Archangelogorod
Stadt
Archangelsk
Арха́нгельск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Archangelsk
Bürgermeister Wiktor Pawlenko
Gegründet 1584
Stadt seit 1584
Fläche 294,42 km²
Höhe des Zentrums m
Bevölkerung 348.600 Einw. (Stand: 2007)
Bevölkerungsdichte 1184 Ew./km²
Zeitzone UTC+3 (Sommerzeit: UTC+4)
Telefonvorwahl (+7) 8182
Postleitzahl 163000-163071
Kfz-Kennzeichen 29
OKATO 11 401 9
Webseite http://www.arhcity.ru/
Geographische Lage
Koordinaten: 64° 33′ N, 40° 32′ O64.5540.5333333333335Koordinaten: 64° 33′ 0″ N, 40° 32′ 0″ O
Archangelsk (Russland)
DEC
Archangelsk (Oblast Archangelsk)
DEC
Oblast Archangelsk
Liste der Städte in Russland

Archangelsk (russisch Арха́нгельск, wörtlich „Erzengelstadt“) ist eine Hafenstadt in Nordrussland mit rund 348.600 Einwohnern (Stand: 2007) oberhalb der Mündung der Nördlichen Dwina in das Weiße Meer. Die Stadt ist Hauptstadt der Oblast Archangelsk.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Klima

Klimadiagramm von Archangelsk[1]

Die Stadt hat ein subarktisches maritimes Klima mit langen Wintern und kurzen, kühlen Sommern. Es ergibt sich aus den Einflüssen des Polarmeeres und dem Einströmen von Luftmassen aus dem Nordatlantik unter den Bedingungen geringer Sonneneinstrahlung. Die mittlere Temperatur beträgt im Januar –12,6° C, im Juli +15,6° C. Im Jahr fallen durchschnittlich 539 mm Niederschläge. Die meisten Niederschläge fallen zwischen Juni und Oktober.


Stadtgliederung

Stadtkreis
(Gorodskoi Okrug)
Russischer Name Einwohner
1. Januar 2002
Bemerkung
Issakogorski Исакогорский 26.533 Name nach dem Stadtteil Issakogorka
Lomonossowski Ломоносовский 72.869 Name nach Michail Lomonossow
Maimaksanski Маймаксанский 24.701 Name nach dem Stadtteil Maimaksa
Maiskaja Gorka Майская Горка 38.198  
Oktjabrski Октябрьский 85.044 Name von Oktjabr (Oktober, bezogen auf die Oktoberrevolution)
Sewerny Северный 25.408 Name bedeutet Nördlicher Rajon
Solombalski Соломбальский 37.168 Name nach dem Stadtteil Solombala
Warawino-Faktorija Варавино-Фактория 36.392  
Ziglomenski Цигломенский 9.738 Name nach dem Stadtteil Ziglomen

Quelle: Staatliches Statistikamt der Russischen Föderation [2]

Stadtverwaltung

Geschichte

918 und 970: Bjarmeland

Für das Jahr 918 erzählt die Heimskringla eine Geschichte von Eirik Blodøks (Blutaxt), der nach Bjarmeland (Russland) fuhr. In der Egil Saga heißt es: „Viele Dinge geschahen während dieser Reise. Eirik kämpfte eine große Schlacht am Fluss Dwina, in Bjarmeland, und war siegreich.“ Weiter erzählt die Heimskringla, wie Harald Gråfell (Graufell) seine Armee im Sommer 970 nach Norden, nach Bjarmeland führte, plünderte und am Ufer der Dwina eine große Schlacht gegen die Bjarmen (Russen) führte. Harald gewann die Schlacht, tötete viele Menschen und machte reiche Beute.

12. Jahrhundert: Erzengel-Michael-Kloster

Am Kap Pur-Nawolok, dem Kap der Nebel, wo das Delta der Nördlichen Dwina beginnt, bevor der Fluss sich in eine Vielzahl von Armen verzweigt und 40 km weiter ins Weiße Meer fließt, gründeten Nowgoroder Mönche im 12. Jahrhundert das Erzengel-Michael-Kloster, an das eine Siedlung und eine Anlegestelle für Fischerboote grenzten. Die Gründung des Klosters wird dem Heiligen Johannes, Erzbischof von Nowgorod, zugeschrieben.

1419: Streit um Kola

Nowgorod, neben Kiew das zweite, nördliche Zentrum des alten Russland, hatte seinen Einflussbereich seit dem 12. Jahrhundert weit nach Nordwesten, bis zur Halbinsel Kola ausgedehnt, doch auch Norwegen erhob Anspruch auf den ertragreichen Pelzhandel und die Steuerhoheit. 1251 wurde eine Vereinbarung getroffen, die die Steuererhebung regelte, doch diese Vereinbarung wurde bald gebrochen.

