Archiv der Gegenwart

Archiv der Gegenwart. Die weltweite Dokumentation für Politik und Wirtschaft (abgekürzt: AdG, ursprünglich: Keesings Archiv der Gegenwart) war eine ab Juli 1931 bis Dezember 2004 erscheinende periodische Publikation, die auf der Grundlage von Zeitungs- und Agenturberichten über wichtige politische Ereignisse in allen Staaten der Welt berichtete. Es erschien im Siegler-Verlag für Zeitarchive in Königswinter.

Isaäc Keesing jr. (1886-1966) gründete im Juli 1931 das Keesings Historisch Archief (ISSN 0165-3660), dessen deutschsprachige Ausgabe von Heinrich von Siegler (* 1899) herausgegeben wurde. Daneben existierte auch eine englischsprachige Ausgabe Keesing's contemporary archives (ISSN 0022-9679, bis 1986).

Zuletzt erschien das AdG monatlich in einem Umfang von rund 80 Seiten. Es wurde hauptsächlich von Bibliotheken bezogen. Zu jedem Jahrgang erschien ein Personen- und ein Sachregister, die üblicherweise von den Bibliotheken mit den Heften des Jahres zu einem Jahresband zusammengebunden wurden. Zum Jahresende 2004 wurde das Erscheinen eingestellt. Seit den 1990er Jahren erschienen auch CD-ROM-Ausgaben.

Die weiterhin erscheinende niederländische Ausgabe wird seit Jahresbeginn 2000 nicht mehr vom Keesing Verlag, sondern von der Stichting Keesings Historisch Archief (Stiftung Keesings Historisches Archiv) herausgegeben.

Eine vergleichbare englischsprachige Publikation ist das seit 1941 in New York erscheinende Facts on File Yearbook (ISSN 0196-2981).

Im Jahr 2000 brachte der Siegler Verlag das "Archiv der Gegenwart - Deutschland 1949-1999" in 10 Bänden (ISBN 3-87748-611-8) auf den Markt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Archiv der Stadt Linz — Der Lesesaal des Linzer Stadtarchivs im 3. Stock des Neuen Rathauses Das Archiv der Stadt Linz ist das Archiv der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz. Es bewahrt diejenigen Unterlagen der Stadt Linz auf, die nicht mehr im laufenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Archiv der Erzdiözese Salzburg — Das Archiv der Erzdiözese Salzburg befindet sich im Kardinal Schwarzenberg Haus am Kapitelplatz in der Salzburger Altstadt. Es verwahrt die Registraturen des Konsistoriums im ehemaligen Erzstift Salzburg und der Ämter des erzbischöflichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Archiv der sozialen Demokratie — Das Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich Ebert Stiftung (FES) ist eines der größten Archive der Arbeiterbewegung. Es befindet sich in Bonn. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung 2 Bestände 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Archiv der Münchner Arbeiterbewegung — Das Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V. sammelt Zeugnisse und Dokumente aus dem Alltag arbeitender Menschen, der Arbeiterbewegung, den neuen sozialen Bewegungen und der Industriekultur in München. Wichtige Ziele sind dabei, die Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Museum und Archiv der Deutschen Gesellschaft für Urologie — Das Museum und Archiv der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) in Düsseldorf dokumentiert die Geschichte der Urologie und die damit verbundene Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik von der Antike bis zur Gegenwart. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • DER SPIEGEL — Beschreibung Nachrichtenmagazin Verlag SPIEGEL Verlag Rudolf Augstein GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Der Spiegel — Beschreibung Nachrichtenmagazin Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • der Freitag — Beschreibung Internetmedium und Wochenzeitung Verlag …   Deutsch Wikipedia

  • Der Selbstmord — Der Suizid (von neulateinisch suicidium aus dem Präfix sui = sich und caedere = töten, respektive caedium = Tötung; gr. autocheiria) ist das willentliche Beenden des eigenen Lebens, sei es durch beabsichtigtes Handeln oder absichtliches… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Untergang des Abendlandes — Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte ist das kulturphilosophische Hauptwerk von Oswald Spengler. Der erste Band (Gestalt und Wirklichkeit) wurde von 1918 an in erster und zweiter Auflage im Verlag Braumüller …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”