Archäobiota

Archäobiota (aus dem Altgriechischen; wörtlich Alt-Lebewesen) ist die Bezeichnung für gebietsfremde bzw. allochthone biologische Arten, also Arten, die nicht von Natur aus ein Gebiet besiedeln, sondern durch den Menschen direkt oder indirekt dorthin vor dem Jahr 1492 - der Entdeckung Amerikas - eingebracht wurden und sich seitdem etabliert haben. Entsprechend heißen im Einzelnen eingeführte Pflanzenarten Archäophyten, eingeführte Pilze Archäomyceten und eingebrachte Tierarten Archäozoen. In Abgrenzung zu den Archäobiota steht der Begriff Neobiota für Arten, die nach 1492 eingeführt wurden.

Literatur

  • Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.): Gebietsfremde Arten. Positionspapier des Bundesamtes für Naturschutz. BfN-Skript 128, zusammengestellt von Frank Klingenstein, Paul M. Kornacker, Harald Martens und Uwe Schippmann; Bundesamt für Naturschutz, Bonn 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Allochthone Art — Als allochthone Art bezeichnet man in der Biologie und Ökologie gebietsfremde Arten, die entweder direkt (das heißt bewusst) verbreitet wurden oder indirekt (also unbeabsichtigt) eingeschleppt wurden oder die sich erst durch die Kulturtätigkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Neobiot — Neobiota (v. griech. neos „neu“; bios „Leben“) bezeichnet gebietsfremde biologische Arten, die einen geographischen Raum infolge direkter oder indirekter menschlicher Mitwirkung besiedeln, den sie ohne menschlichen Einfluss nicht hätten erreichen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”