Mimik
Die aufgeschreckte Miene der Witwe Bolte
Wilhelm Busch 1865:
Max und Moritz

Als die Mimik (hochsprachlich auch die „Miene“ oder das „Mienenspiel“) werden die sichtbaren Bewegungen der Gesichtsoberfläche bezeichnet. In den meisten Fällen entsteht ein Gesamteindruck aus einzelnen mimischen Facetten, da die einzelnen Bewegungen der Gesichtsmuskulatur in Sekundenbruchteilen ablaufen. Die Mimik kann zusammen mit anderen Verhaltensweisen und Handlungen, wie der Gestik, ein wichtiger Bestandteil der Nonverbalen Kommunikation sein.

Der Gesichtsausdruck beruht im Wesentlichen auf der Kontraktion der mimischen Muskulatur und wird besonders durch Augen und Mund als die beweglichsten Teile des Gesichts hervorgebracht.

Inhaltsverzeichnis

Nähere Bestimmung

Mimik besitzt in folgenden Bereichen eine besondere Bedeutung:

  1. sie ist Ausdruck von einer bestimmten Emotionalität, manchmal auch Intentionalität und wird so zu einer grundlegenden, jedoch oft unwillkürlichen Art von Selbst-Kommunikation
  2. sie hat Ausdrucks- und Appellfunktion, ist somit erste Mitteilungsform zwischen Kind und Eltern
  3. sie gibt Aufschluss über individuelle Eigenheiten eines Menschen aufgrund seiner personenspezifischen Bewegung (Eigendynamik).

Mimische Kommunikation und Interaktion ist sozial bedeutsamer, als es die auffälligere und besser dokumentierbare Sprache vermuten lässt.

Beispiele aus dem europäischen Kulturkreis

In europäischen Kulturen bedeutet etwa

  1. die Stirn zu runzeln: Tadel, Nachdenklichkeit bezüglich des Gesagten,
  2. die Unterlippe vor zu schieben und (verstärkend) die Augen zu verdrehen: Ungläubigkeit bzw. Skepsis,
  3. einseitig zu feixen: Spott,
  4. die Nase zu rümpfen und die Nasenlöcher zu blähen: Abscheu bzw. Ekel,
  5. jemanden anzugähnen: ihn beleidigend zum Langweiler zu erklären,
  6. jemanden unverwandt anzustarren (ggf. mit dem Erfolg, dass er den Blick abwendet, umgangssprachlich: ihn ‚niederzustarren‘): Demütigung oder gar Drohung
  7. die Züge ‚versteinern‘ zu lassen: Ablehnung, Erhöhung der sozialen Distanz
  8. (in sehr traditionellen katholischen Milieus etwa Südeuropas) vor Altären die Augen so sehr nach oben zu richten, dass man nur noch das Weiße sieht: Anbetung (daher die Redensart „jemanden anhimmeln“).

Wortumfeld

Gelegentlich wird das Wort Mimik auch synonym zu Theater spielen verwendet. So wird das Verb mimen und das Substantiv Mime synonym für Schauspieler oder umgangssprachlich für eine schauspielerisch überhöhte Darstellung verwandt. Beispiel: „Er mimt, krank zu sein“ (im Sinne von: er tut so, als ob er krank wäre).

Mimik ist in manchen Vereinen ein Höhepunkt der Jahres-Festivitäten, in der für die Mitglieder Ereignisse aus dem Vereinsleben karikiert und pantomimisch überhöht werden.

Film und Theater

Wesentliche Überlegungen zur Mimik gehen auf Béla Balázs, den ersten Filmtheoretiker der Weimarer Republik und dessen epochales Werk Der sichtbare Mensch (1924) zurück.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Mimik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Facial expressions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mimik — Mimik …   Deutsch Wörterbuch

  • Mīmik — (griech.), das Vermögen, durch Mienen und Gebärden Empfindungen, Gedanken und Willen auszudrücken. Bildet sich diese allen Menschen mehr oder weniger zukommende Fähigkeit zu der Geschicklichkeit aus, gewisse Individualitäten nach ihrer äußern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mimik — Mimik, Darstellungskunst; im weitern Sinne Schauspielkunst, in engster Bedeutung die Kunst, durch Geberden (Gesten) jede Gemüthsbewegung auszudrücken. Engel s Ideen zur Mimik behandeln diesen Gegenstand ausführlich; mehr als selbst aus diesem… …   Damen Conversations Lexikon

  • Mimik — Sf Mienenspiel erw. fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. (ars) mīmica, aus gr. mīmikós, zu gr. mīmeĩsthai nachahmen (hierzu das bildungssprachliche Abstraktum Mimesis). Zunächst vor allem gebraucht vom Mienenspiel des Schauspielers, der in …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • mimik — {{/stl 13}}{{stl 8}}rz. mos IIa, lm M. mimikicy {{/stl 8}}{{stl 20}} {{/stl 20}}{{stl 12}}1. {{/stl 12}}{{stl 7}} osoba potrafiąca oddać stan ducha, uczucia, myśli przy pomocy mimiki : {{/stl 7}}{{stl 10}}Gesty mimika. Uzdolnienia mimika. {{/stl… …   Langenscheidt Polski wyjaśnień

  • Mimik — (v. gr.), Geberdenkunst, das Ganze der verschiedenen Bewegungen des menschlichen Körpers u. seiner Theile in Beziehung auf den versinnlichten Ausdruck gewisser Ideen, Gefühle u. Bestrebungen. Die zweckmäßige Anwendung der Hände (Gesticulation) in …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mimik — Mīmik (grch.), Gebärdenspiel, die Kunst, durch Mienenspiel und Gebärden die Zustände des Gemüts auszudrücken, ein Hauptbestandteil der Schauspielkunst. – Vgl. Piderit (2. Aufl. 1886), Skraup (1892) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mimik — Mimik, auf Kontraktionen der Gesichtsmuskulatur um Mund, Augen und Ohren beruhendes ⇒ Ausdrucksverhalten von Säugern. Die M. von Huftieren und Raubtieren ist relativ einfach, die von Menschenaffen und Menschen komplizierter. Die M. des Menschen… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Mimik — Mienenspiel * * * Mi|mik [ mi:mɪk], die; : Veränderungen der Miene als Ausdruck von Empfindungen, Gedanken oder Wünschen: seine Mimik erinnert an einen Pokerspieler. * * * Mi|mik 〈f. 20; unz.〉 (ausdrucksvolles) Mienen , Gebärdenspiel, Wechsel des …   Universal-Lexikon

  • Mimik — Gebärdenspiel, Mienenspiel. * * * Mimik,die:Mienenspiel·Mienensprache+Gebärdenspiel;auch⇨Miene(1) Mimik→Miene …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”