1411 führte der Nowgoroder Jakow Stepanowitsch einen Feldzug gegen Nordnorwegen. Dies scheint der Anfang einer Reihe kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen Russen und Norwegern in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts gewesen zu sein, und 1419 drangen norwegische Schiffe mit 500 Soldaten bis ins Weiße Meer vor. Die murman, wie die Norweger damals genannt wurden (vgl. Murmansk), plünderten zahlreiche russische Siedlungen an der Küste, darunter auch das Erzengel-Michael-Kloster an der Mündung der Nördlichen Dwina.

Letzten Endes gelang es der Republik Nowgorod seine Besitztümer gegen Norwegen zu verteidigen, aber 1478 fielen die Nowgoroder Ländereien, und mit ihnen das Erzengel-Michael-Kloster an der Dwina, an das expandierende Großfürstentum Moskau.

1553: Muscovy Company

1553 entsandte die englische Company of Merchant Adventurers ihre erste Expedition. Die Mystery and Company of Merchant Adventurers for the Discovery of Regions, Dominions, Islands, and Places unknown war 1551 von Sebastian Cabot (dem Sohn des Entdeckers von Neufundland 1497, John Cabot) und einer Gruppe englischer Kaufleute mit dem Ziel gegründet worden, für England eine von Portugal unabhängige Handelsroute nach China und Indien zu finden. Von den drei möglichen Routen – die Nordwestpassage, die Nordostpassage und der Weg über den Nordpol – entschied sich Cabot für die zweite. Am 10. Mai 1553 brachen drei Schiffe von London auf, um unter der Leitung von Admiral Sir Hugh Willoughby und seinem Navigator Richard Chancellor eine Nordostpassage durch das Nordpolarmeer zu finden. Nahe der Lofoten jedoch geriet die kleine Flotte in einen Sturm, und Chancellors Schiff wurde von den anderen beiden Schiffen und Willoughby getrennt.

Willoughby überquerte mit den verbliebenen beiden Schiffen die Barentssee und erreichte Nowaja Semlja. Er verbrachte, auf der Suche nach einer Passage nach Osten, einige Zeit an der Küste und kehrte dann nach Skandinavien zurück. An der Küste in der Nähe von Murmansk wurden seine Schiffe in einer Flussmündung von Eis eingeschlossen. Die Expedition war nicht auf die Kälte vorbereitet, und nach einigen Versuchen, Hilfe zu finden, starben Willoughby und seine Männer, vermutlich den Kältetod. Im folgenden Jahr fanden russische Fischer die beiden Schiffe mit den Toten.

Chancellor hatte mehr Glück. Er erreichte das Weiße Meer, und am 24. August 1553 ging er in der Nikolski-Mündung der Nördlichen Dwina vor Anker. Mit Booten fuhren sie weiter flussaufwärts und erreichten Cholmogory, das, 119 km von der Mündung des Flusses im Landesinneren gelegen, seit dem 15. Jahrhundert das Handelszentrum der Nowgoroder Kaufleute war.

Die Engländer boten den Russen zum Handel Waren an, diese weigerten sich jedoch, ohne einen Erlass aus Moskau einzuwilligen. Als Zar Iwan IV. von Chancellors Ankunft hörte, lud er ihn nach Moskau ein. Chancellor unternahm die mehr als 1000 km lange Reise durch Eis und Schnee mit dem Schlitten. Er wurde der erste Engländer der Moskau erblickte. Die Stadt erschien ihm größer als London, wenngleich die meisten Häuser nur aus Holz erbaut waren. Der Palast des Zaren aber war prachtvoll und luxuriös, ebenso die Mahlzeiten, die dieser seinem englischen Gast anbot.

Zar Iwan IV. freute sich über die Ankunft Chancellors und die Möglichkeit, einen unmittelbaren Handel ohne Zwischenhändler mit England beginnen zu können. Das Zarenreich Russland hatte damals nur einen begrenzten Zugang zur Ostsee, und die Hanse beherrschte den Handel zwischen Russland und Mittel- und Westeuropa. Als Chancellor im März 1554 nach England zurückkehrte, brachte er Briefe des Zaren mit, die die englischen Kaufleute, aber auch Geologen und andere Handwerker einluden und Handelsprivilegien versprachen.

