Are Thorgilsson

Ari Þorgilsson inn fróði, Ari der Gelehrte (altnordisch ari, Adler; fróðr, reich an Wissen, gelehrt; * 1067/68; † 9. November 1148) war Islands erster Historiker. Er war erste, der seine Texte nicht, wie im Mittelalter üblich, in Latein, sondern in der Landessprache verfasste.

Ari inn fróði ist Autor der Íslendingabók und war wahrscheinlich auch an der Verfassung einer Ur-Landnámabók beteiligt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren wurde Ari in einer Familie aristokratischer Herkunft auf Helgafell in Westisland. Die Landnámabók führt seine Abstammung acht Generationen zurück, auf Ólafr Hvíti (den Weißen) und auf Auðr beziehungsweise Unnr inn djúpúðga (die Weise), der Tochter von Ketill flatnefr. Fünf seiner Vorfahren wurden in Island geboren, zwei davon noch in vorchristlicher Zeit. Väterlicherseits war er der Urenkel von Guðrún Ósvífsdóttir, der Heldin der Laxdœla saga. Mütterlicherseits stammte er von Hallr ab. Sein eigener Vater Þorgils verstarb früh, sodass Ari auf dem Hof seines Großvater väterlicherseits, bei Gellir, aufwuchs. Später wurde er von seinem Onkel Þorkell erzogen. Im Alter von sieben Jahren kam er nach Haukadalr zu Hallr Þórarinsson, einem isländischen Skalden und Mitverfasser des Háttalykill. Dort erhielt er von Teitr Ísleifsson, dem Sohn des ersten Bischofs von Islands, seine geistliche Ausbildung. In Staðr, in der Nähe von Helgafell, wurde Ari zum Priester geweiht. Ari war wohl verheiratet und hatte einen Sohn und eine Tochter. Er starb im Alter von 81 Jahren.

Aris Bedeutung

Die Bedeutung von Ari für die isländische Geschichtsschreibung liegt darin, dass er der erste war, der aus einem historischen Bewusstsein heraus der isländischen Kultur zu einer ethnischen Identität verhalf, und dies, für seine Zeit fortschrittlich, Prosa in isländischer Sprache schrieb. Vieles von dem, was wir heute über die isländische Frühgeschichte wissen, verdanken wir den Forschungen Aris. In dieser Hinsicht ist er ohne Zweifel ein Herodot ebenbürtiger Vater der isländischen Geschichte. Die Neuartigkeit seiner kritischen historischen Methode in der isländischen Geschichtsschreibung hebt Snorri Sturluson in seiner Heimskringla, der Geschichte der norwegischen Könige, hervor. Im Vorwort nennt Snorri auch einige der Gewährsleute Aris, von denen dieser die Daten für seine historischen Texte gesammelt haben soll: Hallr Þórarinsson, Teitr Ísleifsson und Þurið Snorrisdóttir: „... deshalb ist es nicht erstaunlich, dass Ari viele alte Erzählungen kannte, aus unserem Land und aus dem Ausland, weil er sie von alten und weisen Männern lernte, und er selbst auch ein Mann von eifrigem Zeugnis und fruchtbarer Erinnerung war.“

Nicht allein Snorri (gestorben 1241), auch Oddr Snorrason (Ende 12. Jahrhundert) und Gunnlaugr Leifsson (gestorben 1218 oder 1219) stehen in der Tradition von Aris Geschichtsverständnis.

Aris Werke

Auf Ari gehen unterschiedliche Werke zurück, von denen die umfangreicheren die Bezeichnung –bók im Titel tragen (altisländisch Buch, im Sinne Messbuch, Geschichtsbuch; auch die Bibel). Dies mag ebenfalls als Zeichen für Aris Geschichtsverständnis aufgefasst werden, mit dem er seine eigenen historischen Werke von der zu seiner Zeit noch mündlich überlieferten Gattung der Saga abgrenzen wollte:

  • die Íslendingabók, das Buch der Isländer, um 1120, ist die älteste schriftliche Quelle erzählender Prosa in ganz Skandinavien;
  • die nicht erhaltene Ur-Version der Landnámabók, das Buch der Besiedlung Islands, bei dem Ari, zusammen mit Kolskeggr Ásbjarnarson inn fróði, Mitverfasser gewesen sein soll;
  • drei kleinere Texte: eine Genealogie seiner Familie, überliefert zusammen mit der Íslendingabók (aber unabhängig von ihr entstanden); die sogenannte Ævi Snorra goði, das Leben des Goðen Snorri, dem Helden der Eyrbyggja saga, der auch in anderen Sagas erwähnt wird sowie eine Liste adeliger Priester aus dem Jahr 1143.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Iceland — • The island called Iceland, is considered, because of its population and history as forming a part of Europe, is situated in the North Atlantic Ocean Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Iceland     Iceland …   Catholic encyclopedia

  • Christianization of Iceland — Iceland converted to the Christian religion in 1000 AD. In Icelandic, this event is known as the kristnitaka (literally, the taking of Christianity ).Earliest observanceThe earliest Christian observance in the country in all likelihood began with …   Wikipedia

  • Landnámabók — ▪ work by Ari Thorgilsson Icelandic“Book of Settlements”, also called  Landnáma         unique Icelandic genealogical record, probably originally compiled in the early 12th century by, at least in part, Ari Thorgilsson the Learned, though it… …   Universalium

  • Christianisation of Iceland — Iceland converted to the Christian religion in 1000 AD. In Icelandic, this event is known as the kristnitaka (literally, the taking of Christianity ). Contents 1 Earliest observance 2 Sources 3 Missionaries …   Wikipedia

  • Germanic religion and mythology — Introduction       complex of stories, lore, and beliefs about the gods and the nature of the cosmos developed by the Germanic speaking peoples before their conversion to Christianity.       Germanic culture extended, at various times, from the… …   Universalium

  • Icelandic literature — Introduction       body of writings in Icelandic, including those from Old Icelandic (also called Old Norse) through Modern Icelandic.       Icelandic literature is best known for the richness of its classical period, which is equivalent in time… …   Universalium

  • Pre-Columbian Discovery of America —     Pre Columbian Discovery of America     † Catholic Encyclopedia ► Pre Columbian Discovery of America     Of all the alleged discoveries of America before the time of Columbus, only the bold voyages of exploration of the fearless Vikings to… …   Catholic encyclopedia

  • Papar — The Papar (from Irish pap , father or pope ) were, according to early Icelandic historical sources, a group of Irish monks that inhabited Iceland at the time of the arrival of the Norsemen. However, no archeological proof of their existence has… …   Wikipedia

  • An Introduction to Old Norse — Infobox Book name = An Introduction to Old Norse title orig = translator = image caption = author = E.V. Gordon illustrator = E.V. Gordon cover artist = country = language = English with Old Norse texts series = subject = Old Norse, Language… …   Wikipedia

  • Cnut the Great — For other people named Canute of Denmark, see Canute of Denmark. Canute and Cnut redirect here. For other people of these names, see Knut. Cnut the Great Coin of Cnut the Great from the British Museum …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”