Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin
Ferdinand Hermann Gustav Möller, Vorsitzender 1879 bis 1881

Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin wurde 1824 unter dem Namen Architekten-Verein zu Berlin von 18 Architekten gegründet als eine Vereinigung zur Vertiefung der künstlerischen und kunsthistorischen Ausbildung der Architekten. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Eduard Knoblauch und Friedrich August Stüler. Erster Vorsitzender war John James Blaurock.[1] Von 1879 bis 1881 war Gustav Möller Vorsitzender.

Mitglieder des Vereins waren sowohl beamtete als auch junge freischaffende Architekten. 1870 hatte der Verein über tausend und 1906 über 2400 Mitglieder. Unter den Mitgliedern des Vereins befanden sich bekannte Architekten und Baumeister, wie beispielsweise James Hobrecht, Ludwig Hoffmann, Peter Behrens, Johann Heinrich Strack, Wilhelm Böckmann, Alfred Messel, August Orth, Julius Ludwig Quassowski, Bernhard Sehring, Franz Schwechten oder Paul Wallot, aber auch Karl Friedrich Schinkel, Gottfried Semper und Walter Gropius.

1875 erwarb der Verein das von Ende und Böckmann errichtete Haus Wilhelmstraße 92/93. Das Haus musste aus finanziellen Gründen 1916 an das Preußische Kriegsministerium verkauft werden, konnte aber weiter vom Verein genutzt werden. 1879 hat sich von dem Verein die „Vereinigung Berliner Architekten“ abgespalten.

Heute firmiert der Verein unter dem Namen Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin und hat rund 500 Mitglieder, darunter auch Stadtplaner, Landschaftsarchitekten, Wissenschaftler und Künstler. Er vergibt weiterhin jährlich den erstmals 1852 ausgeschriebenen Schinkelpreis zur Auszeichnung besonderer Leistungen von jungen Architekten, Ingenieuren und Künstlern in nunmehr neun Fachsparten (Städtebau, Architektur, Landschaftsarchitektur, Kunst und Bauen, Konstruktiver Ingenieurbau, Ver- und Entsorgungstechnik, Straßenbau und Verkehrswesen, Eisenbahnbau, Wasserbau).

2007 erhielt der Verein die Ferdinand-von-Quast-Medaille.

Veröffentlichungen

  • Zeitschrift Notizblatt des Architektenvereins, ab 1833
  • Zeitschrift für Bauwesen, ab 1851
  • Wochenblatt des Architekten-Vereins zu Berlin, ab 1867, heute db Deutsche Bauzeitung
  • Zeitschrift Deutscher Architekten und Ingenieure, ab 1922
  • Berlin und seine Bauten, Architektenverein zu Berlin und Vereinigung Berliner Architekten (Hrsg.), 2 Bände, Verlag Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1874
  • Hundert Jahre Architekten Verein zu Berlin 1824–1924, Berlin 1924, Verlag des Architekten-Vereins zu Berlin, 139 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. 30,5 x 22,5 cm, Original-Pappband mit geprägtem Einbandtitel von Rendschmidt.
  • Berlin und seine Bauten, Berlin 1877, Architektenverein zu Berlin (Hrsg.), Faksimile Ernst und Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften, 2 Bände, Berlin 1984
  • Berlin und seine Bauten, Berlin 1966ff. (thematische Einzelbände)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Centralblatt der Bauverwaltung, 1899, S. 263

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Architekten-Verein zu Berlin — Der Architekten und Ingenieur Verein zu Berlin wurde 1824 unter dem Namen Architekten Verein zu Berlin von 18 Architekten gegründet als eine Vereinigung zur Vertiefung der künstlerischen und kunsthistorischen Ausbildung der Architekten. Zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Architektenverein zu Berlin — Der Architekten und Ingenieur Verein zu Berlin wurde 1824 unter dem Namen Architekten Verein zu Berlin von 18 Architekten gegründet als eine Vereinigung zur Vertiefung der künstlerischen und kunsthistorischen Ausbildung der Architekten. Zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine — Der Verband Deutscher Architekten und Ingenieurvereine e. V. (DAI) (ursprünglich abgekürzt: VDAI) wurde 1871 als Dachverband der Architekten und Ingenieur Vereine (AIVe) in Deutschland gegründet. Nach seiner Auflösung im Zuge der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin und seine Bauten — Berlin und seine Bauten, meist BusB abgekürzt, ist eine Buchreihe zur Berliner Architekturgeschichte, die seit 1877 vom Architekten und Ingenieur Verein zu Berlin (AIV) herausgegeben wird. Im 19. Jahrhundert erschienen zwei Reihen mit zwei bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin Nordbahnhof — Front des Stettiner Bahnhofs um 1895 Der Berliner Nordbahnhof (bis 1950 Stettiner Bahnhof) war einer der großen Berliner Kopfbahnhöfe. Bis 1952 war er Ausgangspunkt der Bahnstrecke zum pommerschen Stettin. Er lag im Norden der Innenstadt an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin Stettiner Bahnhof — Front des Stettiner Bahnhofs um 1895 Der Stettiner Bahnhof war einer der großen Berliner Kopfbahnhöfe. Bis 1952 war er Ausgangspunkt der Bahnstrecke in das pommersche Stettin. Er lag im Norden der Innenstadt an der Invalidenstraße im Bezirk Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin Lehrter Bahnhof — Lehrter Bahnhof, 1929 Daten Betriebsart …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin Lehrter Stadtbahnhof — Bahnsteig Berlin Lehrter Stadtbahnhof, 1998 Daten Betriebsart Haltepunkt …   Deutsch Wikipedia

  • Ingenieur — (Abk.: Ing.) ist die Bezeichnung für auf technischem Gebiet arbeitende, wissenschaftlich ausgebildete Fachleute. Ingenieure sind in einer von vielen technischen Fachrichtungen ausgebildet und tätig. Zum Beispiel gehören in den technischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Verein Deutscher Ingenieure — (VDI) Zweck: Dienstleister und Sprecher von Ingenieuren und Technik Vorsitz: Bruno O. Braun Gründungsdatum: 12. Mai 1856 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”