Archäologische Flugprospektion
Historische Luftbildkamera, 1950
Amphitheater, Budapest

Luftbildarchäologie oder archäologische Flugprospektion oder Luftbildprojektion ist eine Forschungsmethode der Archäologie, bei der archäologische Überreste aus größerer Höhe fotografiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Anfänge der Luftbildarchäologie liegen in England. Den ersten Versuch, eine archäologische Stätte aus der Luft zu fotografieren, machte 1906 Leutnant P. H. Sharpe aus einem Heißluftballon des Militärs heraus. Als er bei einer Übung über Salisbury vom Wind in Richtung des Steinkreises von Stonehenge abgetrieben wurde, richtete er geistesgegenwärtig seine Kamera nach unten.

Als Begründer der wissenschaftlichen Luftbildarchäologie gilt der britische Pilot Osbert Guy Stanhope Crawford, der nach dem 1. Weltkrieg vom Flugzeug aus archäologische Fundstätten in England fotografierte. Die vor allem 1924 mit A. Keiller gemachten Aufnahmen veröffentlichte er 1928 in dem Werk Wessex from the Air. Er stellt darin erstmals die Luftbildarchäologie als eigene Forschungs- und Prospektionsmethode dar und nicht als Ersatz für Bodenmessungen.

Bekannt ist auch die wissenschaftliche Auswertung von Luftbildern der bayerischen Fliegerabteilung 304 aus dem Ersten Weltkrieg in der Palästina-Archäologie. Besonders intensiv genutzt wurde sie nach 1991 zur archäologischen Erkundung der vormals zur DDR gehörenden Regionen. Ein Beispiel hierfür ist die Slawenburg Gana.

Einsatzgebiete

Grundriss eines gallo-römischen Lagerhauses

Die Luftbildarchäologie wird zur flächendeckenden und wirtschaftlichen Erkundung von Bodendenkmalen eingesetzt. Bekannte Denkmäler werden mit Hilfe der Luftbildarchäologie auf Anzeichen von Veränderungen oder Gefährdung hin untersucht. Ausgrabungen werden mit Luftbildern vorbereitet, unterstützt und dokumentiert. Bis dato unbekannte Denkmäler können anhand spezieller Merkmale lokalisiert werden, wobei selbst komplett verschüttete vorzeitliche Anlagen aufgrund ihres Einflusses auf die Vitalität der darüber wachsenden Vegetation erkundet werden können.
Aufgrund der Zunahme von Raubgrabungen wird der Standort der Fundorte nur noch ungefähr in den Publikationen angegeben.

Merkmale im Boden und Bewuchs

Schemazeichnung zur Abhängigkeit des Boden-Bewuchses von der Bodenbeschaffenheit.

Bodendenkmäler können aus der Luft durch verschiedene Merkmale angezeigt werden:

  • Bewuchsmerkmal: Beobachtet werden Vegetationsanomalien, welche sowohl über Mauerresten als auch über inzwischen verfüllten Gräben auftreten.
    Luftbildprojektion des Verlaufs der Braunschweiger Landwehr in der Lammer Feldmark (2005) In der Bildmitte ist ein Wehrsystem mit vier Gräben und drei Wällen erkennbar.
  • Schattenmerkmal: Erscheint über noch nicht ganz eingeebneten Fundstellen und lässt diese durch Schatten sichtbar werden. Vor allem am späten Abend zu beobachten.
  • Schnee- und Reifmerkmal: In der winterlichen Landschaft machen Schneeverwehungen auch minimale Niveauunterschiede sichtbar. Des Weiteren führen die schon beim Bewuchsmerkmal auftretenden Bodenunterschiede in Feuchtigkeit und Kälte zur Herausbildung von Schnee- und Reifmerkmalen.
  • Flutmerkmal: Entstehen meist in Überschwemmungsgebieten, oder auf sehr sumpfigem Untergrund.
  • Feuchtemerkmal: Zeichnen sich nach heftigen Regenfällen ab, über Mauerresten trocknet der Boden schneller und über verfüllten Gräben langsamer ab, als die sie umgebende Erde.

