Archiv für Filmwissenschaft

Archiv für Filmwissenschaft hieß das erste nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in der Bundesrepublik Deutschland eingerichtete Filmarchiv.

Durch den Verlauf des Krieges waren die Bestände sowohl des Reichsfilmarchivs als auch der Ufa-Lehrschau teils vernichtet, teils in alle Winde verstreut. Die Initiative zur Einrichtung eines neuen Filmarchivs ging von Hanns Wilhelm Lavies aus, der als Privatmann gleich nach Kriegsende in Berlin und in den westdeutschen Besatzungszonen eine intensive Sammeltätigkeit begann und Filme und filmbezogene Dokumente zusammentrug. Seit dem Beginn des Kalten Krieges wurde er dabei von den amerikanischen Besatzungsbehörden unterstützt. Sein 1947 gegründetes Archiv für Filmwissenschaft versuchte er vergeblich der Foto-Sammlung des Kunsthistorischen Instituts der Marburger Universität anzugliedern. Seinen Sitz fand das Archiv durch Unterstützung von Curt Oertel 1948 in Wiesbaden, wo es 1949 ins Biebricher Schloss übersiedelte und am 13. April 1949 in Deutsches Institut für Filmkunde (DIF) umbenannt wurde. 1952 wurde das Archiv in eine Abteilung des DIF umgewandelt und erhielt den neuen Namen Deutsches Filmarchiv.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsches Institut für Filmkunde — Das Deutsches Filminstitut DIF ist eine filmwissenschaftliche Einrichtung in Frankfurt am Main. Das Deutsche Filminstitut wird am 13. April 1949 unter dem Namen „Deutsches Institut für Filmkunde” (DIF) gegründet. Drei Jahre später, 1952, wird das …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Filmarchiv — The Deutsches Filmarchiv ( German Film Archive ), originally the Archiv für Filmwissenschaft ( Archive for Film Science ), formally established in 1947, was the first film archive set up in West Germany after World War II. Contents 1 Archiv für… …   Wikipedia

  • Lavies — Hanns Wilhelm Lavies (* 9. Mai 1908 in Treysa, Hessen; † um 2000) war ein deutscher Publizistik und Filmwissenschaftler. Leben Nach einem Studium der Theater und Zeitungswissenschaft und der Literatur und Kunstgeschichte an der Berliner Friedrich …   Deutsch Wikipedia

  • Hanns Wilhelm Lavies — (* 9. Mai 1908 in Treysa, Hessen; † 2000 in Bad Wörishofen [1]) war ein deutscher Publizistik und Filmwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Filmarchiv — Unter einem Filmarchiv versteht man eine Sammlung von Filmen, oft mit dem Ziel, ältere und seltene Filme über längere Zeit hinweg auch für ein künftiges Publikum zu bewahren. Da Filmmaterial aus Acetylzellulose, wie es seit Ende der 1920er Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Filmarchiv — Den Namen Deutsches Filmarchiv trug von 1952 bis 1956 das Filmarchiv des Deutschen Filminstituts DIF in Wiesbaden. Das Deutsche Filmarchiv entstand aus dem DIF (vormals: Archiv für Filmwissenschaft), in dem es seit 1952 eine eigenständige… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsfilmarchiv — Das Reichsfilmarchiv war ein 1935 eröffnetes staatliches Filmarchiv im Deutschen Reich während der Zeit des Nationalsozialismus mit Sitz in Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bestände 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Filminstitut — The Deutsches Filminstitut DIF ( German Film Institute ) is an institute for the study of film, based in Frankfurt am Main, Germany. History The Deutsches Filminstitut was founded on 13 April 1949 as the Deutsches Institut für Filmkunde (DIF). In …   Wikipedia

  • Deutsches Filminstitut — Das Deutsche Filminstitut – DIF ist eine filmwissenschaftliche Einrichtung in Frankfurt am Main. Das Deutsche Filminstitut wurde am 13. April 1949 unter dem Namen Deutsches Institut für Filmkunde (DIF) gegründet. Drei Jahre später, 1952, wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsfilmarchiv — The Reichsfilmarchiv ( Reich Film Archive ) was the state film archive of the Germany of the Third Reich. The first German national film archive, it was opened in 1935, and based in Berlin. It ceased to exist in 1945, when its film stock was… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”