Archäologie des südlichen Afrika
Zimbabwe-Kultur und Umfeld

Dies ist die Liste der archäologischen Fundstätten im südlichen Afrika, also der Funde von Überresten menschlicher Zivilisation bis zum Jahr 1700 in den Ländern Angola, Botsuana, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Republik Südafrika, Sambia, Simbabwe und Swasiland. Geographisch wird dies Gebiet begrenzt durch die Lundaschwelle und das südliche tansanische Hochland.

An erster Stelle stehen die Fundorte und - wo notwendig - der nächstgelegene heute existierende Ort. An zweiter Stelle steht das Land, innerhalb dessen Staatsgrenzen der Fundort heute liegt. An dritter Stelle steht die heutige Region. An vierter Stelle werden die Funde aufgezählt, in der fünften die Datierung vermerkt, in der sechsten sie kulturell und in der siebten ethnisch zugeordnet. Die achte Spalte ist für erklärende Kommentare, die auf wesentliche Kontexte, Systematiken und Fakten verweisen sollten. Literaturhinweise und entsprechende Weblinks bitte im Artikel zum entsprechenden Orte vermerken.

Weitere Fundstellen im südlichen und östlichen Afrika ohne bisherige Spezifizierung: Thandwe, Kansanshe, Luanzaf, Bwana Mkubwa, Sanga (Stadt), Kamnama, Uvenza, Ivuna, Manekweni, Nalatale,


