Archipel der Komoren
Der Archipel der Komoren

Der Archipel der Komoren befindet sich nördlich der Insel Madagaskar, dem afrikanischen Kontinent vorgelagert. Die Hauptinseln sind Grande Comore, Anjouan, Mohéli und Mayotte. Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs und werden von insgesamt knapp einer Million Menschen bevölkert.

Politisch teilen sich die Inseln in zwei Einheiten auf:

Die Inseln und andere geographische Bestandteile des Archipels im Einzelnen:

  • Grande Comore oder Ngazidja ist die größte und jüngste der Inseln. Hier befindet sich Moroni, die Hauptstadt der Union der Komoren. Der Vulkan Karthala hier ist seit einigen Jahren wieder aktiv und Wissenschaftler erwarten einen Ausbruch in naher Zukunft.
  • Anjouan oder Nzwani, eine große Insel der Union mit separatistischen Bestrebungen
  • Mohéli oder Mwali, ebenfalls Teil der Union, hat ebenso separatistische Bestrebungen
  • Mayotte, Insel unter französischer Verwaltung
  • Pamanzi, die zweitgrößte Insel von Mayotte, hier findet sich der einzige Flughafen des französischen Gebietes Dzaoudzi
  • Banc du Geyser, ein Riff, überwiegend unterhalb der Wasseroberfläche, wahrscheinlich Rest einer versunkenen Insel. Im südlichen Teil erheben sich einige Felsen 1,5 - 3 Meter über die Wasseroberfläche
  • Banc du Leven, ebenfalls ein Riff unterhalb der Wasseroberfläche und wahrscheinlich Rest einer versunkenen Insel
  • Banc Vailheu, nordwestlich von Grand Comore, bei Ebbe bis zu 7 m unterhalb der Wasseroberfläche. Erreicht bald die Oberfläche und dürfte sich zur Insel entwickeln.
  • gelegentlich werden – geographisch kaum haltbar – auch die unbewohnten Îles Glorieuses dem Archipel zugerechnet. Sie befinden sich einige hundert Kilometer östlich der Komoren und stehen unter französischer Verwaltung. Bis 1975 wurden sie von den Komoren aus verwaltet.

Tier- und Pflanzenwelt

Endemisch auf Mayotte: Maki von Mayotte

Auf den Inseln finden sich etliche endemische (nur hier heimische) Tiere und Pflanzen.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apostolisches Vikariat Archipel der Komoren — Basisdaten Staat Komoren und …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Komoren — Die Geschichte der Komoren umfasst die vorkoloniale und koloniale Geschichte der gleichnamigen Inselgruppe mit den Hauptinseln Grande Comore, Anjouan, Mohéli und Mayotte sowie des heutigen unabhängigen Staates Union der Komoren im Indischen Ozean …   Deutsch Wikipedia

  • Komoren-Fruchttaube — (Alectroenas sganzini) Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Komoren — Ko|mo|ren <Pl.>: Inselgruppe und Staat im Indischen Ozean. Dazu: Ko|mo|rer, der; s, ; Ko|mo|re|rin, die; , nen; ko|mo|risch <Adj.>. * * * I Komoren …   Universal-Lexikon

  • Komoren — (Comoroinseln), franz. Inselgruppe zwischen dem nördlichen Madagaskar und Mosambik (s. Karte »Madagaskar«), in 11–13° südl. Br. und 43–46° östl. L., umfaßt die Inseln Groß Comoro, Mohilla, Johanna und Mayotte, 1972 qkm mit (1901) 85,000 Einw. Die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Alte Städte an der afrikanischen Ostküste — Kilwa um 1520 Unter den Stadtstaaten der Swahili versteht man eine Reihe von kosmopolitischen Städten an der ostafrikanischen Küste, die durch intensiven Handel mit Gold und Elfenbein vom Sambesiplateau zu beträchtlichem Reichtum gelangten und im …   Deutsch Wikipedia

  • Araber an der afrikanischen Ostküste — Kilwa um 1520 Unter den Stadtstaaten der Swahili versteht man eine Reihe von kosmopolitischen Städten an der ostafrikanischen Küste, die durch intensiven Handel mit Gold und Elfenbein vom Sambesiplateau zu beträchtlichem Reichtum gelangten und im …   Deutsch Wikipedia

  • Städte an der afrikanischen Ostküste — Kilwa um 1520 Unter den Stadtstaaten der Swahili versteht man eine Reihe von kosmopolitischen Städten an der ostafrikanischen Küste, die durch intensiven Handel mit Gold und Elfenbein vom Sambesiplateau zu beträchtlichem Reichtum gelangten und im …   Deutsch Wikipedia

  • Städte der Kiswahilikultur — Kilwa um 1520 Unter den Stadtstaaten der Swahili versteht man eine Reihe von kosmopolitischen Städten an der ostafrikanischen Küste, die durch intensiven Handel mit Gold und Elfenbein vom Sambesiplateau zu beträchtlichem Reichtum gelangten und im …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der internationalen Vorwahlnummern — im Telefonnetz sortiert nach Nummern Siehe auch: Ländervorwahlliste sortiert nach Ländern, Internationale Telefonvorwahl, E.164, Nordamerikanischer Nummerierungsplan, Internationale Fernmeldeunion Internationale Telefonvorwahlen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”