Archiv des Todes
Seriendaten
Deutscher Titel Archiv des Todes
Produktionsland DDR
Originalsprache Deutsch
Produktionsjahr 1979
Länge je etwa 57 Minuten
Episoden 13
Idee Rudi Kurz
Erstausstrahlung 4. Januar 1980 auf DDR1
Besetzung

Archiv des Todes ist eine 13-teilige Fernsehserie, die im Jahr 1979 vom Fernsehen der DDR produziert wurde. Eine ähnliche Serie mit teilweise den gleichen Mitwirkenden lief vier Jahre später unter dem Titel Front ohne Gnade. Die Folgen waren jeweils eine Stunde lang und wurden freitags um 20 Uhr gezeigt.

Handlung

Im November 1944 sind fünf internationale Widerstandskämpfer; Georg, Boris, Heiner, Hauptmann Ernst und Janek dabei, ein geheimes Archiv der Nazis an die Alliierten heranzutragen. Das Problem ist, dass bei weiterem Vormarsch der Sowjetarmee Gefahr besteht, dass dieses Archiv verlegt wird. Der genaue Ort dieses Archives ist noch nicht bekannt, so wird die Gruppe mit dem Fallschirm an den Rand der Beskiden abgesetzt. Einer von ihnen, Georg, wird beim Absprung der Gruppe verletzt und von den anderen getrennt. In einem Sumpfgebiet wird er von der polnischen Partisanin Hanka gerettet. Als Georg, durch seine Verletzung ausfällt, entführt Hanka mit dessen Freunden den Oberfeldarzt Dr. Laue. Dieser verschafft Georg vorläufig eine neue Identität. Die Gruppe wird durch verschiedene Umstände getrennt, findet aber wieder zusammen und kann den Auftrag weiter durchführen. Eine andere Verbündete finden die Widerstandskämpfer in der Funkerin Renate Wiesner. Gegenspieler sind die Herren von der Abwehr, Major Zirrgiebel und Hauptmann Frenzel, und von der SS, SS-Standartenführer Hauk, SS-Obersturmbannführer Flint und SS-Obersturmführer Beisel.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Im Angesicht des Todes — Filmdaten Deutscher Titel: Im Angesicht des Todes Originaltitel: A View to a Kill Produktionsland: Großbritannien, USA Erscheinungsjahr: 1985 Länge: 125 Minuten Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Allerheiligstes Sakrament des Altares — Das letzte Abendmahl von Jacopo Bassano Das Abendmahl (auch Eucharistie, Kommunionfeier, Herrenmahl, Altarsakrament, Brotbrechen oder Messopfer genannt) ist eine Handlung im Rahmen eines christlichen Gottesdienstes, die an das heilvolle Sterben… …   Deutsch Wikipedia

  • NS-Opfer-Archiv — Das Hauptgebäude des Internationalen Suchdienstes in Bad Arolsen Der Internationale Suchdienst (ITS) , englisch International Tracing Service, ist eine vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) geleitete und verwaltete Institution mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Fluch des Pharao — Howard Carter blickt am rechten Türflügel des innersten Schreins vorbei auf den Quarzit Sarkophag Tutanchamuns. Hinter ihm ein ägyptischer Vorarbeiter und Arthur R. Callender.[1] [2]  …   Deutsch Wikipedia

  • Chronologie des Zweiten Weltkrieges — Diese jahresweise Übersicht stellt eine knappe Chronologie des Zweiten Weltkrieges dar. In den drei Schlussjahren wird der „Krieg um Europa“ beziehungsweise der „Krieg in Asien“ zur Übersichtlichkeit halbjahresweise nach Kriegsschauplätzen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schuh des Manitu — Filmdaten Deutscher Titel: Der Schuh des Manitu Originaltitel: Der Schuh des Manitu Produktionsland: Deutschland Erscheinungsjahr: 2001 Länge: 82:18 Minuten Extra Large: 88:39 Minuten Originalsprache: De …   Deutsch Wikipedia

  • Christ lag in Todes Banden, BWV 4 — Bachkantate Christ lag in Todes Banden BWV: 4 Anlass: Ostersonntag …   Deutsch Wikipedia

  • Christ lag in Todes Banden (Bach) — Bachkantate Christ lag in Todes Banden BWV: 4 Anlass: Ostersonntag Entstehungsjahr: 1707? Entstehungsort …   Deutsch Wikipedia

  • Konzentrationslager des Deutschen Reichs — Die Konzentrationslager für Zivilpersonen (Abkürzung: KZ oder KL) wurden in der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 im Deutschen Reich und in den besetzten Gebieten von Organisationen der NSDAP errichtet. Es waren schließlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzentrationslager zur Zeit des Nationalsozialismus — Die Konzentrationslager für Zivilpersonen (Abkürzung: KZ oder KL) wurden in der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 im Deutschen Reich und in den besetzten Gebieten von Organisationen der NSDAP errichtet. Es waren schließlich… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”