Arctocephalus australis
Südamerikanischer Seebär
Südamerikanische Seebären

Südamerikanische Seebären

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Unterordnung: Hundeartige (Cynoidea)
Familie: Ohrenrobben (Otariidae)
Gattung: Südliche Seebären (Arctocephalus)
Art: Südamerikanischer Seebär
Wissenschaftlicher Name
Arctocephalus australis
(Zimmermann 1783)

Der Südamerikanischer Seebär (Arctocephalus australis) ist eine Art der Südlichen Seebären.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Bullen werden 190 cm lang und erreichen ein Gewicht von 200 kg. Weibchen sind mit 140 cm und 50 kg sehr viel kleiner. Während die Kühe ein hellbraunes Fell haben, ist dies bei Männchen schwarzgrau mit einer auffälligen Halsmähne. Die Unterart der Falklandinseln ist kleiner als die des südamerikanischen Festlands.

Verbreitung

Der Südamerikanische Seebär ist in zwei Unterarten verbreitet: Der A. a. gracilis lebt an den Küsten Südamerikas von Peru bis Chile sowie von Argentinien bis Südbrasilien. Dagegen kommt A. a. australis an den Küsten der Falklandinseln vor.

Diese Robben bevorzugen felsige Küsten und sind in der Lage, recht steile Steigungen zu bewältigen, um zu ihren Lagerplätzen zu gelangen. Oft ruhen sie in Höhlen, um der Sonnenhitze zu entkommen.

Verbreitung

Bestandsentwicklung

Die Seebären wurden an allen Küsten über Jahrhunderte von Robbenjägern getötet. Beispielsweise gab es entlang der peruanischen Küste in den 1940er Jahren nur noch vierzig Seebären; durch seitdem erlassene Schutzgesetze leben dort wieder 20.000 Robben. 40.000 Seebären leben an den chilenischen Küsten, 3.000 an argentinischen Küsten und 15.000 auf den Falklandinseln; am gesündesten sind die Kolonien aber an den Küsten Uruguays, wo sie über 200.000 Tiere umfassen. Uruguay ist das einzige Land, in dem eine kontrollierte Jagd auf Seebären erlaubt ist; in allen anderen Ländern Südamerikas ist diese Robbenart streng geschützt.


Weblinks

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arctocephalus australis —   Lobo marino de dos pelos Lobo marino de dos pelos, Sudamérica …   Wikipedia Español

  • Arctocephalus australis — Otarie à fourrure australe Otarie à fourrure australe …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus australis — Pietų Amerikos jūrų lokys statusas T sritis zoologija | vardynas taksono rangas rūšis atitikmenys: lot. Arctocephalus australis angl. Falkland fur seal; South American fur seal vok. südamerikanischer Seebär rus. южноамериканский морской котик… …   Žinduolių pavadinimų žodynas

  • Arctocephalus australis — …   Википедия

  • Arctocephalus — Arctocephalus …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus — Saltar a navegación, búsqueda ? Arcetocephalus Cla …   Wikipedia Español

  • Arctocephalus — Taxobox name = Arcetocephalus image width = 250px image caption = New Zealand Fur Seal regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia ordo = Carnivora subordo = Pinnipedia familia = Otariidae subfamilia = Arctocephalinae genus =… …   Wikipedia

  • Arctocephalus — Südliche Seebären Neuseeländische Seebären Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) …   Deutsch Wikipedia

  • Arctocephalus — Arctocephalus …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus forsteri — Australian fur seal Conservation status Least Concern (IUCN 3.1) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”