Archiv der Stadt Linz
Der Lesesaal des Linzer Stadtarchivs im 3. Stock des Neuen Rathauses

Das Archiv der Stadt Linz ist das Archiv der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz. Es bewahrt diejenigen Unterlagen der Stadt Linz auf, die nicht mehr im laufenden Amtsgebrauch stehen, und betreibt Forschungen auf dem Gebiet der Linzer Stadtgeschichte.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben des Archivs der Stadt Linz

Zentrale Aufgabe des Archivs der Stadt Linz ist die Erforschung und Präsentation der Linzer Geschichte. Die Ergebnisse der Forschungen werden in Ausstellungen, Publikationen, Videoproduktionen, Internetpräsentationen, Veranstaltungen und Vortragsreihen dargestellt. Das Archiv ist auch Anlaufstelle für jene, die auf dem Gebiet der allgemeinen und vergleichenden Geschichte sowie der Linzer Stadtgeschichte forschen wollen. Das Archiv der Stadt Linz bewertet die Unterlagen städtischer Dienststellen und der städtischen Unternehmungen im Hinblick auf ihre Bedeutung für die Verwaltung und die künftige Geschichtsforschung. Die wichtigsten („archivwürdigen“) Unterlagen werden dauerhaft aufbewahrt und für Recherchen erschlossen. Für die Präsentation der Linzer Geschichte sammelt das Archiv Dokumentationsmaterial über Vereine, Institutionen, Firmen und prominente Persönlichkeiten. Stadtentwicklung und Ereignisse in Linz werden laufend durch Fotografien, Videos und Sammeln von Schriftgut dokumentiert.

Bestände

Das Archiv der Stadt Linz geht in seinen Anfängen auf das Ende des 14. Jahrhunderts zurück. Die ältesten Bestände des Archivs stellen die Urkunden des Mittelalters und der frühen Neuzeit (ab 1298) sowie die – im 19. Jahrhundert dezimierten – Altakten und Handschriften (ab dem 16. Jahrhundert) dar. Heute besteht das Archivgut zu 90 Prozent aus den Verwaltungsakten des 20. Jahrhunderts. Zur Ergänzung des städtischen Schriftguts befinden sich auch eine umfangreiche Bibliothek sowie audiovisuelle Medien im Archiv. Die Bestände gliedern sich grob in das so genannte „Alte Archiv“, welches abgeschlossen ist, die „Städtische Registratur“, wo laufend neue Unterlagen hinzukommen, und den Bereich der Sammlungen (Dokumentation, Audiovisuelle Medien, Sammlungen, Bibliothek). Innerhalb dieser groben Ordnung folgt die Archivtektonik dem Provenienzprinzip. Die Bestände sind auf der Homepage des Archivs der Stadt Linz einsehbar und geben einen ersten Überblick über die im Archiv vorhandenen Unterlagen. Große Teile des Archivs sind vor Ort elektronisch recherchierbar.

Benutzung

Das Archiv der Stadt Linz ist ein öffentliches Archiv, das während der Öffnungszeiten ohne Voranmeldung benutzt werden kann. Die Benutzung des Archivs und die Einsichtnahme in Schriftgut unterliegen der Archivordnung der Stadt Linz und den Bestimmungen des Oö. Archivgesetzes, des österreichischen Datenschutzgesetzes sowie des Allgemeinen Verwaltungsverfahrensgesetzes. Die persönliche Einsichtnahme ist kostenlos, schriftliche und telefonische Anfragen sind möglich. Für bestimmte Leistungen werden Gebühren und Kostenersätze erhoben.

Publikationen

Die aktuellen Publikationen werden auf der Homepage präsentiert und können – sofern sie nicht vergriffen sind – direkt beim Archiv der Stadt Linz bestellt werden.

  • Historisches Jahrbuch der Stadt Linz
    Das Historische Jahrbuch der Stadt Linz enthält Beiträge zur Linzer Stadtgeschichte.
  • Linzer Forschungen
    In den Linzer Forschungen werden Themen zur Linzer Stadtgeschichte monographisch abgehandelt.
  • Sonderpublikationen
    Ausstellungskataloge, Monographien, Chroniken, Jubiläumsschriften
  • Linzer Regesten
    Die Linzer Regesten beinhalten Auszüge aus Geschichtsquellen mit Linz-Bezügen aus österreichischen und außer-österreichischen Archiven.

Projekte

Nationalsozialismus in Linz

Der Gemeinderat der Stadt Linz beschloss im Jahr 1996, die Zeit des Nationalsozialismus inklusive der Vorgeschichte vor 1938 und der Entnazifizierung nach 1945 wissenschaftlich aufarbeiten zu lassen. 50 Historiker behandelten relevante Aspekte zum Thema Nationalsozialismus in Linz. Das Ergebnis liegt in mehreren Publikationen vor.

Linz im 20. Jahrhundert

Im Jahr 2003 beschloss der Gemeinderat der Stadt Linz, das gesamte 20. Jahrhundert zum Thema wissenschaftlicher Forschung im Archiv der Stadt Linz zu machen. Das Archiv der Stadt Linz konnte als erstes Ergebnis die Reihe „Linz-Bilder“ vorlegen, die in vier Bänden den Werdegang der Stadt Linz von den Anfängen der politischen Gemeinden in Österreich (1848) bis zur Gegenwart illustriert. Im Vorfeld des Kulturhauptstadtjahres 2009 konnte der Band „Kultur- und Freizeiträume in Linz im 20. Jahrhundert“ von Birgit Kirchmayr als Historisches Jahrbuch herausgegeben werden. Daran schloss das zweibändige Werk "Linz im 20. Jahrhundert" mit zwölf Beiträgen zur Linzer Wirtschafts- und Politikgeschichte an, welches 2010 erschien.

