Archegonium
Archegonium (unreif, reif, und befruchtet) von Marchantia polymorpha.
Zwei Archegonien des Laubmooses Physcomitrella patens. Die blaue Farbe (rechts) beruht auf der Expression des Polycomb-Gens FIE in der unbefruchteten Eizelle. Nach der Befruchtung wird das Gen abgeschaltet und die blaue Farbe verschwindet (links). [1]

Das Archegonium ist das weibliche Fortpflanzungsorgan (Gametangium) der Landpflanzen (der Moose, Gefäßsporenpflanzen und Nacktsamigen Pflanzen), in denen die Eizelle gebildet wird. Das männliche Gegenstück ist das Antheridium.

Aufbau

Die Archegonien stehen an der Oberfläche des Gametophyten oder sind in diesen eingesenkt. In der typischen Ausprägung, bei den Moosen und Gefäßsporenpflanzen (die zusammen auch als Archegoniaten bezeichnet werden), besteht das Archegonium aus einem verdickten Bauchteil, in dem die Eizelle sitzt, und einem schlanken Halsteil. Die Wand von Bauch und Hals besteht meist aus einer Zellschicht. Im Bauchteil sitzt im Inneren eine große Zelle, die sich in die Eizelle und in die kleinere Bauchkanalzelle teilt. Nach oben schließen sich eine oder mehrere Halskanalzellen an. Bauch- und Halskanalzellen verschleimen und ermöglichen so das Eindringen der männlichen Gameten.

Bei den Nacktsamern sind die Archegonien reduziert, aber noch als solche erkennbar.

Bei den Bedecktsamern sind die weiblichen Gametophyten so stark reduziert, dass kein Archegonium mehr ausgebildet wird. „Es ist möglich, dass die Synergiden den Halswandzellen von Archegonien homolog sind.“[2]

Belege

Einzelnachweise

  1. Assaf Mosquna, Aviva Katz, Eva L. Decker, Stefan A. Rensing, Ralf Reski, Nir Ohad (2009): Regulation of stem cell maintenance by the Polycomb protein FIE has been conserved during land plant evolution. Development 136, 2433-2444. doi:10.1242/10.1242/dev.035048
  2. Eduard Strasburger (Begr.), Peter Sitte, Elmar Weiler, Joachim W. Kadereit, Andreas Bresinsky, Christian Körner: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. 35. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-8274-1010-X, S. 767. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Archegonium — Ar che*go ni*um, n. [NL., fr. Gr. ? the first of a race.] (Bot.) The pistillidium or female organ in the higher cryptogamic plants, corresponding to the pistil in flowering plants. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • archegonium — archegonium. См. архегоний. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Archegonĭum — (griech.), das weibliche Geschlechtsorgan der höhern Kryptogamen (s. d. und Moose) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Archegonium — Archegonium, mehrzelliges, von einer einschichtigen Wand aus sterilen Zellen umgebenes, meist flaschenförmiges f Gametangium der Moose und Farnpflanzen, in dem stets nur eine Eizelle gebildet wird. Am Grunde des A. befindet sich eine… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • archegonium — [är΄kə gō′nē əm] n. pl. archegonia [är΄kə gō′nē ə] [ModL, dim. < Gr archegonos, the first of a race: see ARCH & GONIUM] the flask shaped female reproductive organ in mosses, ferns, and other related plants archegonial adj …   English World dictionary

  • Archegonium — Diagram of archegonium anatomy An archegonium (pl: archegonia), from the ancient Greek ἀρχή ( beginning ) and γόνος ( offspring ), is a multicellular structure or organ of the gametophyte phase of certain plants, producing and containing the ovum …   Wikipedia

  • archegonium — archegonial, archegoniate /ahr ki goh nee it, ayt /, adj. /ahr ki goh nee euhm/, n., pl. archegonia / nee euh/. Bot. the female reproductive organ in ferns, mosses, etc. [1850 55; < NL, equiv. to archegon ( < Gk archégonos first of a race; see… …   Universalium

  • Archegonium — Ar|che|go|ni|um 〈[ çə ] n.; s, ni|en; Bot.〉 weibl. Fortpflanzungsorgan bei Moosen u. Farnen [<grch. archegonos „uranfänglich, zuerst entstanden“] * * * Archegonium   [zu griechisch archégonos »Stammvater eines Geschlechts«, »Urheber«] das, s/ …   Universal-Lexikon

  • archegonium — noun (plural archegonia) Etymology: New Latin, from Greek archegonos originator, from archein to begin + gonos procreation; akin to Greek gignesthai to be born more at arch , kin Date: 1854 the flask shaped female sex organ of bryophytes, lower… …   New Collegiate Dictionary

  • archegonium — Female sex organ of liverworts, mosses, ferns and most gymnosperms …   Dictionary of molecular biology

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”