Archip Iwanowitsch Kuindshi
Der Dnjepr am Morgen (1881)
Portrait Archip Kuindschis von Wiktor Wasnezow (1869)

Archip Iwanowitsch Kuindschi (russisch Архип Иванович Куинджи, * 15. Januarjul./ 27. Januar 1841greg. in Mariupol, heute Ukraine; † 11. Julijul./ 24. Juli 1910greg. in Sankt Petersburg) war ein russisch-ukrainischer Maler des Realismus. Er wurde vor allem bekannt durch seine Landschaftsmalereien.

Leben

1842 wurde er in Mariupol als Sohn eines griechischstämmigen Schusters geboren. Bereits in frühen Jahren entdeckte er seinen Hang zur Malerei und experimentierte mit sämtlichen verfügbaren Materialien und Zeichengrundlagen. Seine Ausbildung zum Maler und Zeichner erfolgte anfangs autodidaktisch; später, im Jahr 1868, ging er jedoch an die Petersburger Kunstakademie um seine Ausbildung dort zu Ende zu führen.

Vorher arbeitete er jedoch noch als Retuscheur in Mariupol, Taganrog, Odessa und Sankt Petersburg.

Im Jahr 1874 erhielt er auf einer Internationalen Ausstellung in London für sein Bild “Schnee” (Снег) die Bronzemedaille. Im gleichen Jahr wurde in Sankt Petersburg sein Bild “Ladogasee” (Ладожское озеро) ausgestellt.

In der Zeit von 1875 bis 1879 beteiligte er sich an der Bewegung der Peredwischniki. In dieser Zeit entstanden viele seiner bedeutenden Landschaftsbilder, wie “Vergessenes Dorf” (Забытая деревня), das er 1875 erstmals ausstellte sowie “Tschumazki trakt” (Чумацкий тракт), welches im Folgejahr vorgestellt wurde. Beide Bilder befinden sich heute in der Tretjakow-Galerie in Moskau. Im gleichen Jahr, 1876 entsteht eines seiner bekanntesten Bilder - “Die ukrainische Nacht” (Украинская ночь), welches ebenfalls in der Tretjakow-Galerie ausgestellt ist.. 1879 werden seine Bilder “Norden” (Север) und “Nach dem Gewitter” (После грозы) ausgestellt. Ein Jahr später stellt er der Wanderausstellung der Peredwischniki eines seiner Bilder zur Verfügung: das Bild “Nacht am Dnepr” (Ночь на Днепре); die Ausstellung wird ein Erfolg. “Nacht am Dnepr” befindet sich heute im Russischen Museum. Danach stellte Kuindschi bis zu seinem Tod keine seiner Bilder mehr aus.

In der Zeit von 1894 bis 1897 war er als Professor an der Sankt Petersburger Kunstakademie. Nachdem er 1897 Studentenproteste unterstützt hatte, wurde er jedoch entlassen. Zu seinen Studenten zählten u.a. Arkadi Alexandrowitsch Rylow, Nicholas Roerich sowie Konstantin Fjodorowitsch Bogajewski.

Archip Iwanowitsch Kuindschi regte 1904 die Gründung einer Gesellschaft der Künstler an. Dazu stiftete er der Kunstakademie 100.000 Rubel mit der Maßgabe, jährlich 24 Prämien auszuloben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Вечер на Украине — Архип Куинджи Вечер на Украине, 1878 (доработана в 1901) Холст, масло. 81×163 см …   Википедия

  • Список картин Архипа Ивановича Куинджи — Ниже перечислены картины русского живописца Архипа Ивановича Куинджи. Картина Название Год создания Техника Размеры (см) Галерея Вид Исаакиевского собора при лунном освещении …   Википедия

  • Arkhip Kouïndji — Portrait par Viktor Vasnetsov …   Wikipédia en Français

  • Clair de lune — Pour les articles homonymes, voir Clair de lune (homonymie). Clair de lune dans une forêt, en hiver, par Archip Iwanowitsch Kuindshi (1898 1908) …   Wikipédia en Français

  • Берёза — У этого термина существуют и другие значения, см. Берёза (значения). Берёза …   Википедия

  • Куинджи — Куинджи, Архип Иванович Архип Куинджи Портрет работы Васнецова, 1869 Дата рождения: 15 …   Википедия

  • Берёзовая роща (картина Куинджи) — У этого термина существуют и другие значения, см. Берёзовая роща …   Википедия

  • Ладожское озеро (картина Куинджи) — У этого термина существуют и другие значения, см. Ладожское озеро (значения). Архип Куинджи Ладожское озеро, 1873 …   Википедия

  • Радуга (картина Куинджи) — У этого термина существуют и другие значения, см. Радуга (значения). Архип Куинджи Радуга, 1900 1905 …   Википедия

  • Mariupol — (Маріуполь) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”