Linz 1918-1938

Mit dem Ziel einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit der Zwischenkriegszeit beschloss der Linzer Gemeinderat am 4. Juni 2009 ein neues Projekt des Archivs der Stadt Linz. Die Themenfelder des Projekts umfassen besonders die politischen Akteure im Linz der Zwischenkriegszeit, also die politischen Parteien, deren Vorfeldorganisationen und Programme, die ideologischen Gegensätze zwischen den „Lagern“, die Entstehung und Entwicklung der verschiedenen Wehrverbände, das Verhältnis der Kirche zur Politik, das Verhältnis von Stadt Linz und Land Oberösterreich, sowie die Auswirkungen der Zäsuren 1918–1934–1938 auf Politik und Verwaltung.

Ausstellungen

Das Archiv der Stadt Linz führt laufend Ausstellungen zur Stadtgeschichte durch. Diese werden in verschiedenen Bildungs- und Kultureinrichtungen, Seniorenzentren, Schulen und anderen Institutionen gezeigt. Zuletzt wurden begleitend zur Publikation "Linz_Einst/Jetzt" die Veränderungen im Stadtbild anhand historischer wie aktueller Aufnahmen identer Motive dokumentiert.

Stadtgeschichtliche Themen

Das Archiv der Stadt Linz präsentiert auf seiner Homepage laufend seine Tätigkeiten, aktuellen Forschungsergebnisse sowie Filme zu stadtgeschichtlichen Themen. Zusätzlich werden neben einer Zeittafel zur Geschichte der Stadt Linz besonders häufig nachgefragte Themen online dargestellt:

  • Die Bürgermeister der Stadt Linz

Die Bürgermeister der Stadt Linz von 1848 bis zur Gegenwart, nach Zeitabschnitten gegliedert, jeweils in chronologischer Reihenfolge.

  • Gemeinderatswahlen

Die Ergebnisse der Gemeinderatswahlen ab 1919.

  • Linzer Straßennamen

Die Linzer Straßen, Gassen, Wege und Plätze in alphabetischer Reihenfolge mit Lagebeschreibung, Herkunft der Straßennamen und Datum der Benennung.

  • Erinnerungsorte der NS-Verfolgung in Linz

Aufstellung der Orte, die mit der nationalsozialistischen Verfolgung von politischen, religiösen, ethnischen und sozialen Minderheiten in Linz zusammenhängen.

  • Denkmaldatenbank

Mit 2011 wurde die unter der Leitung von Willibald Katzinger erstellte Denkmaldatenbank durch das Archiv der Stadt Linz zur Aktualisierung und Weiterführung übernommen.

Literatur

  • Wilhelm Rausch: Das Werden und Wirken eines Kommunalarchivs. Städtische Archivarbeit in Linz. In: Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 28 (1975), S. 68-88.
  • Wilhelm Rausch: Ein Archiv stellt sich vor. Linz 1969.
  • Emil Puffer: Das Archiv der Stadt Linz. Pro Civitate Austriae, Heft 10 (1989), S. 15-34.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geschichte der Stadt Salzburg — Die Geschichte der Stadt Salzburg beginnt bereits in der Jungsteinzeit mit der ersten Besiedelung des heutigen Stadtgebietes um die Salzach. Die Stadt Salzburg besitzt eine besonders lange kulturelle Tradition. Mit der ausdrücklichen Nennung… …   Deutsch Wikipedia

  • Linz — Linz …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt Salzburg — Salzburg Salzburg feel the inspiration![1] Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Auslandsdeutschen — In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war es eine Gepflogenheit, bestimmten Städten im Deutschen Reich und in den annektierten Gebieten „Ehrentitel“ (Städtebeinamen) zu geben. Der seit 1871 geführte Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Bewegung — In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war es eine Gepflogenheit, bestimmten Städten im Deutschen Reich und in den annektierten Gebieten „Ehrentitel“ (Städtebeinamen) zu geben. Der seit 1871 geführte Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Hermann-Göring-Werke — In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war es eine Gepflogenheit, bestimmten Städten im Deutschen Reich und in den annektierten Gebieten „Ehrentitel“ (Städtebeinamen) zu geben. Der seit 1871 geführte Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Kolonien — In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war es eine Gepflogenheit, bestimmten Städten im Deutschen Reich und in den annektierten Gebieten „Ehrentitel“ (Städtebeinamen) zu geben. Der seit 1871 geführte Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Lebensforschung — In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war es eine Gepflogenheit, bestimmten Städten im Deutschen Reich und in den annektierten Gebieten „Ehrentitel“ (Städtebeinamen) zu geben. Der seit 1871 geführte Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Parteitage — In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war es eine Gepflogenheit, bestimmten Städten im Deutschen Reich und in den annektierten Gebieten „Ehrentitel“ (Städtebeinamen) zu geben. Der seit 1871 geführte Titel… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt der Reichsparteitage — In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in Deutschland war es eine Gepflogenheit, bestimmten Städten im Deutschen Reich und in den annektierten Gebieten „Ehrentitel“ (Städtebeinamen) zu geben. Der seit 1871 geführte Titel… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”