Architektenverein zu Berlin

Der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin wurde 1824 unter dem Namen Architekten-Verein zu Berlin von 18 Architekten gegründet als eine Vereinigung zur Vertiefung der künstlerischen und kunsthistorischen Ausbildung der Architekten. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Eduard Knoblauch und Friedrich August Stüler. Erster Vorsitzender war J. J. Blaurock.

Mitglieder des Vereins waren sowohl beamtete als auch junge freischaffende Architekten. 1870 hatte der Verein über tausend und 1906 über 2400 Mitglieder. Unter den Mitgliedern des Vereins befanden sich bekannte Architekten und Baumeister, wie beispielsweise James Hobrecht, Ludwig Hoffmann, Peter Behrens, Johann Heinrich Strack, Wilhelm Böckmann, Alfred Messel, August Orth, Julius Ludwig Quassowski, Bernhard Sehring, Franz Schwechten oder Paul Wallot, aber auch Karl Friedrich Schinkel, Gottfried Semper und Walter Gropius.

1875 erwarb der Verein das von Ende und Böckmann errichtete Haus Wilhelmstraße 92/93. Das Haus musste aus finanziellen Gründen 1916 an das Preußische Kriegsministerium verkauft werden, konnte aber weiter vom Verein genutzt werden. 1879 hat sich von dem Verein die „Vereinigung Berliner Architekten“ abgespalten.

Heute firmiert der Verein unter dem Namen Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin und hat rund 500 Mitglieder, darunter auch Stadtplaner, Landschaftsarchitekten, Wissenschaftler und Künstler. Er vergibt weiterhin jährlich den erstmals 1852 ausgeschriebenen Schinkelpreis zur Auszeichnung besonderer Leistungen von jungen Architekten, Ingenieuren und Künstlern in nunmehr neun Fachsparten (Städtebau, Architektur, Landschaftsarchitektur, Kunst und Bauen, Konstruktiver Ingenieurbau, Ver- und Entsorgungstechnik, Straßenbau und Verkehrswesen, Eisenbahnbau, Wasserbau).

Veröffentlichungen

  • Zeitschrift Notizblatt des Architektenvereins, ab 1833
  • Zeitschrift für Bauwesen, ab 1851
  • Zeitschrift Deutscher Architekten und Ingenieure, ab 1922
  • Berlin und seine Bauten, Architektenverein zu Berlin und Vereinigung Berliner Architekten (Hrsg.), 2 Bände, Verlag Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin 1874
  • Hundert Jahre Architekten Verein zu Berlin 1824–1924, Berlin 1924, Verlag des Architekten-Vereins zu Berlin, 139 Seiten mit zahlreichen Abbildungen. 30,5 x 22,5 cm, Original-Pappband mit geprägtem Einbandtitel von Rendschmidt.
  • Berlin und seine Bauten, Berlin 1877, Architektenverein zu Berlin (Hrsg.), Faksimile Ernst und Sohn Verlag für Architektur und technische Wissenschaften, 2 Bände, Berlin 1984
  • Berlin und seine Bauten, Berlin 1966ff. (thematische Einzelbände)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Architekten-Verein zu Berlin — Der Architekten und Ingenieur Verein zu Berlin wurde 1824 unter dem Namen Architekten Verein zu Berlin von 18 Architekten gegründet als eine Vereinigung zur Vertiefung der künstlerischen und kunsthistorischen Ausbildung der Architekten. Zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin — Ferdinand Hermann Gustav Möller, Vorsitzender 1879 bis 1881 Der Architekten und Ingenieur Verein zu Berlin wurde 1824 unter dem Namen Architekten Verein zu Berlin von 18 Architekten gegründet als eine Vereinigung zur Vertiefung der künstlerischen …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin [1] — Berlin, Stadt in der preußischen Provinz Brandenburg, Hauptstadt der preußischen Monarchie, Residenz des Königs u. Sitz der höchsten Staatsbehörden, liegt in einer sandigen Ebene, auf einem zum großen Theile von Infusionsthierschalen gebildeten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berlin [1] — Berlin (hierzu zwei Stadtpläne: »Übersichtsplan« und »Innere Stadt«, mit Registerblättern), die Hauptstadt des Deutschen Reiches und des Königreichs Preußen, zugleich erste Residenz des deutschen Kaisers und Königs von Preußen und Sitz der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Königliche Eisenbahn-Direktion Berlin — Das ehemalige Dienstgebäude der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin am Schöneberger Ufer 1–3 im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg wurde 1892 bis 1895 als Sitz der gleichnamigen, dem preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten unterstehenden …   Deutsch Wikipedia

  • Königliche Eisenbahndirektion Berlin — Das ehemalige Dienstgebäude der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin am Schöneberger Ufer 1–3 im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg wurde 1892 bis 1895 als Sitz der gleichnamigen, dem preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten unterstehenden …   Deutsch Wikipedia

  • Dienstgebäude der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin — Das ehemalige Dienstgebäude der Königlichen Eisenbahndirektion Berlin am Schöneberger Ufer 1–3 im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg wurde 1892 bis 1895 als Sitz der gleichnamigen, dem preußischen Ministerium der öffentlichen Arbeiten unterstehenden …   Deutsch Wikipedia

  • AIV Berlin — Der Architekten und Ingenieur Verein zu Berlin wurde 1824 unter dem Namen Architekten Verein zu Berlin von 18 Architekten gegründet als eine Vereinigung zur Vertiefung der künstlerischen und kunsthistorischen Ausbildung der Architekten. Zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Postscheckamt Berlin — Das Vorderhaus an der Dorotheenstraße 29 um 1890, hinter der Durchfahrt ist der Eingang der Markthalle zu erkennen Die 1886 eröffnete Markthalle IV an der Dorotheenstraße 84 und dem Reichstagufer 12–14 in der Berliner Dorotheenstadt entstand in… …   Deutsch Wikipedia

  • VEB Kombinat Rewatex Berlin — Die Firma W. Spindler (kurz für Wilhelm Spindler) war ein Wäscherei und Färberei Unternehmen, das 1832 von Wilhelm Spindler in Berlin gegründet und später durch seinen Sohn Carl Spindler geleitet wurde. Es hatte seit 1873 seinen Hauptsitz in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”