Fundort Land Region Funde Datierung Kulturelle
Zuordnung
Ethnische
Zuordnung
Kommentar
Kgaswe B55 Botsuana Fundamente von Hütten, Keramik, mehrere tausend Glasperlen, Strausseneischalen ca. 990-1010 Toutswe-Kultur Bantu, noch keine Tswana
Mmamagwa am Limpopo Botsuana Central District, nahe Dreiländereck mit Südafrika und Simbabwe Steinbauten, Tonwaren, Glasperlen, Muscheln 1200-1330
1450-1650
Mapungubwe-Kultur und Khami-Kultur (Munhumutapa-Nachfolgestaat) Bantu
Moeng I Botsuana Zahlreiche Belege für Eisenverarbeitung ca. 650-1350 Toutswe-Kultur Bantu, noch keine Tswana
Okavango-Makgadikgadi Botsuana Northwest District Keramik 200BC- eisenzeitliche Bambatha-Kultur (Ackerbau) Bantu
Tswapong Hills bei Palapye /
Molepolole /
Tsodilo Hills
Botsuana Kweneng District Felsenmalerei, Töpferei, Eisenminen 190-800 Nachbarschaft von Eisenzeit seit dem 3. oder 4. Jh. und Steinzeit bis ins 20. Jh. San u. Bantu
Kipushi Demokratische Republik Kongo Katanga Siedlungsspuren, Feuerstelle, Holzkohle, Keramik 900-1440 eisenzeitlich Bantu, Verbindungen zu Bakongo ? fehlende Stratigraphie (oberflächliche Lage), Keramik ähnlich Kansanshi, Kapwirimbwe, Chondwe‎, Luano-Höhle, Roan Antelope, Kangonga
Mahilaka, auf Ampasindava Madagaskar Nordwestküste,
1550 km südl. des Äquators, 1700 km NW von Sofala
Siedlungsreste, Steinhäuser, Moschee, Keramik, Glasherstellung, Eisenbearbeitung 1100-1400 islamisches Mittelalter Araber, Swahili Siedlung von 60 Hektar, Konstruktionen wie in Kilwa Kisiwani, Bergbau
Kapeni (Balaka / Ntcheu) Malawi Shire, Shire-Hochland Keramik, Siedlungsspuren, 800-1100
1200-1400
Kapeni-Kultur uneinheitliche Zuordnung, mal vor Nkope-Kultur, mal danach, bei einigen identisch mit Longwe-Kultur oder gleichzeitig
Longwe Malawi Mulanje Keramik 1200-1400 Longwe-Kultur bei einigen identisch oder gleichzeitig Kapeni-Kultur
Mawudzu
(Chipoka)
Malawi Chipoka, Shiretal Keramik, indische Glasperlen, Kupfer 1200-1750 Mawudzu-Kultur Bantu (Chewa) ethnische Überlagerung (?), Keramik (ab 1400) ist eigenständig und basiert nicht auf Nkope-Kultur
Nkhudzi
(Salima)
Malawi Salima, Senga Keramik nach 1700 Nkhudzi-Kultur hier wurden Gegenstände der Nkope-Kultur, der Namaso-Kultur und der Nkhuzi (auch: Mkhudzi)-Kultur gefunden
Nkope südlich Monkey Bay Malawi Mangochi Keramik, Siedlungsspuren, Rinderknochen, Reibesteine 300-1000 Nkope-Kultur in der Nähe bei Nkopola (etwas südlicher von Nkope) weiter Funde auch in Chencherere Höhle bei Dedza, ähnliche Funde in Ost-Sambia und Mosambik (Matope)
Chibuene Mosambik Inhambane Handelsplatz, Keramik, arabische, glasierte Ware 500 (?) -1500 Swahili-Handel, Munhumutapa-Reich Swahili Keramik ähnlich wie in Kilwa Kisiwani, früher Nachweis von Küstenhandel
Manyikeni Mosambik Inhambane Steinarchitektur, gehandelte Glasperlen und Muscheln 1100 bis 1600 Munhumutapa-Reich (?) Bantu Keramik der Gokomere/Ziwa Tradition
Matola Mosambik Maputo Keramik, Muscheln 200-400 früh eisenzeitlich Bantu ?, Swahili ? Keramikdekor sehr ähnlich dem zeitgleichen in Kwale in Kenia
Matope Mosambik Häuserreste, Knochen von Haustieren, Mahlsteine, Glasperlen und Kaurischnecken, 81 Fundstücke Nkope-Kultur Kaurischnecken kommen nur auf den Malediven, Südindien und Südostasien vor. Ihre Gehäuse (Kaurimuschel) waren vor 1800 Zahlungsmittel in großen Teilen Afrikas, sogar am oberen Niger
