Archiv der sozialen Demokratie

Das Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist eines der größten Archive der Arbeiterbewegung. Es befindet sich in Bonn.

Inhaltsverzeichnis

Gründung

Das Archiv wurde nach mehrjähriger Vorbereitung am 5. Juni 1969 von Willy Brandt eröffnet, dem damaligen SPD-Vorsitzenden. Vorangetrieben wurde es vor allem von Alfred Nau, damals SPD-Schatzmeister und zugleich Vorstandsvorsitzender der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Bei der Eröffnung charakterisierte Willy Brandt das Archiv mit den Worten: Dieses Archiv, für dessen Errichtung ich mich als Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands nachdrücklich eingesetzt habe, versteht sich zunächst als Sammelstelle von Quellenmaterial zur Geschichte der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung. Es soll darüber hinaus Forschungen anregen und selber betreiben. Seine Bemühungen sind damit Teil der sozialgeschichtlichen Forschung in unserem Lande.[1]

Das AdsD hatte bei seiner Gründung einen Aktenbestand von 300 lfd.m (laufende Meter). Den Kern bildeten die Archivalien des Vorstands der SPD, die damit aus dem Parteiarchiv in ein der Öffentlichkeit zugängliches Archiv überführt wurden.

Bestände

Der Kreis der Bestände ist seit der Gründung weit über das Sammelgebiet der deutschen Sozialdemokratie hinausgewachsen, die nach wie vor einen Schwerpunkt bildet. Außerdem werden verstärkt Materialien der deutschen und internationalen Gewerkschaften betreut, so unter anderem die des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der Internationalen Transportarbeiter Föderation (ITF), der Deutschen Angestelltengewerkschaft (DAG) und der Industriegewerkschaft Metall (IG Metall).

Zusätzlich sichert das AdsD die Archivalien einer Reihe von linken und sozialistischen Organisationen, zum Beispiel des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes (SDS), von Verbänden der Arbeiterkulturbewegung, der Friedensbewegung und des Deutschen Rats der Europäischen Bewegung. Hinzu kommen über eintausend Nachlässe und Deposita von Persönlichkeiten der Sozialdemokratie und der Gewerkschaften; genannt seien hier Paul Levi, Willi Eichler, Carlo Schmid, Carl Severing, Willy Brandt, Herbert Wehner, Gustav Heinemann und Käte Strobel sowie Annemarie Renger, Helmut Schmidt und Hans-Jochen Vogel. Darunter befinden sich auch umfangreiche Fotoarchive wie die von Arno Scholz oder Jupp Darchinger.

Im Jahr 2006 beherbergte das AdsD über 45 lfd. km Akten. Die Überlieferung reicht von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart, wobei der Schwerpunkt in der Zeit nach 1945 liegt.

Ferner bewahrt das AdsD umfangreiche Sammlungen, die zum Teil noch weiter bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen, zum Beispiel das Bildarchiv mit über 150.000 erschlossenen Fotos, die Plakat- und Flugblattsammlung mit über 65.000 Plakaten und mehr als 45.000 Flugblättern und -schriften, sowie den Bestand an historischen Fahnen. Zu nennen seien auch die umfangreichen Sammlungen an Film-, Video- und Tondokumenten, Ansteckern und weiteren Werbematerialien unterschiedlicher politischer Parteien und gewerkschaftlicher Organisationen. Diese Sammlungen werden nach und nach digitalisiert und im Internet zugänglich gemacht.

Mit seinen reichhaltigen Beständen ist das AdsD zu einer zentralen Forschungsstätte für die Geschichte der Arbeiterbewegung und der deutschen Sozial- und Zeitgeschichte insgesamt geworden. Dank des Einsatzes elektronischer Datenverarbeitungssysteme hat das AdsD einen großen Schritt auf dem Wege zum "digitalen Dienstleistungszentrum" getan.

In unmittelbarer Nachbarschaft zum AdsD befindet sich die Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn (beide gehören unabhängig voneinander dem Historischen Forschungszentrum der Stiftung an); sie umfasst mit 750.000 Bänden eine der größten sozialwissenschaftlichen Bibliotheken in freier Trägerschaft.

Weblinks

Fußnoten

  1. Archiv der Sozialen Demokratie, Beständeübersicht, Bonn 2006, S. 9

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Demokratie — (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. kratie) bezeichnet einerseits das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und die Beteiligung der Bürger legitimierten Regierungsform, der …   Deutsch Wikipedia

  • Der Staat bin ich — Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Demokratie lernen und leben — Civic Education (ins Deutsche übertragen: Bürgerschaftliche Erziehung) ist ein im angloamerikanischen Sprachraum entstandenes pädagogisches Modell, das darauf abzielt, durch lebenslanges soziales und multikulturelles Lernen demokratisches Handeln …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Partei der DDR — Gründungsgebäude in Schwante Die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP, später SPD) war eine politische Partei, die in der Wendezeit in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) entstand. Sie wurde am 7. Oktober 1989 in Schwante bei Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Partei in der DDR — Gründungsgebäude in Schwante Die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP, später SPD) war eine politische Partei, die in der Wendezeit in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) entstand. Sie wurde am 7. Oktober 1989 in Schwante bei Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn — Die Bibliothek der Friedrich Ebert Stiftung Bonn ist heute eine der weltweit größten wissenschaftlichen Spezialbibliotheken. FES Bibliothek Inhaltsverzeichnis 1 Sammelschwerpunkte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der deutschen Parteien — In einem früheren deutschen Sprachgebrauch bezeichnete Partei einen „Teil“ von etwas, abgeleitet vom französischen une part (ein Teil). Während der bürgerlich liberalen Märzrevolution von 1848/49 bildeten sich die ersten deutschen parteiähnlichen …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der SPD — Die Geschichte der deutschen Sozialdemokratie reicht bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. In dieser Zeit entstanden zunächst frühsozialistisch orientierte Exilorganisationen vor allem in Frankreich, England und der Schweiz; und im …   Deutsch Wikipedia

  • Flüchtlingskriese der großen Afrikanischen Seen — Schädel von Opfern des Völkermordes in der Gedenkstätte von Nyamata Als Völkermord in Ruanda werden umfangreiche Gewalttaten in Ruanda bezeichnet, die am 6. April 1994 begannen und bis Mitte Juli 1994 andauerten. Sie kosteten zirka 800.000 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Die deutsche Studentenbewegung der 1960er Jahre — war eine vielschichtige politische Bewegung, die die herrschenden Verhältnisse in der Bundesrepublik der 1950er und 60er Jahre radikal kritisierte und bekämpfte. Sie war Teil der von den USA ausgehenden Internationalen Studentenbewegung, aber… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”