Arctocephalus galapagoensis
Galápagos-Seebär

Galápagos-Seebär (Arctocephalus galapagoensis)

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Unterordnung: Hundeartige (Cynoidea)
Familie: Ohrenrobben (Otariidae)
Gattung: Südliche Seebären (Arctocephalus)
Art: Galápagos-Seebär
Wissenschaftlicher Name
Arctocephalus galapagoensis
Heller 1904

Der Galápagos-Seebär (Arctocephalus galapagoensis) ist die die kleinste Art der Südlichen Seebären.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Die Männchen werden 150 Zentimeter lang, die Weibchen 120 Zentimeter. Das Gewicht beträgt nur 65 beziehungsweise 30 Kilogramm. Die Farbe ist graubraun. Der Unterschied zwischen den Geschlechtern ist beim Galápagos-Seebären weniger augenfällig als bei anderen Arten der Gattung.

Verbreitung

Die Kolonien des Galápagos-Seebären leben auf 15 Inseln der Galápagos-Inseln. Sie wandern nicht und verlassen den Archipel auch außerhalb der Fortpflanzungszeit nicht. Während die anderen Arten eher in kalten oder gemäßigt-kühlen Gewässern zu Hause sind, lebt der Galápagos-Seebär in einer tropischen Klimazone.

Galápagos-Seebären halten sich an felsigen Küsten auf, während die im gleichen Gebiet verbreiteten Galápagos-Seelöwen sandige Strände bevorzugen.

Lebensweise

Um der Überhitzung zu entgehen, halten sich die Robben auch beim Ruhen nach Möglichkeit in Gezeitentümpeln auf. Die Fortpflanzungszeit liegt in der kühleren Jahreszeit zwischen August und November. Die Jungen kommen im Oktober zur Welt und werden bis zu drei Jahre gesäugt, was für Robben eine außergewöhnlich lange Zeit ist. Wird während dieser Zeit ein weiteres Junges geboren, muss es verhungern oder wird von seinem älteren Geschwisterteil getötet.

Bestandsentwicklung

Die Kolonien des Galápagos-Seebären wurden von Robbenjägern so weitgehend abgeschlachtet, dass man die Art noch im 19. Jahrhundert für ausgestorben hielt. 1932 wurde der Galápagos-Seebär wiederentdeckt, und seitdem sind die Bestände dank der strengen Schutzmaßnahmen des Galapagos-Nationalparkes wieder auf 30.000 bis 40.000 Tiere angewachsen.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arctocephalus Galapagoensis — Otarie des îles Galapagos …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus galapagoensis — Otarie des îles Galapagos …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus galapagoensis — Otarie à fourrure …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus galapagoensis — Este artículo o sección sobre Zoología necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 30 de agosto de 2010. También puedes… …   Wikipedia Español

  • Arctocephalus — Arctocephalus …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus — Saltar a navegación, búsqueda ? Arcetocephalus Cla …   Wikipedia Español

  • Arctocephalus Philippii — Otarie des îles Juan Fernandez …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus philippii — Otarie des îles Juan Fernandez …   Wikipédia en Français

  • Arctocephalus — Taxobox name = Arcetocephalus image width = 250px image caption = New Zealand Fur Seal regnum = Animalia phylum = Chordata classis = Mammalia ordo = Carnivora subordo = Pinnipedia familia = Otariidae subfamilia = Arctocephalinae genus =… …   Wikipedia

  • Arctocephalus — Südliche Seebären Neuseeländische Seebären Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”