Die Engländer betrachteten Chancellors Reise als die Entdeckung eines neuen Landes, welche der Entdeckung Amerikas gleichkomme. Am 26. Februar 1555 erhielt die Company of Merchant Adventurers, nun als Muscovy Company (Moskauer Gesellschaft), von Königin Mary I. Tudor das Monopol auf den englisch-russischen Handel und entsandte noch im selben Jahr Richard Cancellor als ihren Vertreter zu einer neuen Expedition in das Weiße Meer. Vom Zaren wurde er erneut herzlich empfangen. Iwan IV. wies die russischen Händler an, mit den Engländern Handel zu treiben. Am 20. Juli 1556 brach Chancellor gemeinsam mit dem ersten russischen Botschafter für England, Ossip Gregorewitsch Nepeja aus Wologda, und zehn Kaufleuten aus Cholmogory vom Sankt Nikolas Hafen (dem heutigen Sewerodwinsk) nach England auf.

Vor der schottischen Küste, schon auf der Fahrt Richtung London, geriet Chancellors Schiff jedoch in einen Sturm. Chancellor ertrank im Meer, doch Nepeja erreichte die Küste, wo er von den Schotten einige Monate lang als Geisel gefangen gehalten wurde, bevor er weiter nach London reisen konnte. Er traf in London ein und wurde dort feierlich und in allen Ehren empfangen. Im April 1557 wurde eine Erklärung verabschiedet, die die freundschaftliche Beziehung zwischen England und Russland zum Inhalt hatte. Eine zwischenstaatliche Handelsvereinbarung gab englischen Kaufleuten das Recht zu zollfreiem Handel in Russland und russischen Kaufleuten das Recht zu zollfreiem Handel in England. In Mai 1557 kehrte Ossip Nepeja in Begleitung von englischen Handwerkern nach Moskau zurück.

In den folgenden Jahren liefen jeweils im Frühjahr die Handelsflotillen der Engländer in der Dwina-Mündung ein. Im Herbst stachen sie, nun mit Waren beladen, erneut in See. Die Engländer brachten Tuch, Zucker, Gewürze, Edelsteine, Waffen, Munition und Waren aus dem Mittelmeerraum nach Russland; und sie kauften Felle, Leder, Wachs, Hanf, Teer, Getreide, Kerzen und Holz. Mit der Zeit verwandelte sich die Anlegestelle für Fischerboote am Erzengel-Michael-Kloster zuerst in einen Stützpunkt der Moskauer Gesellschaft, die sich dem Handel mit den englischen Kaufleuten widmete. Bald jedoch kamen Kaufleute aus allen europäischen Ländern und vielen russischen Städten, und gewaltige Mengen Waren wurden hier umgeschlagen.

Die Moskauer Gesellschaft existierte über 300 Jahre lang bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts. Bis 1819 hatten die Agenten der Gesellschaft gleichzeitig den Rang englischer Konsuln in Archangelsk inne. 1991 wurde eine Straße in Sewerodwinsk nach Richard Chancellor benannt; ein Gedenkstein ihm zu Ehren wurde 1998 auf der Insel Jagry errichtet.

1583–1584: Nowocholmogory

In den Jahren 1583–1584 errichteten die Heerführer Pjotr Afanasjewitsch Naschtschokin und Zaleschanin Nikiforow Wolochow auf Erlass des Zaren Iwan IV. eine hölzerne Festung um das Erzengel-Michael-Kloster und die Siedlung der Fischer und Kaufleute am Kap Pur-Nawolok. Als Datum der Gründung wird der 4. März 1583 angenommen – die heutige Stadt Archangelsk jedoch feiert als ihr Gründungsjahr das Jahr der Fertigstellung der Befestigungen: 1584. Ursprünglich hieß die Festung die Neue Stadt, Neue Cholmogorer Stadt (russ. Новый Холмогорский город) oder Nowocholmogory (Новохолмогоры), nach dem damaligen Handelsmittelpunkt Cholmogory, der jedoch bald an Wichtigkeit verlor und heute nur noch ein kleiner Ort mit unter 5000 Einwohnern ist. Seit 1613 dann erhielt die neue Stadt an der Dwinamündung ihren heutigen Namen: die Erzengelstadt (Архангельский город).

1667: Brand

1667 zerstörte ein Brand die überwiegend aus Holzbauwerken bestehende Stadt, die daraufhin fast vollständig neu aufgebaut werden musste.

1693: Peter I.

