Archithese

Die Archithese ist eine Schweizer Zeitschrift und Schriftenreihe für Architektur.

1971 von Stanislaus von Moos gegründet, wird sie vom Niggli Verlag und vom Verband freierwerbender Schweizer Architekten (FSAI) herausgegeben. In zweimonatlicher Folge erscheinen sechs Themenhefte pro Jahr in deutscher Sprache, einzelne Beiträge werden englisch oder französisch publiziert.


Archithese
Beschreibung Architekturzeitschrift
Verlag Niggli Verlag
Erstausgabe 1971
Erscheinungsweise 6x jährlich
Chefredakteur J. Christoph Bürkle
Herausgeber Niggli Verlag / FSAI
Weblink http://www.archithese.ch
ISSN 1010-4089

Inhaltsverzeichnis

Profil

Die Archithese pflegt eine kritische Debatte über architektonische Konzepte, Projekte und Bauten. Sie stellt Bezüge her zu Kunst, Philosophie, Naturwissenschaften und Anwendungstechnologien.

Die Zeitschrift zeigt theoretische Entwicklungen in Architektur und Städtebau auf. Sie vermittelt zwischen Theorie und Praxis, sowie zwischen der Architekten- und der Nutzerperspektive. Hintergründe von Projekten werden thematisiert, ebenso die Position des Architekten in der Gesellschaft.

„Thematisch sucht man einen stärkeren Blick über die Grenzen als die Konkurrenz, blickt aber auch immer wieder auf das Geschehen in der Schweiz. Die alljährlichen «Swiss Performance»-Nummern füllen die Lücke eines fehlenden Schweizer Architekturjahrbuches und dürften zu den anteilmässig hohen Verkaufszahlen beitragen.“

Axel Simon: Rauschen im Blätterwald (swiss-architects.com)

Redaktion

  • J. Christoph Bürkle (Leitung)
  • Hubertus Adam
  • Hannes Mayer
  • Judit Solt (bis 2007)
  • Bernadette Fülscher (2008)
  • Verena Doerfler (bis 2009)

Redaktionskommission

  • Marc Angélil
  • Stefan Jauslin
  • Gerhard Mack
  • Tristan Kobler

Ausgewählte Hefte

Ausgewählte Autoren

Hubertus Adam, Otl Aicher, Marc Angélil, Ursula Baus, Aaron Betsky, Max Bill, Elisabeth Blum, Peter Blundell-Jones, Harald Bodenschatz, Lucius Burckhardt, Philippe Cabane, Kees Christiaanse, Gerrit Confurius, Dietmar Eberle, Angelus Eisinger, Kurt W. Forster, Kenneth Frampton, Hans Frei, Jan Friedrich, René Furer, Meinhard von Gerkan, Christophe Girot, Andrea Gleininger, Otti Gmür, Christoph Gunßer, Christine Hannemann, Hartmut Häußermann, Dirk Hebel, Herman Hertzberger, Jacques Herzog, Falk Jaeger, Stefan Jauslin, Heinrich Jennes, Neil Leach, Robert Kaltenbrunner, Martin Kieren, Josef Paul Kleihues, Hans Kollhoff, Rem Koolhaas, Simone Korein, Thomas Kovári, Lars Lerup, Daniel Libeskind, Christoph H. Mäckler, Sylvain Malfroy, Hannes Mayer, Marcel Meili, Pierre de Meuron, Ulf Meyer, Dirk Meyhöfer, Enric Miralles, Stanislaus von Moos, Irma Noseda, Werner Oechslin, Kas Oosterhuis, Wolfgang Pehnt, Reto Pfenninger, Carme Pinós, Julius Posener, Hani Rashid, Matthias Remmele, Aldo Rossi, Peter Rumpf, Grahame Shane, Joachim Schürmann, Cordula Seger, Jörg Seifert, Thomas Sieverts, Vladimír Slapeta, Judit Solt, Laurent Stalder, Dietmar Steiner, Martin Steinmann, Alain Thierstein, Martin Tschanz, Bernard Tschumi, Gerhard Ullmann, Robert Venturi, Daniele Vitale, Alex Wall, Beat Wyss, Wolfgang Welsch, Konrad Wohlhage, Peter Zumthor

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niggli-Verlag — Der Verlag Niggli AG ist ein Schweizer Fachbuchverlag in Sulgen mit Spezialisierung auf Architektur, Design, Typografie und Kunst. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte 2 Unternehmensprofil 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Niggli Verlag — Der Verlag Niggli AG ist ein Schweizer Fachbuchverlag in Sulgen mit Spezialisierung auf Architektur, Design, Typografie und Kunst. Inhaltsverzeichnis 1 Unternehmensgeschichte 2 Unternehmensprofil 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Adjaye — David Adjaye (* 1966 in Daressalam, Tansania) ist ein britischer Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wichtige Projekte (Auswahl) 3 Literatur 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Bürkle — J. Christoph Bürkle (* 1954 in Hamburg) ist ein deutscher Kunsthistoriker, Architekturkritiker, Autor und Verleger. Biografie Nach einer Fotografenausbildung studierte J. Christoph Bürkle Kunstgeschichte in Hamburg und München und promovierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Facteur Cheval — Palais idéal in Hauterives, Frankreich Ferdinand Cheval (* 19. April 1836 in Charmes sur l Herbasse, Drôme; † 19. August 1924 in Hauterives, Drôme) war ein französischer Postbote und Erbauer des sogenannten „Palais idéal“. Als Landbriefträger… …   Deutsch Wikipedia

  • Filmarchitekt — Das Szenenbild ist die bewusst gestaltete Welt eines Films, gleichsam der Hintergrund zu einer Geschichte, ihr Handlungsspielraum. Die Schöpfer des Szenenbildes werden als Szenenbildner bezeichnet. Der Begriff „Szenenbild“ ist in der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Filmarchitektur — Das Szenenbild ist die bewusst gestaltete Welt eines Films, gleichsam der Hintergrund zu einer Geschichte, ihr Handlungsspielraum. Die Schöpfer des Szenenbildes werden als Szenenbildner bezeichnet. Der Begriff „Szenenbild“ ist in der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus-Rucker-Co — „Rahmenbau“ von Haus Rucker Co am Friedrichsplatz in Kassel Haus Rucker Co war eine österreichische Architekten und Künstlergruppe, die vor allem in den 70er und 80er Jahren im Grenzbereich zwischen Kunst und Architektur Plastiken, Installationen …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Rucker — „Rahmenbau“ von Haus Rucker Co am Friedrichsplatz in Kassel Haus Rucker Co war eine österreichische Architekten und Künstlergruppe, die vor allem in den 70er und 80er Jahren im Grenzbereich zwischen Kunst und Architektur Plastiken, Installationen …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Rucker & Co — „Rahmenbau“ von Haus Rucker Co am Friedrichsplatz in Kassel Haus Rucker Co war eine österreichische Architekten und Künstlergruppe, die vor allem in den 70er und 80er Jahren im Grenzbereich zwischen Kunst und Architektur Plastiken, Installationen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”