Quelimane Mosambik Zambezia Handelsplatz (portugiesische Berichte) ~ 1300 -1550 Swahili-Handel, Munhumutapa-Reich
Sena Mosambik Sofala Handelsplatz (portugiesische Berichte) ? -1500 Swahili-Handel, Munhumutapa-Reich Bantu, Swahili auch Funde, die der Gokomere-Kultur entsprechen, ebenso in Chinde und Matola
Sofala Mosambik Sofala Handelsplatz (arabische und portugiesische Berichte) 900 oder früher -1500 Swahili-Handel, Munhumutapa-Reich Bantu, Swahili
Tete Mosambik Tete Handelsplatz (portugiesische Berichte) ? -1500 Swahili-Handel, Munhumutapa-Reich Bantu, Swahili
Zumbo Mosambik Tete Handelsplatz (portugiesische Berichte) ? -1500 Swahili-Handel, Munhumutapa-Reich Bantu, Swahili
Apollo XI Höhle Namibia Karas 27.000 - 23.000 v.Chr[1] San
//Khauxa!nas Namibia Karas versunkene Stadt Ende 18. Jh. Nama
Phillipshöhle Namibia Erongo Felsmalerei 5.000 vor Chr. San
Twyfelfontein Namibia Kunene Felszeichnungen 300 v. Chr. bis kurz nach 1800 Mittel- bis Jungsteinzeit Khoikhoi Nationales Denkmal und Weltkulturerbe
Batoka-Plateau Sambia Südprovinz Keramik 1200- Luangwa-Tradition Bantu wird mit Kansanshi verbunden, verschiedene Datierungen: Keramik 1200, Rinder (?) 1000 (?)
Dambwa in Livingstone Sambia Südprovinz Siedlungsspuren 900-1200 Dambwa-Kultur (eisenzeitlich) Khoisan von Bantu assimiliert
Gundu Sambia Lundazi Keramik 1200- Luangwa-Tradition Bantu Funde ähnlich denen auf dem Batoka-Plateau, matrilinear organisierte Bantu wie Chewa
Ingombe Ilede bei Siavonga Sambia Südprovinz indische Stoffe, Gold, Kupfer, Glocken, Keramik 700-1600 späte Eisenzeit, Munhumutapa-Reich ? an Bantu assimilierte Khoisan Die Funde werden im Livingstone-Museum aufbewahrt, eisenzeitliche Dambwa-Kultur
Kalomo Sambia Südprovinz Siedlungsspuren 900-1200 Dambwa-Kultur Munhumutapa-Reich Khoisan von Bantu assimiliert halbnomadisch, erster Ackerbau
Kalomo Sambia Südprovinz Siedlungsspuren  ? -900 Kalundu-Kultur Khoisan Jäger und Sammler
Kalomo Sambia Südprovinz Gräber 1400 Munhumutapa-Reich Khoisan von Bantu assimiliert Gräber mit Ornamenten aus Seemuscheln und Glas
Kansanshi bei Solwezi Sambia Nordwestprovinz geologisch Copperbelt Kupferbarren 1000-1900 Munhumutapa-Reich ? Bantu
Kapwirimbwe, Chondwe Sambia Lusaka, Copperbelt Siedlungsspuren, Keramik nach 500 Nkope-Kultur Gokomere/Ziwa-Tradition Bantu eisenbearbeitende Ackerbauern mit Kupfergewinnung, Rinderhaltung, ähnliche Funde in Roan Antelope und Kangonga, keine Hinweise auf Bevölkerungsaustausch
Lubusi Sambia Westprovinz Siedlungsspuren, Feuerstelle, Metall, Keramik 900-1000 eisenzeitlich Bantu Keramik gleichen Typs wie weiter nördlich in der heutigen DR-Kongo
Mwerusee Sambia Luapula Siedlungsspuren 800- nördliche Tonga-Kultur Bantu
Bambatha-Höhle Simbabwe Süd-Matabeleland Schafsknochen 140 v. Chr., i.d.selben Schicht Keramik, die aber mögl. 400 n. Chr. Bambatha-Kultur (späte Steinzeit), Keramik evt. Eisenzeit Khoisan Die Bambatha-Höhle diente über Jahrtausende immer wieder als Unterschlupf, zuletzt 1906
Baranda nördl. des Mazowe 32°50' O, 16°50' S Simbabwe Zentral-Maschonaland Siedlung, Keramik, Glasswaren, Glassperlen, Importkeramik (Europa und Naher und ferner Osten 1500-1900 Munhumutapareich,
(2. Phase)
Karanga (Shona), Portugiesen Ist vielleicht mit dem aus portugischen Quellen bekannten Massapa identisch
