Ardant

Fanny Marguerite Judith Ardant (* 22. März 1949 in Saumur, Maine-et-Loire) ist eine französische Schauspielerin.


Fanny Ardant war lange Zeit mit dem berühmten französischen Regisseur François Truffaut zusammen, war jedoch nie verheiratet. Sie hat drei Kinder: Lumir (geb. 1975), Joséphine (geb. 1983) und Baladine (geb. 1990). Berühmt geworden ist sie als Hauptdarstellerin in François Truffauts Filmen Die Frau nebenan und Auf Liebe und Tod.

1997 erhielt sie den César der besten Darstellerin für ihre Rolle der Evelyne in Auch Männer mögen's heiß (Pédale douce) von Gabriel Aghion und 2002 schließlich den europäischen Filmpreis für ihre Darstellung der Pierrette in 8 Frauen (8 Femmes) von François Ozon.

Ardant spricht fließend italienisch, spanisch und englisch.

Filme

  • 1976: Marie-poupée
  • 1978: Le Mutant, als Jeanne Laurent
  • 1979: Ego, als Liliane
  • 1979: La Muse et la Madone, als Natacha
  • 1979: Die Hunde (Les Chiens), als die Krankenschwester, mit Gérard Depardieu – Regie: Alain Jessua
  • 1979: Les dames de la côte, als Fanny Villatte
  • 1981: Histoires extraordinaires: La chute de la maison Usher, als Madeline Usher
  • 1981: Die Frau nebenan (La femme d’à-côté), als Mathilde Bauchard, mit Gérard Depardieu, Regie: François Truffaut
  • 1981: Le Roman du samedi: Mémoires de deux jeunes mariées, als Louise de Chaulieu
  • 1981: Les bons bourgeois, als Philomène
  • 1981: Ein jeglicher wird seinen Lohn empfangen (Les uns et les autres), als Véronique – Regie: Claude Lelouch
  • 1982: Le chef de famille, als Katy
  • 1983: Das anonyme Bekenntnis (Benvenuta), als Benvenuta - Regie: André Delvaux
  • 1983: Desiderio (oder Desire), als Lucia
  • 1983: Das Leben ist ein Roman (La vie est un roman), als Livia Cerasquier, mit Sabine Azéma - Regie: Alain Resnais
  • 1983: Auf Liebe und Tod (Vivement dimanche!) – Regie: François Truffaut
  • 1984: Die Familienpyramide (L’été prochain) – Regie: Nadine Trintignant
  • 1984: L'amour à mort - Liebe bis in den Tod (L'Amour à mort), als Judith Martignac, mit Sabine Azéma – Regie: Alain Resnais
  • 1984: Mademoiselle Julie, als Julie
  • 1984: Eine Liebe von Swann (Un amour de Swann), als Duchesse de Guermantes, mit Jeremy Irons - Regie: Volker Schlöndorff
  • 1985: Les Enragés, als Jessica Melrose
  • 1985: Die Familienpyramide (L'Été prochain), als Dina, mit Jean-Louis Trintignant - Regie: Nadine Trintignant
  • 1986: Ehrbare Ganoven (Conseil de famille), als die Mutter, mit Johnny Hallyday – Regie: Constantin Costa-Gavras
  • 1986: Der Tölpel (Le Paltoquet), als Lotte, mit Daniel Auteuil, Jeanne Moreau - Regie: Michel Deville
  • 1986: Mélo, als Christiane Levesque, mit Sabine Azéma, Regie: Alain Resnais
  • 1987: Die Familie (La Famiglia), als Adriana - Regie: Ettore Scola
  • 1988: L'Altro enigma, mit Annie Girardot
  • 1988: Médecins des hommes
  • 1988: Fürchten und Lieben (Paura e amore), als Velia - Regie: Margarethe von Trotta
  • 1989: Australia (Australia), als Jeanne Gauthier, mit Jeremy Irons - Regie: Jean-Jacques Andrien
  • 1989: La Grande cabriole, als Laure-Adélaïde de Chabrillant
  • 1989: Pleure pas my love, als Roxane
  • 1990: Aventure de Catherine C., als Catherine Crachat, mit Hanna Schygulla
  • 1991: Angst vor der Dunkelheit (Afraid of the Dark), als Miriam - Regie: Mark Peploe
  • 1991: Jeux d'hiver (Stimme)
  • 1991: Rien que des mensonges, als Muriel, Regie: Paule Muret
  • 1993: Amok (Amok) - Regie: Joël Farges
  • 1993: Femme du déserteur, als Nina
  • 1994: Die Auferstehung des Colonel Chabert (Le Colonel Chabert), als Gräfin Ferraud, mit Gérard Depardieu - Regie: Yves Angelo
  • 1995: Jenseits der Wolken (Al di là delle nuvole), als Patricia, mit John Malkovich, Sophie Marceau - Regie: Michelangelo Antonioni
  • 1995: 101 Nacht - Die Träume des M. Cinéma (Les Cent et une nuits de Simon Cinéma) – Regie: Agnès Varda
  • 1995: Sabrina (Sabrina), als Irène, mit Harrison Ford, Julia Ormond, Regie: Sydney Pollack
  • 1995: Siódmy pokój (oder The Seventh Room, bzw. La Settima stanza)
  • 1996: Désiré, als Odette
  • 1996: Auch Männer mögen's heiß (Pédale douce), als Eva, mit Patrick Timsit – Regie: Gabriel Aghion
  • 1996: Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule), als Madame de Blayac, mit Charles Berling, Jean Rochefort, Judith Godrèche – Regie: Patrick Leconte
  • 1998: Augustin Roi Du Kung-Fu – Regie: Anne Fontaine
  • 1998: Elizabeth (Elizabeth), als Mary of Guise, mit Cate Blanchett – Regie: Shekhar Kapur
  • 1998: La Cena (oder Le Dîner), als Flora
  • 1999: Balzac – Ein Leben voller Leidenschaft (Balzac), als Eve Hanska, mit Gérard Depardieu, Jeanne Moreau, Katja Riemann – Regie: Josée Dayan
  • 1999: La Débandade, als Marie Langmann
  • 1999: Le Fils du Français, als Anne
  • 2000: Liebeslust und Freiheit (Le Libertin), als Madame Therbouche, mit Josiane Balasko – Regie: Gabriel Aghion
  • 2001: Change moi ma vie (oder Change My Life), als Nina
  • 2001: Sin noticias de Dios (oder Don't Tempt Me, bzw. No News From God, bzw.Sans nouvelles de Dieu), als Marina D'Angelo, mit Penélope Cruz
  • 2002: 8 Frauen (8 Femmes) als Pierrette, mit Danielle Darrieux, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Virginie Ledoyen, Ludivine Sagnier, Firmine Richard, Regie: François Ozon
  • 2002: Callas Forever, als Maria Callas, mit Jeremy Irons
  • 2003: Nathalie (Nathalie...), als Catherine, mit Emmanuelle Béart, Gérard Depardieu, Regie: Anne Fontaine
  • 2003: Sarah, als Sarah Bernhardt, mit Robert Hirsch
  • 2004: El Año del diluvio, als Sor Consuelo
  • 2004: L'Odore del sangue (oder L'Odeur du sang, bzw. The Scent/Smell of Blood), als Silvia, mit Michele Placido, Regie: Mario Martone
  • 2006: Paris, je t'aime, als Fanny in der 13. Episode
  • 2007: The Secrets (Ha-Sodot)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ardant —   [ar dã], Fanny, französische Schauspielerin, * Saumur 22. 3. 1949; begann ihre Schauspiellaufbahn 1974 an der Bühne, auch Gastspiele in Italien; 1979 beim Film, wo sie unter der Regie von F. Truffaut (war auch seine Lebensgefährtin) Berühmtheit …   Universal-Lexikon