Dreifaltigkeitskathedrale Archangelsk, 1826

1693 traf der junge Zar Peter I., genannt Peter der Große, in Archangelsk ein. Er verlegte die Werft auf die Insel Solombala und gründete dort eine Admiralität als Grundlage für eine russische Kriegsmarine und Handelsflotte. Das erste Schiff, das Handelsschiff Sankt Paul, lief im Juni 1694 vom Stapel. Im selben Jahr kehrte Peter I. nach Archangelsk zurück und erließ ein Handelsmonopol für die wichtigsten Exportgüter, das bis 1719 anhielt.

Kriegsoperationen der schwedischen Flotte auf dem Weißem Meer zwangen Peter I. die Stadt weiter zu befestigen. 1701 begann auf seinen Befehl der Bau der Festung Nowodwinsk. Am 25. und 26. Juni 1701 hielt die Festung bereits dem ersten schwedischen Angriff stand. Dies war Russlands erster Sieg über Schweden. Die Festung Nowodwinsk wurde innerhalb von vier Jahren errichtet. Das aus dieser Zeit stammende barocke Dekor der Tore ist bis heute erhalten.

1702 verlegte Peter I. die Verwaltung des Pomorengebiets von Cholmogory nach Archangelsk, und seit dem 18. Dezember 1708 war Archangelsk Hauptstadt des Gouvernements Archangelogorod (Provinz der Stadt Archangelsk), einer von acht Provinzen, in die der russische Staat damals aufgeteilt war.

Nach der Gründung Sankt Petersburgs am 16. Mai 1703, und insbesondere nachdem es 1712 neue Hauptstadt wurde, verlor Archangelsk allmählich seine überragende Bedeutung als Außenhandelshafen. 1916 verlor die Stadt endgültig ihre Bedeutung als Nordmeerhafen, nachdem in Murmansk ein eisfreier Hafen angelegt wurde.

Nach der Oktoberrevolution

Denkmal für die Opfer der antibolschewistischen Intervention

Am 17. Februar 1918 landeten britische und französische Truppen im Zuge der antibolschewistischen Intervention der Entente im Russischen Bürgerkrieg an der Dwinamündung und besetzten Archangelsk. Erst 1920 gelang es der Roten Armee, die Stadt wieder zu befreien.

Im Zweiten Weltkrieg war Archangelsk das Endziel für die deutsche Wehrmacht (Heeresgruppe Nord), welches jedoch nicht erreicht werden konnte. Während des Krieges der UdSSR gegen Deutschland diente der Archangelsker Hafen als wichtiger Nachschubhafen, über den die USA gemäß dem Leih- und Pachtgesetz Kriegsgüter und Lebensmittel an die Rote Armee lieferten.

Wirtschaft und Transport

Papierfabrik
Kraftwerk
Fährterminal
Brücke über die Dwina

Archangelsk verfügt über einen der größten Seehäfen Nordrusslands. Außerdem ist es im Besitz von zwei Flughäfen. Dem internationalen Flughafen Talagi etwa 11 km nördlich der Stadt, sowie dem Binnenflughafen Waskowo 13 km südlich der Stadt. Es liegt an der Fernstraße M8, die Archangelsk über Wologda und Jaroslawl mit Moskau verbindet.

Archangelsk ist eine Station der Bahnstrecke Wologda–Archangelsk der russischen Nordeisenbahn (Северная железная дорога) der RŽD. Der Archangelsker Hauptbahnhof (Архангельск-Город) befindet sich im Zentrum der Stadt. Daneben gibt es drei weiter Bahnhöfe; Issakogorka (Исакогорка) sowie Bakariza (Бакарица) im Süden und Scharowicha (Жаровиха) im Südosten der Stadt.

Im Jahr 1916 wurde in Archangelsk ein Straßenbahnnetz geschaffen. Lange Zeit war es das nördlichste Straßenbahnsystem der Welt. Im Jahr 2004 wurden alle Straßenbahnlinien der Stadt eingestellt und die Gleise entfernt. Der Zustand der Fahrzeuge und Gleiskörper ließ keine andere Wahl, als die Straßenbahnen durch Busse zu ersetzen.

Die seit 1974 im Einsatz befindlichen Trolleybuslinien wurden im Jahr 2006 eingestellt. Im Jahr 2008 kündigte die Stadtverwaltung an, dass man in Zukunft plane im Zuge der Verbesserung des Nahverkehrs einige Trolleybuslinien wieder einzuführen. [3]

Momentan werden im öffentlichen Nahverkehr ausschließlich Omnibusse eingesetzt.

Die Wirtschaft wird wesentlich bestimmt durch den Hafen. Auch Papiermühlen finden sich in Archangelsk.