Chinhoyi Simbabwe West-Maschonaland Tongefäße 650 vor Munhumutapa-Reich Als riesiger Vorratsspeicher genutztes, weites Höhlensystem mit ganzjährig wasserführenden Pool und unterirdischem Wassersystem
Dambarare Simbabwe Ost-Maschonaland Siedlungsreste 1500 ? - heute Munhumutapareich
(2. Phase),
Portugiesen
Karanga (Shona), Portugiesen Adelssitz der Karangas, Handelsstützpunkt der Portugiesen bis 1693
Danangombe zw. Bulawayo u. Gweru Simbabwe Süd-Matabeleland Palast mit Gebäuden aus geschichteten Steinen, Terrassen, mehr Onamente als in Khami, Spätzeit wiederum gröber 16. Jh. – 1830 Munhumutapa-Nachfolgestaat, Torwa-Dynastie und Changamire-Dynastie Rozvi (Shona) Zweite Residenz der Torwa, Gebäude von den Changamire übernommen und weiter ausgebaut, einheimische Keramik gleichbleibend, Gegenstände aus Europa (u.a. portugies. Kanonen) und China
Gokomere bei Masvingo Simbabwe Masvingo sowohl 30 Felszeichnungen, als auch frü-eisenzeitliche Funde 300-650 Gokomere/Ziwa-Tradition (vor Munhumutapa-Reich) San und Bantu Liegt acht Kilometer von Masvingo in einem Felsengelände. Die eisenzeitlichen Gokomere-Leute werden als Vorfahren der heutigen Shona angesehen.
Great Zimbabwe bei Masvingo Simbabwe Masvingo Herrschersitz und stadtartige Siedlung, Umfassungsmauern aus Trockenmauerwerk 700 und 1200-1450 frühe Eisenzeit und Munhumutapa-Reich Bantu (wahrsch. Shona) einzelne Keramikfunde wesentlich älter als die Gemäuer und Gegenstände aus der Blütezeit
Inyanga Simbabwe u. Mosambik Manicaland Terrassensysteme 17.-19.Jh. Manica Manica (Shona) Die Manicakultur befindet sich grenzüberschreitend in Simbabwe und Mosambik (Vila de Manica)
Khami 15 km westl. von Bulawayo Simbabwe Nord-Matabeleland Palast mit Gebäuden aus geschichteten Steinen, Terrassen 1450-1683 Munhumutapa-Nachfolgestaat der Torwa-Dynastie Bantu, wahrsch Shona Gegenstände aus China und Europa
Mazowetal Simbabwe Mashonaland Central Bewässerungssysteme 700-1400 Munhumutapa-Reich Bantu
Mazowetal Simbabwe Mashonaland Central Siedlungen 1500- Munhumutapareich
(2. Phase)
Karanga (Shona)
Murewa Caves Simbabwe Ost-Maschonaland Felszeichnungen von Jagdszenen vor 1000 steinzeitliche Jäger und Sammler San In manchen Gegenden sollen steinzeitliche und eisenzeitliche Bevölkerungen nebeneinander gelebt haben.
Mvumbira (südl. Murewa) u.a. Simbabwe Ost-Maschonaland kleine Hügelbefestigungen aus Trockenmauerwerk 1500- Munhumutapareich,
(2. Phase)
Karanga (Shona)
Zaka Simbabwe Masvingo Keramik, Eisen, Siedlungsreste 1485-1695 Khami-Kultur Bantu, wohl Shona
Mapungubwe bei Musina Republik Südafrika Limpopo, an der Grenze zu Simbabwe Palast (Trockenmauern), stadtähnl. Siedlg.; Kupfer, Glasperlen, Porzellan, Elfenbein 1220-14. Jahrhundert zeitgleich mit und ähnlich wie Great Zimbabwe Bantu Artefakte in Pretoria, Replikate im Museum von Musina
Thulamela im Kruger-Nationalpark (nähe Camp Punda Maria) Republik Südafrika Limpopo Befestigungsanlage (Trockenmauern) und Siedlung; Eisen, Glasperlen, Porzellan 1500-17. Jahrhundert Ähnlich wie Great Zimbabwe (Nachfolger)
Kilwa Kisiwani Tansania 200 km nördl. der mosambikanischen Grenze, 900 km südl. des Äquators Handelsstadt: Palast, große Moschee (13.Jh.), Bad u.a., mittelalterliche Säulengewölbe 975 – 1830, Blüte im 13. Jahrhundert von Persien|persischen Emigranten gegründet, seit ca. 1300 jemenitische Dynastie Perser, Araber, Swahili von Aden doppelt, von Persien mehr als dreimal so weit entfernt wie von Great Zimbabwe

