Ardennerpferd
Ardenner (Pferd)
Wichtige Daten
Ursprung: Belgien, Luxemburg, Frankreich
Hauptzuchtgebiet: Belgien, Luxemburg, Frankreich, Schweden
Verbreitung: gering
Stockmaß: 155–162 cm
Farben: meist Schimmel, auch Braune und gestichelte Füchse
Haupteinsatzgebiet: Schlachtung, Zugleistung

Der Ardenner ist ein sehr massiges Kaltblutpferd aus den Ardennen das heute in erster Linie als Schlachtpferd, aber auch als Zugtier gezüchtet wird.

Inhaltsverzeichnis

Für Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht siehe: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur

Breiter Körper mit kurzen, stämmigen Beinen auf langen, schrägen Schultern und einer muskelbepackten Kruppe. Ardenner wiegen zwischen 800 und 1000 Kilogramm, Mastpferde oft wesentlich mehr. Der Kopf ist gerade oder leicht geramst und sitzt auf einem mächtigen, kurzen Hals.

Interieur

Ardenner sind zuverlässig und robust und gelten trotz des massigen Körpers als sehr agil und lebhaft. Sie wurden früher vor allem in der Landwirtschaft als kräftige Zugpferde eingesetzt, heute wird der Ardenner vor allem als Mastpferd mit gutem Fleischansatz gezüchtet.

Zuchtgeschichte

Der Ardenner gilt als eines der ältesten Pferde in Frankreich. Die römischen Legionen schätzten den Ardenner ebenso wie die Ritter des Mittelalters und Napoleons Artillerie. In den Zeiten der Kreuzzüge und zu Anfang des 17. Jahrhunderts wurden orientalische Blutlinien eingekreuzt, um leichtere Armeepferde zu erhalten. Im 19. Jahrhundert wurden Brabanter eingekreuzt, um dem Bedarf an schweren Zugpferden zu decken. Neben dem heute noch vorwiegend in Belgien, Luxemburg, Frankreich und Schweden gezüchteten schweren Typen gibt es auch Bestrebungen einen leichteren Sport-Typ durch Einkreuzen von Arabern zu erreichen – den Aratel.

Ein Ardenner-Stutbuch existiert in Frankreich seit 1908, in Luxemburg seit 1921 und in Belgien seit 1926.

Aus dem Ardenner entstanden auch die heute kaum mehr bekannten Rassen Trait du Nord, Auxois, Schweden-Ardenner und Pfalz-Ardenner.

Siehe auch

Liste der Pferderassen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”