F.Muell.
  • Solanum symonii H.Eichler
  • Solanum vescum F.Muell.

Die Untergattung wird nicht weiter in Sektionen eingeteilt, teilweise wird die Untergattung auch als Sektion geführt, ohne in eine andere Untergattung eingeordnet zu sein.

Äußere Systematik

Die Archaesolanum bilden innerhalb der Gattung Solanum eine abgeschlossene Gruppe, die sich durch die Basischromosomenzahl von x = 23 von den anderen Arten der Gattung unterscheidet. Verwandtschaftliche Beziehungen und die Herkunft dieser Abweichung der Chromosomenzahl sind nicht bekannt. In phylogenetischen Untersuchungen wird die Untergattung als eigene Archaesolanum-Klade geführt.[4]

Verwendung

Die Arten Solanum aviculare und Solanum laciniatum werden unter anderem in Russland, Osteuropa und auch auf Neuseeland als Quelle des Alkaloids Solasodin kultiviert.[1] Gelegentlich werden die Früchte auch gegessen, dies ist aufgrund des Alkaloidgehaltes jedoch nur bei Vollreife möglich und auch dann hinterlassen die Früchte ein unangenehmes brennendes Gefühl im Mundraum.[5]

Quellen

  1. a b c Armando T. Hunziker: The Genera of Solanaceae. A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 3-904144-77-4.
  2. D. E. Symon: The genus Solanum in Australia. In: The biology and taxonomy of the Solanaceae. Academic Press, London, 1979. Seiten 125-130.
  3. Archaesolanum-Clade, PBI Solanum: A worldwide treatment, Online, abgerufen am 23. September 2007
  4. Lynn Bohs: Major Clades in Solanum based on ndhF Sequence Data. In: Solanaceae: William G. D'Arcy Memorial V. Hollowell et al. (Editoren). Monographs in Systematic Botany from the Missouri Botanical Garden. 2005. Seiten 27-49.
  5. Nicolas Peterson: Aboriginal uses of Australian Solanaceae. In: The biology and taxonomy of the Solanaceae. Academic Press, London, 1979. Seiten 171-189.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Solanum subg. Archaesolanum — Solanum subgenus Archaesolanum Solanum laciniatum Systematik Asteriden Euasteriden I …   Deutsch Wikipedia

  • Solanum subgenus Archaesolanum — Solanum laciniatum Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Solanum aviculare — Känguruapfel Känguruapfel (Solanum aviculare) Systematik Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Nachtschattengewächs — Nachtschattengewächse Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara), Illustration Systematik Überabteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Solanaceae — Nachtschattengewächse Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara), Illustration Systematik Überabteilun …   Deutsch Wikipedia

  • Solanum — Nachtschatten Kartoffel (Solanum tuberosum) Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) …   Deutsch Wikipedia

  • Känguruapfel — (Solanum aviculare) Systematik Euasteriden I Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales) …   Deutsch Wikipedia

  • Nachtschatten — Kartoffel (Solanum tuberosum) Systematik Kerneudikotyledonen Asteriden …   Deutsch Wikipedia

  • Nachtschattengewächse — Bittersüßer Nachtschatten (Solanum dulcamara), Illustration Systematik Eudikotyledonen …   Deutsch Wikipedia

  • Solanum capsiciforme — Systematik Euasteriden I Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales) Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae) Gattung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”