Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen

Das Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen, die älteste neuphilologische Zeitschrift, wurde 1846 von Ludwig Herrig und Heinrich Viehoff gegründet. Die ersten beiden Jahrgänge erschienen im Julius Bädeker Verlag Elberfeld und Iserlohn. Danach wurde die Zeitschrift 120 Jahre lang vom Georg Westermann Verlag Braunschweig (heute Westermann Druck- und Verlagsgruppe) publiziert. Seit 1979 erscheint die Zeitschrift im Erich Schmidt Verlag Berlin.

Gegründet, um Sprach- und Literaturlehrer an Schulen und Hochschulen zu fördern und weiterzubilden und den modernen Philologien adäquate Publikationsmöglichkeiten zu geben, hat sich die Zeitschrift zu einem integrierenden Fachorgan mit zunehmend international geprägtem Charakter entwickelt. Die Aufsätze, Kleineren Beiträge und Rezensionen erscheinen in deutsch, englisch bzw. romanischen Sprachen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der Taucher — „Der Taucher“ ist eine 1797 vom deutschen Dichter Friedrich Schiller in dessen Balladenjahr verfasste Ballade. Sie beschreibt den Wagemut eines Edelknaben, der sich nach Aufforderung seines Königs in einen Gezeitenstrudel stürzt, um einen vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Das verlorene Paradies — Satan, Stich von Gustave Doré, in John Miltons Paradise Lost Paradise Lost (dt. Das verlorene Paradies), veröffentlicht 1667, ist ein episches Gedicht in Blankversen des englischen Dichters John Milton. Es erzählt die Geschichte des Sündenfalls,… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldenes Zeitalter — Das Goldene Zeitalter Gemälde von Lucas Cranach dem Älteren, um 1530, Alte Pinakothek, München Goldenes Zeitalter (altgriechisch χρύσεον γένος chrýseon génos „Goldenes Geschlecht“, lateinisch aurea aetas oder aurea saecula „Goldenes Z …   Deutsch Wikipedia

  • Pferd — Das Pferd beim Schwanze aufzäumen: eine Sache verkehrt anfangen (vgl. französisch ›brider son cheval par la queue‹ (heute veraltet); niederländisch ›hij toomt het paard an den staarts‹). Mundartliche Varianten sind: niederdeutsch ›he töumt t Piäd …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Ludwig Herrig — Friedrich Christian Ludwig Herrig (* 12. Mai 1816 in Braunschweig; † 17. Januar 1889 in Berlin) war ein deutscher Philologe und Schullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Журналы лингвистические — Журналы лингвистические  периодические издания, посвященные вопросам общего, частного и прикладного языкознания; к ним примыкают продолжающиеся издания (серии) журнального характера. Языковедческая проблематика присутствовала уже в первом научном …   Лингвистический энциклопедический словарь

  • Heinrich Viehoff — (* 1804; † 1886) war ein deutscher Philologe und Pädagoge. Leben Der Philologe und Pädagoge war Oberlehrer an einer Realschule in Düsseldorf. 1843 gründete er das Archiv für den Unterricht im Deutschen in Gymnasien, Realschulen und höheren… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Konrath — (* 9. März 1843 in Imst; † 7. Dezember 1925 in Greifswald) war ein österreichischer Anglist und Hochschullehrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Brandl (Literaturwissenschaftler) — Alois Brandl (* 21. Juni 1855 in Innsbruck; † 5. Februar 1940 in Berlin) war ein österreichisch deutscher Philologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Würdigung 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Krauchenwies — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”