Sehenswürdigkeiten

Ein altes Holzhaus in Archangelsk
Dwina-Promenade
Russischer 500-Rubel-Schein mit Motiven aus Archangelsk
Fernsehturm

250 Kilometer von Archangelsk entfernt liegen im Weißen Meer die Solowezki-Inseln mit weltberühmten orthodoxen Klosteranlagen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Von der Stadt zu den Inseln findet jährlich eine bekannte Regatta statt.

In der Stadt selbst gibt es ein in Russland bekanntes Denkmal für Peter den Großen, das auch auf dem 500 Russische Rubel Geldschein) abgebildet ist. Daneben gibt es weitere sehenswerte Holzarchitektur, darunter das Freilichtmuseum Malyje Korely, welches rund 25 Kilometer südöstlich vom Stadtzentrum entfernt liegt. Die Holzarchitektur konkurriert im Stadtbild mit Plattenbauten aus sowjetischer Zeit. In jüngster Zeit wird aber im Stadtzentrum verstärkt gebaut und modernisiert. In der Nähe des Zentrums, in der Pomorskaja-Straße (Поморская улица), entstehen eine Fußgängerzone und ein neues, großes Einkaufszentrum.

Sonstige bemerkenswerte Bauwerke

Der 1964 errichtete 151 Meter hohe Fernsehsendemast von Archangelsk ist ein abgespannter Stahlrohrmast von ungewöhnlichen Design, denn er besitzt 6 mit einem Laufsteg versehene Querträger, die in 2 Ebenen von der Mastkonstruktion zu den Abspannseilen führen und auch einige Antennen tragen.[4]

Universitäten, Fachhochschulen, Berufsakademien

  • Abteilung der Nordwestlichen Akademie für Staatsdienst Archangelsk
  • Nördliche Staatliche Medizinische Universität
  • Archangelsker Staatliche Technische Universität, Mitglied der Universität der Arktis
  • Fakultät des Allrussischen Ferninstituts für Finanzen und Ökonomie
  • Filiale der Staatlichen Akademie für Meereskunde
  • Filiale des Höheren Verwaltungsinstituts
  • Institut für Verwaltung
  • Nordische Akademie des Unternehmertums
  • Staatliche Pomorje-M.-W.-Lomonossow-Universität

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Mit folgenden Städten ist Archangelsk eine Städtepartnerschaft eingegangen:

  • Portland (USA), seit 18. November 1988
  • Vardø (Norwegen), seit 23. Februar 1989
  • Stolp/Słupsk (Polen), seit 26. Juni 1989
  • Emden (Deutschland), seit 26. November 1989
  • Mülhausen/Mulhouse (Frankreich), seit 13. März 1992
  • Oulu (Finnland), seit 3. Juni 1993
  • Piräus (Griechenland), seit 28. Februar 1995
  • Kiruna (Schweden), seit 9. August 1999

Archangelsk in der Literatur

Georges Simenon verfasste einen Roman Le petit homme d'Archangelsk (deutsch Der kleine Mann aus Archangelsk).

Der Roman Aurora von Robert Harris spielt zum Teil in Archangelsk. Der Titel im englischen Original lautet Archangel.

Auch in James Bond: GoldenEye spielt der Vorspann in Archangelsk. Eine riesige Staumauer wird als Teil einer sowjetischen Chemiefabrik dargestellt. Gedreht wurde allerdings in der Schweiz, am Lago di Vogorno; zudem liegt das wirkliche Archangelsk weder im Gebirge, noch gibt es einen Staudamm oder nennenswerte chemische Industrie.

Literatur

  • Rudolph Richter: Versuch einer medicinischen Topographie der Gouvernements- und Hafen-Stadt Archangelsk. Dissertation, Dorpat 1828 (Digitalisat als PDF)

Fußnoten

  1. Geoklima 2.1
  2. Staatliches Statistikamt der Russischen Föderation
  3. http://www.arhcity.ru/ Nachrichten vom 16. September 2008
  4. Bild des Fernsehsendemasten

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Northern Dvina River — Coordinates: 64°32′00″N 40°29′00″E / 64.5333333°N 40.4833333°E / 64.5333333; 40.4833333 …   Wikipedia

  • Archangelsk — Stadt Archangelsk Архангельск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Archangelskaja Oblast — Oblast Archangelsk Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Archangelsker Oblast — Oblast Archangelsk Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Oblast Archangelsk — Subjekt der Russischen Föderation Oblast Archangelsk Архангельская область Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • RU-ARK — Oblast Archangelsk Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Schenkursk — Stadt Schenkursk Шенкурск Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Rajon Schenkursk — Шенкурский муниципальный район Föderationskreis Nordwestrussland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”