Archiv für Presserecht
AfP – Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht
Beschreibung Juristische Zeitschrift
Verlag Verlagsgruppe Handelsblatt
Erstausgabe 1969
Erscheinungsweise zweimonatlich
Chefredakteur Georg Wallraf
Herausgeber Ulf Brühann, Christoph Engel, Jörg Soehring, Georg Wallraf, Hans Hege
Weblink Website der AfP – Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht
ISSN 0257-3822

Die AfP – Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht (AfP) ist eine zweimonatlich erscheinende juristische Fachzeitschrift aus dem Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt. Sie ist aus dem „Archiv für Presserecht“ hervorgegangen, wurde erstmals im Jahr 1969 herausgegeben und gehört heute zu den führenden Zeitschriften im Spezialgebiet Medien- und Telekommunikationsrecht.

In der AfP werden im Entscheidungsteil und unter der Rubrik „Leitsätze“ aktuelle juristische Entwicklungen der Mediengattungen Presse, Buch, Hörfunk, Fernsehen und Multimedia in Aufsätzen und Kurzbeiträgen dargestellt und kommentiert. Medienpolitische Ereignisse und wichtige europäische Entwicklungen behandeln Rubriken wie „Blick nach Brüssel“, „Medienkartellrecht“ oder „Multimedia und Telekommunikation“. Der Inhalt der Fachzeitschrift umfasst zudem jeweils eine ausführliche Buchbesprechung und einen Überblick über relevante Neuerscheinungen.

Die AfP richtet sich nach Eigenangaben des Verlags an Verleger, Journalisten, Fachredakteure, Verlagsführungskräfte, Intendanten, Programmverantwortliche, Justitiare in Verlagen und Medienunternehmen, Richter, Rechtsanwälte sowie Dozenten an Hoch- und Fachschulen.

Herausgeber

  • Ulf Brühann, Brüssel
  • Christoph Engel, Bonn
  • Jörg Soehring, Hamburg
  • Georg Wallraf, Düsseldorf
  • Hans Hege, Berlin

Zitierweise

Beiträge und Urteile aus der AfP – Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht werden üblicherweise folgendermaßen zitiert:

  • BVerfG, AfP 2006, 41 (Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 25.Oktober 2005 - Az. 1 BvR 1696/98, veröffentlicht im Jahr 2006 ab der Seite 41)
  • Degenhart, AfP 2006, 103 (Aufsatz von Christoph Degenhart zum Thema Olympia und der Gesetzgeber: Ist ein sondergesetzlicher Schutz gerechtfertigt?, veröffentlicht im Jahr 2006 ab der Seite 103)

Wird auf eine spezielle Seite innerhalb eines Urteils oder Aufsatzes verwiesen, so wird diese in der Regel mit einem Komma angehängt (BVerfG, AfP 2006, 41, 43).

Weblinks

ISSN: 0257-3822


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste von Abkürzungen für Fachzeitschriften — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält Links auf Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. In der Wikipedia sollten nach Möglichkeit diese nur im Fachgebiet bekannten Abkürzungen nicht verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält gebräuchliche Abkürzungen oder Siglen für Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. Solche Abkürzungen sind Wissenschaftlern der jeweiligen Fachgebiete… …   Deutsch Wikipedia

  • AfP - Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht — AfP – Zeitschrift für Medien und Kommunikationsrecht Beschreibung Juristische Zeitschrift Verlag Verlagsgruppe Handelsblatt Erstausgabe 1969 …   Deutsch Wikipedia

  • AfP – Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht — Beschreibung Juristische Zeitschrift Verlag Verlagsgruppe Handelsblatt Erstausgabe 1969 …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift für Medien- und Kommunikationsrecht — AfP – Zeitschrift für Medien und Kommunikationsrecht Beschreibung Juristische Zeitschrift Verlag Verlagsgruppe Handelsblatt Erstausgabe 1969 …   Deutsch Wikipedia

  • Auskunftsanspruch (Presserecht) — Der Auskunftsanspruch im Presserecht sichert Journalisten zu, dass Behörden auf Anfrage Auskünfte zu gestellten Fragen erteilen. Inhaltsverzeichnis 1 Deutsche Pressegesetze 2 Mediendienstestaatsvertrag 3 Weitere Auskunfts und Einsich …   Deutsch Wikipedia

  • AOAT — Diese Liste der Abkürzungen für Fachzeitschriften enthält Links auf Fachzeitschriften, wie sie in wissenschaftlichen Beiträgen benutzt werden. In der Wikipedia sollten nach Möglichkeit diese nur im Fachgebiet bekannten Abkürzungen nicht verwendet …   Deutsch Wikipedia

  • Gounalakis — Georgios Gounalakis (* 23. Juni 1958 in Stoli, Kreta) ist ein deutscher Zivilrechtler. Zur Person Professor Gounalakis, Promotion (1988) und Habilitation (1992) in Frankfurt am Main bei Friedrich Kübler, lehrt nach Lehrstuhlvertretungen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Georgios Gounalakis — (* 23. Juni 1958 in Stoli, Kreta) ist ein deutscher Zivilrechtler. Zur Person Professor Gounalakis, Promotion (1988) und Habilitation (1992) in Frankfurt am Main bei Friedrich Kübler, lehrt nach Lehrstuhlvertretungen in Marburg und Leipzig sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”