Siehe auch

Literatur

  • Gustaf Dalman, Hundert deutsche Fliegerbilder aus Palästina (Schriften des Deutschen Palästina-Instituts Bd. 2), Gütersloh 1925
  • Dieter Planck, Otto Braasch, Judith Oexle und Helmut Schlichtherle: Unterirdisches Baden-Württemberg. 250.000 Jahre Geschichte und Archäologie im Luftbild. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1994. ISBN 3-8062-0497-7
  • Stephan W. E. Blum, Frank Schweizer und Rüstem Aslan: Luftbilder antiker Landschaften und Stätten der Türkei (Antike Welt, Sonderheft; Zaberns Bildbände zur Archäologie), mit Flugbildern von Hakan Öge, Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2006, 144 S. mit 97 Farbabb., ISBN 3-8053-3653-5
  • Otto Braasch, Dieter Planck: Vom heiteren Himmel ... Luftbildarchäologie. Porträt Archäologie 1. Band. Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte. Esslingen 2005. ISBN 3980892611
  • Michael Petzet: Archäologische Prospektion. Luftbildarchäologie und Geophysik. Karl M. Lipp Verlag 1996. ISBN 3874905411
  • Judith Oexle, K. Georg Kokkoditis, Robert H. Bewley, Otto Braasch, Martin Gojda: Aus der Luft - Bilder unserer Geschichte. Luftbildarchäologie in Zentraleuropa. Landesamt für Archäologie Sachsen mit Landesmuseum für Vorgeschichte, 1997. ISBN 3910008208
  • Georg Gerster: Flug in die Vergangenheit. Archäologische Stätten der Menschheit in Flugbildern, hrsg. von Charlotte Trümpler. Verlag Schirmer/Mosel, München 2005. 4. Auflage, ISBN 3-8296-0190-5.
  • Johannes Nollé und Hertha Schwarz: Mit den Augen der Götter. Flugbilder des antiken und byzantinischen Griechenlandes. Mit Flugbildern von Georg Gerster. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2006, ISBN 978-3-8053-3379-5.
  • Thomas R.Lyons: Aerial Remote Sensing Techniques in archeology. Albuquerque, NM 1977

Audio

Weblinks

Bilder


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Luftbildarchäologie — Historische Luftbildkamera, 1950 Amphitheater, Budapest …   Deutsch Wikipedia

  • Fernerkundung — Die Fernerkundung (englisch: Remote Sensing) ist die Gesamtheit der Verfahren zur Gewinnung von Informationen über die Erdoberfläche oder anderer nicht direkt zugänglicher Objekte durch Messung und Interpretation der von ihr ausgehenden (Energie… …   Deutsch Wikipedia

  • Remote Sensing — Die Fernerkundung (englisch: Remote Sensing) ist die Gesamtheit der Verfahren zur Gewinnung von Informationen über die Erdoberfläche oder anderer nicht direkt zugänglicher Objekte durch Messung und Interpretation der von ihr ausgehenden (Energie… …   Deutsch Wikipedia

  • Remote sensing — Die Fernerkundung (englisch: Remote Sensing) ist die Gesamtheit der Verfahren zur Gewinnung von Informationen über die Erdoberfläche oder anderer nicht direkt zugänglicher Objekte durch Messung und Interpretation der von ihr ausgehenden (Energie… …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Hodenhagen — p3 Burg Hodenhagen Standort der früheren Burganlage in einem Wäldchen an der Meiße …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinkastell Kochendorf —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz-Rudolf Herrmann — (* 21. September 1936 in Bad Nauheim) ist ein deutscher Prähistoriker und Archäologe. Herrmann war langjähriger Landesarchäologe in Hessen. In der Wissenschaft erlangte er Bekanntheit durch den Fund des keltischen Fürstengrabes vom Glauberg im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”