  • Ardant — Les plus anciennes mentions connues situent ce nom à Limoges depuis la fin du XVIe siècle. Il devrait correspondre à l adjectif ardent , peut être pour désigner celui qui souffrait du mal des ardents. L adjectif a aussi désigné au Moyen Âge une… …   Noms de famille

  • Ardant du Picq — Charles Jean Jacques Joseph Ardant du Picq Born 19 October 1819 Périgueux, France Died …   Wikipedia

  • Ardant du Picq — Charles Jean Jacques Joseph Ardant du Picq (* 19. Oktober 1819 in Perigueux; † 15. August 1870 in der Schlacht bei Colombey) war Oberst der französischen Armee und ein bedeutender Militärtheoretiker des 19. Jahrhunderts. Seine Schriften wirkten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ardant, Fanny — (1949 )    Actress. Fanny Ardant s career in French cinema began in 1979 when she caught the eye of François Truffaut while acting in a television soap opera. Trained in classical theater, Ardant had been unable to do better than bit parts on… …   Guide to cinema

  • Ardant, Fanny — (1949 )    Actress. Fanny Ardant s career in French cinema began in 1979 when she caught the eye of François Truffaut while acting in a television soap opera. Trained in classical theater, Ardant had been unable to do better than bit parts on… …   Historical Dictionary of French Cinema

  • Fanny Ardant — bei der César Verleihung (2004) Fanny Marguerite Judith Ardant (* 22. März 1949 in Saumur, Maine et Loire) ist eine französische Theater und Filmschauspielerin, die in ihrer Heimat zu den beliebtesten Darstellerinnen auf Bühne und Leinwand zählt …   Deutsch Wikipedia

  • Fanny Ardant — en 2004, à la 29e cérémonie des César Données clés Nom de naissance Fanny M …   Wikipédia en Français

  • Charles Ardant du Picq —  Ne doit pas être confondu avec le général de division Charles Pierre Martial Ardant du Picq (1879 1940) Charles Ardant du Picq …   Wikipédia en Français

  • Charles Ardant Du Picq — (Périgueux, 19 octobre 1821 Metz, 18 août 1870) était un colonel français et un théoricien militaire. Sommaire 1 Biographie 2 Doctrine 3 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”