Einzelnachweise

  1. http://www.klausdierks.com/Geschichte/1.htm

Literatur

geordnet nach Erscheinungsjahr:

  • Graham Connah, African Civilizations: Precolonial Cities and States in Tropical Africa. Cambridge 1987 (darin S. 183-213 über Great Zimbabwe und den Goldbergbau); überarbeitete Ausgabe Cambridge 2001.
  • Peter Hertel, Zu den Ruinen von Simbabwe. Gotha 2000. ISBN 3623003565
  • Thomas N. Huffman, Ceramics, settlements and Late Iron Age migrations, African Archaeological Review Volume 7, Number 1 / December, 1989, S. 155-182
  • Paul J. J. Sinclair, Innocent Pikirayi, Gilbert Pwiti, Robert Soper: Urban Trajectories on the Zimbabwean Plateau In: The Archaeology of Africa, edited by T. Shaw, P. Sinclair, B. Andah, A. Okpoko, London/New York 1993, S. 726-30, ISBN 041511585X
  • Paul J. J. Sinclair, Archaeology in Eastern Africa: An Overview of Current Chronological Issues, The Journal of African History, Vol. 32, No. 2 (1991), pp. 179-219
  • Tim Maggs, Gavin Whitelaw, A Review of Recent Archaeological Research on Food-Producing Communities in Southern Africa, The Journal of African History, Vol. 32, No. 1 (1991), pp. 3-24
  • Yusuf M. Juwayeyi: Iron age settlement and substence patterns in southern Malawi, In The Archaeology of Africa, edited by T. Shaw, P. Sinclair, B. Andah, A. Okpoko, London/New York 1993, S. 396, ISBN 041511585X
  • Francis B. Musonda, The significance of pottery in Zambian Later Stone Age contexts, Humanities, Social Sciences and Law, Volume 5, Number 1 / December, 1987, P. 147-158
  • Heinrich Pleticha (Hg.), Simbabwe. Entdeckungsreisen in die Vergangenheit. Stuttgart 1985 (Sammlung von Auszügen aus Reiseberichten sowie Standardwerken zur „Ophir“-Theorie).
  • David N. Beach: The Shona and Zimbabwe 900–1850, Heinemann (London) und Mambo Press (Gwelo) 1980
  • S.I.G. Mudenge, Eighteenth-Century Portuguese Settlements on the Zambezi and the Dating of Rhodesian Ruins: Some reflections on the Problems of Reference Dating, The International Journal of African Historical Studies, Vol. 10, No. 3 (1977)
  • Joseph O. Vogel, The Early Iron Age in Western Zambia, Current Anthropology, Vol. 17, No. 1 (Mar., 1976), pp. 153-154
  • Peter Garlake, Simbabwe. Goldland der Bibel oder Symbol afrikanischer Freiheit? Bergisch Gladbach 1975 (inzwischen veraltetes Standardwerk zur Geschichte und Archäologie von „Great Zimbabwe“ aus der Feder des wichtigsten Erforschers der Ruinen, sehr gut illustriert)
  • David Chinawa, The Zimbabwe Controversy: A Case of Colonial Historiography. Syracuse, N. J. 1973.
  • T. N. Huffman, The Rise and Fall of Zimbabwe, The Journal of African History, Vol. 13, No. 3 (1972)
  • J. E. G. Sutton: New Radiocarbon Dates for Eastern and Southern Africa, The Journal of African History, Vol. 13, No. 1 (1972)
  • Phillipson D.W., An Early Iron Age site on the Lubusi River Kaoma District, Zambia, Zambia Museums Journal 1971, Vol. 2, S. 51-57
  • P. S. Garlake, Rhodesian Ruins-A Preliminary Assessment of Their Styles and Chronology, The Journal of African History, Vol. 11, No. 4 (1970)
  • Brian M. Fagan, D. W. Phillipson, S.G.H. Daniels: Iron Age Cultures in Zambia. Volume Two: Dambwa, Ingombe Ilede, and the Tonga (Rezension: Robert Soper, African Historical Studies, Vol. 3, No. 2 (1970), pp. 487-490)
  • Brian M. Fagan, Radiocarbon Dates for Sub-Saharan Africa: VI, The Journal of African History, Vol. 10, No. 1 (1969), pp. 149-169
  • Brian M. Fagan, Early Trade and Raw Materials in South Central Africa, The Journal of African History, Vol. 10, No. 1 (1969), pp. 1-13
  • D. W. Phillipson, The Early Iron Age in Zambia-Regional Variants and Some Tentative Conclusions, The Journal of African History, Vol. 9, No. 2 (1968), pp. 191-211
  • Andries Johannes Bruwer, Zimbabwe: Rhodesia’s Ancient Greatness. Johannesburg 1965 (typisches Beispiel für einen Vertreter der „Ophir“-Theorie)
  • Neville Jones: Further Excavations at Gokomere, Southern Rhodesia . Man, Vol. 32, Jul., 1932 (Jul., 1932), pp. 161-162
  • Gardner, Excavations in a Wilton Industry at Gokomere, Fort Victoria, Southern Rhodesia, The Journal of the Royal Anthropological Institute of Great Britain and Ireland, Vol. 58, Jul. - Dec., 1928 (Jul. - Dec., 1928), pp. 497-510
  • Carl Peters, Ophir. Im Goldland des Altertums. Forschungen zwischen Sambesi und Sabi. München 1902 (klassisches Beispiel für die von rassistischen Vorurteilen geprägte "Ophir-Theorie").
  • J. Theodore Bent, The Ruined Cities of Mashonaland. London 1896 (Klassiker der „Ophir“-Theorie)
  • Herbert W. A. Sommerlatte, Gold und Ruinen in Zimbabwe. Aus Tagebüchern und Briefen des Schwaben Karl Mauch (1837-1875). Gütersloh 1987

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Archäologie des südlichen Afrikas — Südliches Afrika Zimbabwe Kultur und Umfeld Dies ist die Liste der archäologischen Fundstätten im südlichen Afrika, also der Funde von Überresten mensch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste archäologischer Fundstätten im südlichen Afrika — Südliches Afrika …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der archäologischen Fundstätten im südlichen Afrika — Südliches Afrika Zimbabwe Kultur und Umfeld Dies ist die Liste der archäologischen Fundstätten im südlichen Afrika, also der Funde von Überresten mensch …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbreitung des Menschen — Frühe Migration der Menschen: Tausende Jahre vor der Gegenwart …   Deutsch Wikipedia

  • Periplus des Hanno — Die Route Hanno des Seefahrers Hanno († ca. 440 v. Chr.), auch genannt Hanno der Seefahrer, war ein karthagischer Herrscher und Admiral, der um das Jahr 470 v. Chr. entlang der afrikanischen Westküste vermutlich bis in den Golf von Guinea segelte …   Deutsch Wikipedia

  • Alt-Zimbabwe — Umfassungsmauer von Groß Simbabwe im Inneren von Groß Simbabwe …   Deutsch Wikipedia

  • Great-Zimbabwe — Umfassungsmauer von Groß Simbabwe im Inneren von Groß Simbabwe …   Deutsch Wikipedia

  • Great Zimbabwe — Umfassungsmauer von Groß Simbabwe im Inneren von Groß Simbabwe …   Deutsch Wikipedia

  • Groß-Zimbabwe — Umfassungsmauer von Groß Simbabwe im Inneren von Groß Simbabwe …   Deutsch Wikipedia

  • Groß-Simbabwe — Groß Simbabwe* UNESCO Welterbe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”