Archiv der Universität der Künste Berlin
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden:  Benötigt kats, Verlinkung usw. -> Vollprogramm –-Solid State «?!» 12:53, 29. Apr. 2009 (CEST)

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Das "Archiv der Universität der Künste" ist ein Universitätsarchiv das im Jahr 1991, mit Sitz in Berlin-Charlottenburg, in seiner heutigen Form entstanden ist. Es ist eines der größten Archive unter den künstlerischen Hochschulen. Es hat die Aufgaben, die gesamte Überlieferung der Universität und ihrer Vorgängereinrichtungen zu bewahren und zu erschließen.


Gesamtbestand

Das Uni-Archiv verfügt über Archivgut das in den beiden unmittelbaren Vorgängereinrichtungen der HdK, der Hochschule für Bildende Künste und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, entstanden ist. Diese Hochschulen hatten während ihrer Zeit bereits mehrere anderer Kunst- und Musikschulen direkt oder indirekt in sich aufgenommen. Die einzelnen Archive der Vorgängereinrichtungen spiegeln sich im Aufbau der Tektonik wieder. Während des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs gab aus keine tiefgreifende Verluste. Bis zur Entstehung des heutigen Uni-Archivs wurden die überlieferten Bestände in Bibliotheken und Fachbereichsverwaltungen betreut.


Bestände und Sammlungen

Die Bestände im Uni-Archiv umfassen u.a. mehr als 100.000 grafische Blätter, Fotografien, Plakate, Zehntausende von Zeitungsausschnitten und eine Handbibliothek. Die Bestände nehmen Bezug auf die sämtlichen an der UdK befindlichen bzw. vertretenden Themen: auf Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst. Die hauptsächlich unikale Überlieferung kann eine mehr 300-Jährige Geschichte der Schule vorweisen, die bis zu den ältesten Dokumenten aus Berliner Akademie der Künste, im Jahre 1696, zurückgeht.


Projekte

Des weiteren werden neben alltäglichen Aufgaben im Archiv auch noch Projekte durchgeführt, die Arbeitsschwerpunkte setzen sollen. Es wird sich hierbei auf bestimmte, besondere Archivbestände zugewandt. Es dient auch dazu, Verbindungen zu wissenschaftlichen Forschungen und zur künstlerischen Praxis der Uni aufzubauen.


Geschichte

Die Geschichte des Archivs fängt natürlich schon mit den Vorgängereinrichtungen der UdK an, doch wie es in seiner heutigen Form vorhanden ist, gibt es das Archiv erst seit 1991.

Das UdK-Archiv Als spartenübergreifende, für die gesamte Hochschule zuständige Einrichtung entspricht das Profil des UdK-Archivs dem fachübergreifenden Ansatz, den die UdK als künstlerische und wissenschaftliche Hochschule pflegt und ständig fortentwickelt.

Besonders in den letzten Jahren zeigte sich der Erfolg des Archivaufbaus im Vertrauen derer, die Archive zu vergeben haben: Das UdK-Archiv gewann wertvolle Vor- und Nachlässe sowie Sammlungen aus privater Hand (siehe Bestände). Auch konnten für mehrere wichtige Projekte Drittmittel, insbesondere bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), eingeworben werden (siehe Projekte).


Bestandsgliederung

1. Historische Schriftarchive

1.1 Archive der Vorgängereinrichtungen: Bildende Kunst, Gestaltung
1.2 Archive der Vorgängereinrichtungen: Musik, Theater
1.3 Weitere Schriftarchive


2. Historische Lehr- und Mustersammlungen

2.1 Bildvorlagen, Sammlungen der Vorgängereinrichtungen
2.2 Weitere Lehr- und Mustersammlungen
2.3 Schülerarbeiten
2.4 Schuldokumentation
2.5 Weitere Bildsammlungen

3. Archiv der Hochschule der Künste und der Universität der Künste

4. Archive und Sammlungen privater Herkunft, Vor- und Nachlässe

4.1 Archive und Sammlungen von Einzelpersonen
4.1.1 Personenarchive: Bildende Kunst
4.1.2 Personenarchive: Architektur
4.1.3 Personenarchive: Design, Visuelle Kommunikation
4.1.4 Personenarchive: Musik
4.1.5 Personenarchive: Fotogaphie
4.1.6 Personenarchive: Theater, Tanz
4.2 Archive und Sammlungen von Vereinen und Gesellschaften
4.3 Kleine Erwerbungen

5. Ergänzende Sammlungen


Weblinks

[1]


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Weg der Frau — Der Weg der Frau[1] war eine feministische und kommunistische Frauenzeitschrift in der Weimarer Republik. Sie erschien ab Juli 1931 bis zur nationalsozialistischen Machtergreifung 1933 in Berlin im Verlagskonzern von Willi Münzenberg, dem Leiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralbibliothek der TU und UDK Berlin — Westfassade Die Zentralbibliothek der TU und UdK Berlin (auch Volkswagen Universitätsbibliothek genannt) ist die gemeinsame Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin (TU) und der Universität der Künste (UdK). Die Bibliothek ist an …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralbibliothek der TU und UdK Berlin — Westfassade Die Zentralbibliothek der TU und UdK Berlin (auch Volkswagen Universitätsbibliothek und Universitätsbibliothek im Volkswagen Haus genannt)[1] ist die gemeinsame Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin (TU) und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin — Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin — Bundeshauptstadt; Spreeathen (umgangssprachlich); Hauptstadt von Deutschland; Kitchener * * * Ber|lin: Hauptstadt von Deutschland u. deutsches Bundesland. * * * I Berlin,   …   Universal-Lexikon

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Heidelberg — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Ruprecht Karls Universität Heidelberg …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Mainz — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Johannes Gutenberg Universität Mainz Motto …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Stuttgart-Hohenheim — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Universität Hohenheim Gründung 1818 Ort Stuttgart Hohenheim …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Debrecen — Rektor: Prof. Dr. István Fábián Gründungsjahr: 1538 bzw. 1912 Ort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”